Düsseldorf Aktuelles

D_Syrer_Rose_10102015

Rosen, Luftballons und Bilder schenkten die Syrer an Düsseldorfer Bürger auf dem Schadowplatz

Syrer danken Düsseldorf mit einer Aktion auf dem Schadowplatz

Einige Passanten schauen irritiert, als Ihnen am Samstag auf dem Schadowplatz eine Rose hingehalten wird. Doch schnell wird klar, dass dies eine freundliche Geste der syrischen Flüchtlinge ist, die als Asylbewerber nach Düsseldorf gekommen sind und sich nun für die Aufnahme bedanken wollen.

D_Syrer_Husam_10102015

(v.l.) Miriam Koch, Hildegard Düsing-Krems und Husam Jbawi im Gespräch

Husam Jbawi hat mit vielen syrischen Freunden diese Aktion vorbereitet und Unterstützung von der Initiative „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ bekommen. 400 Rosen sind mit kleinen „Danke Deutschland-Kärtchen“ versehen worden, zahlreiche Luftballons wurden beschriftet und die Kinder haben viele Bilder gemalt. Mit diesen kleinen Geschenken wollen die Syrer den Düsseldorfer danken.

D_Syrer_Mädchen_10102015

In den Erstaufnahmeeinrichtungen, den Zeltunterkünften, den Gemeinschaftsunterkünften und für einige auch in der eigenen Wohnung erleben sie die große Hilfsbereitschaft der Bürger. Mit Sachspenden, Sprachkursen, Freizeitaktivitäten und Hilfe im Umgang mit den Behörden sind viele der Flüchtlinge unterstützt worden.

D_Syrer_Ballons_10102015

Durch den verstärkten Zustrom an Flüchtlingen in diesem Sommer, ist die Zahl in Düsseldorf auf 5750 (Stand 20.9.) angestiegen. Der Anteil der syrischen Asylbewerber liegt bei etwas über 25 Prozent (Zeitraum 01 – 08/2015).

D_Syrer_Familie_10102015

Ganz persönlich nutzen nun viele von ihnen die Gelegenheit sich stellvertretend bei einigen Düsseldorfern zu bedanken. Sie haben auch Deutschlandfahnen besorgt und schwingen sie stolz, denn sie sind dankbar für die Chance, hier in Frieden leben zu dürfen.

D_Syrer_Gruppe_10102015

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_FFAlter_24012020

Auf den ersten Blick ist Altersarmut ein gesellschaftliches Thema, an dem man nicht mehr vorbeikommt. Leider wird Altersarmut von Gruppierungen aufgegriffen, die unter dem Deckmantel der sozialen Gerechtigkeit die Senioren benutzen, die Gesellschaft zu spalten und ihr rechtes Gedankengut zu verbreiten. „Fridays gegen Altersarmut“ wird in vielen Städten propagiert und auch in Düsseldorf wurde am Freitag (24.1.) zu zwei Mahnwachen aufgerufen. Abgehalten wurde nur eine, da die Anmelderin der zweiten Mahnwache sich nicht für rechte Zwecke instrumentalisieren lassen wollte.

D_Straßen_2_23012020

Rund 3.500 Straßen, Wege und Plätze gibt es in Düsseldorf, aber nicht alle sind nach Personen benannt, die nach der heutigen Auffassung einen Vorbildcharakter darstellen. Deshalb beschloss der Rat im März 2018 die Straßennamen durch einen wissenschaftlichen Beirat überprüfen zu lassen. Am Donnerstag (23.1.) wurden dem Kulturausschuss auf 300 Seiten die Ergebnisse der Überprüfung vorgestellt. Die Empfehlung: 12 Straßen sollen umbenannt werden, über 25 weitere kann diskutiert werden, bei allen anderen Namen bestehe kein Handlungsbedarf.

D_WZScreenshot_20200122

Der Giradet Verlag will die Düsseldorfer Lokalredaktion der Westdeutschen Zeitung, WZ, auf ein Minimum zurückfahren. Das erfuhren die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Mittwoch (22.1.) bei einer Betriebsversammlung. Wo bislang 15 Redakteure und zahlreiche freie Mitarbeiter die Düsseldorfer Nachrichten machen, sollen künftig nur noch ein bis zwei Journalisten tätig sein. Texte und Bilder sollen von einem anderen Verlag zugekauft werden. Dieses Modell ist in Düsseldorf nicht neu. Die Inhalte der Rheinischen Post füllen bereits seit Jahren die Druck- und Online-Seiten der NRZ Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D