Düsseldorf Aktuelles

D_gutt_CDU_10022016

Rüdiger Gutt, CDU-Fraktionschef, will sich mit Geisels Verhalten nicht abfinden

Transparenz und Kommunikation in Düsseldorf: Wer dreht bei der Tour de France das Rad?

Mit einer ganz knappen Mehrheit von einer Stimme sprach sich der Rat der Stadt Düsseldorf für die Bewerbung zum Grand Depart der Tour de France 2017 aus. Die Finanzen wurden damals schon kritisch gesehen, aber über diese würde der Rat informiert, wenn der Zuschlag erfolgt sei und die Mittel in den Haushalt eingestellt würden.

Wie sehen die Details aus?

Nun ist die Entscheidung gefallen, der Tourauftakt startet in Düsseldorf. Doch auf weitere Informationen oder konkretere Kalkulationen der Kosten wartet der Rat nach Auskunft der Opposition vergebens. Eine entsprechende Anfrage der CDU-Fraktion zum Thema wurde in den nicht-öffentlichen-Teil der Ratssitzung am 11. Februar eingestellt. Gleichzeitig gab es in der Tagespresse am 10. Februar Informationen über Zahlungen in Höhe von 1,6 Millionen Euro, die bereits erfolgt seien.

Was hat der Rat zu bestimmen?

Die FDP-Fraktion stellt in einer Anfrage aus aktuellem Anlass die Rechtswirksamkeit des Vertragsabschlusses  zum Grand Départ der Tour de France an sich in Frage. Der Ratsbeschluss am 5.11.2015 hatte lediglich die Bewerbung und die damit verbundenen Kosten legitimiert.

Viele offenen Fragen und wenig Transparenz. Ob die Pressekonferenz zum Thema Tour de France am Donnerstagvormittag (11.2.) mehr Informationen bringt, bleibt abzuwarten.

Kommentar: Ist Kommunikation Chefsache?

Teile der Ampel und die Opposition vermissen Kommunikation und Transparenz mit dem Oberbürgermeister. Die Erfahrungen der Vergangenheit mit Umbenennung des Flughafens, Riesenradaufstellung am Corneliusplatz und Zustimmung zur Bewerbung zur Tour de France sollten dem Stadtoberhaupt gezeigt haben, dass Information und Absprache im Vorfeld viel Ärger ersparen kann. Die Presse für die Informationsweitergabe auch an Ratsmitglieder zu nutzen, ist sicherlich ein problematischer Weg.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Verweilzone_26022021

Die seit Donnerstag (25.2.) geltenden Allgemeinverfügung der Stadt Düsseldorf legen eine erweiterte Maskenpflicht am Rheinufer fest und ab Freitag (26.2.) 15 Uhr gilt ein Verweilverbot. 300 rote Schilder zum Verweilverbot wurden aufgehangen, darunter der Hinweis der Geltungszeit von Freitag 15 Uhr bis Montagmorgen um 1 Uhr. Beim Verwaltungsgericht liegt bereits ein erster Eilantrag dagegen vor. Das Gericht plant noch am Freitag darüber zu entschiden.

D_Corona_Februar_01022021

Die Zahl der Düsseldorf*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Freitag (26.2.) bei 17.049 und damit 64 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 59,7 (56,1). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_naturschutzgebiet_pixabay_25022021

Im Bundesnaturschutzgesetz ist geregelt, dass in der Zeit zwischen dem 1. März und 30. September Bäume, Hecken und Gebüsche nicht beseitigt oder beschnitten werden dürfen, um heimische Tiere nicht bei ihrer Brut- und Setzzeit zu stören. Doch der Naturschutz gilt nicht nur für Gartenbesitzer. Auch Spaziergänger und Sportler sollten in der Natur die Schonzeit beachten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG