Düsseldorf Aktuelles

D_Syrer_Rose_10102015

Rosen, Luftballons und Bilder schenkten die Syrer an Düsseldorfer Bürger auf dem Schadowplatz

Syrer danken Düsseldorf mit einer Aktion auf dem Schadowplatz

Einige Passanten schauen irritiert, als Ihnen am Samstag auf dem Schadowplatz eine Rose hingehalten wird. Doch schnell wird klar, dass dies eine freundliche Geste der syrischen Flüchtlinge ist, die als Asylbewerber nach Düsseldorf gekommen sind und sich nun für die Aufnahme bedanken wollen.

D_Syrer_Husam_10102015

(v.l.) Miriam Koch, Hildegard Düsing-Krems und Husam Jbawi im Gespräch

Husam Jbawi hat mit vielen syrischen Freunden diese Aktion vorbereitet und Unterstützung von der Initiative „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ bekommen. 400 Rosen sind mit kleinen „Danke Deutschland-Kärtchen“ versehen worden, zahlreiche Luftballons wurden beschriftet und die Kinder haben viele Bilder gemalt. Mit diesen kleinen Geschenken wollen die Syrer den Düsseldorfer danken.

D_Syrer_Mädchen_10102015

In den Erstaufnahmeeinrichtungen, den Zeltunterkünften, den Gemeinschaftsunterkünften und für einige auch in der eigenen Wohnung erleben sie die große Hilfsbereitschaft der Bürger. Mit Sachspenden, Sprachkursen, Freizeitaktivitäten und Hilfe im Umgang mit den Behörden sind viele der Flüchtlinge unterstützt worden.

D_Syrer_Ballons_10102015

Durch den verstärkten Zustrom an Flüchtlingen in diesem Sommer, ist die Zahl in Düsseldorf auf 5750 (Stand 20.9.) angestiegen. Der Anteil der syrischen Asylbewerber liegt bei etwas über 25 Prozent (Zeitraum 01 – 08/2015).

D_Syrer_Familie_10102015

Ganz persönlich nutzen nun viele von ihnen die Gelegenheit sich stellvertretend bei einigen Düsseldorfern zu bedanken. Sie haben auch Deutschlandfahnen besorgt und schwingen sie stolz, denn sie sind dankbar für die Chance, hier in Frieden leben zu dürfen.

D_Syrer_Gruppe_10102015

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kirmes_Bilanz_21072019

Die Rekordbesucherzahl hat die größte Kirmes am Rhein knapp verpasst, da durch ein Unwetter am in der Regel besucherstärksten Samstag (20.7.) für über drei Stunden keine Gäste auf den Platz durften. Doch die übrigen Tage ließen Schützen, Schausteller, Polizei und Rettungskräfte strahlen: 3,9 Millionen Besucher genossen den Rummel. Einen Rekord stellte der durchweg friedliche Verlauf dar – Polizei und Rettungskräfte berichteten von nur wenigen Vorfällen.

D_Kirmes_Unwette_Wasserbahnr_20190720

Schützen und Schausteller hatten keine Wahl: Mit der Gewitterfront, die von Belgien her auf Düsseldorf zusteuerte, war nicht zu spaßen. Windböen und Regenmengen überschritten die Grenzwerte, die im Sicherheitskonzept der größten Kirmes am Rhein festgelegt sind. Und dann muss der Rummel geräumt werden. Punkt 15.28 Uhr schickte der Pressesprecher der Sebastianer die erste Mail. Erst um 19 Uhr öffneten Fahrgeschäfte, Festzelte und Buden wieder. Die Gewitterpause dauerte dreieinhalb Stunden lang.

D_1316_Wetter_20072019

Aktualisiert 19:00 Uhr: Soeben hat die Rheinkirmes wieder für Besucher geöffnet. Und pünktlich schient die Sonne. Der Wetter-Spuk scheint vorüber zu sein.

Aktualisiert 18:00 Uhr: Es wird ein weiteres Gewitter erwartet. Deshalb bleibt die Düsseldorfer Rheinkirmes nach Angaben der Veranstalter bis mindestens 19.30 Uhr für Besucher gesperrt. Ob der Rummel dann weitergehen kann, werden wir hoffentlich rechtzeitig vorher erfahren. 

Aktualisiert: Die Rheinkirmes ist nach wie vor gesperrt. Bis mindestens 17.30 Uhr. Die Verantwortlichen checken die Wetterlage im Halbstundentakt.

Nach der amtlichen Unwetterwarnung, die für den Raum Düsseldorf ein starkes Gewitter gegen 16 Uhr vorhersagt, stellt die Größte Kirmes am Rhein in diesen Minuten ihren Betrieb ein. Die Festwiese wird geräumt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D