Düsseldorf Aktuelles

1024px-KretzschmariaDeusta112004

Diese Rotbuche war von einem Pliz befallen und kippte um, Foto von Tortuosa, wikimedia

Trauriges Ergebnis der Baumprüfungen in Düsseldorf: 165 Bäume müssen gefällt werden

Es ist der Klimawandel mit zu warmen Wintern und viel Niederschlag, der die Pilzerkrankungen an den Bäumen immer weiter grassieren lässt, sagt Doris Törkel, Leiterin des städtischen Garten-, Friedhofs- und Forstamtes. Ihre Mitarbeiter waren im gesamten Stadtgebiet unterwegs und haben den Gesundheitszustand der Bäume begutachtet. Für 165 Bäume gibt es keine Rettung mehr, sie müssen gefällt werden.

Ist ein Baum von einem Pilz befallen, prüfen die Gutachter, in welchem Umfang bereits eine Zersetzung des Holzes vorhanden ist. Denn dann ist die Standfestigkeit gefährdet und es muss sofort gehandelt werden. Ist Gefahr in Verzug, warten die Mitarbeiter auch nicht das Ende der Brutzeit der Vögel im Herbst ab, sondern handeln sofort.

Ziel der Baumkontrolle ist es, für einen gesunden Baumbestand zu sorgen und Schäden an Menschen oder Dingen zu verhindern. Die Mitarbeiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamt sind regelmäßig in Schulungen, denn die Vielfalt der Pilzerkrankungen nimmt zu. Die Pilze können bei verletzten oder geschwächten Bäumen mit Sporen über Wunden an Stamm, Krone oder über die Wurzel eindringen. Der Prozess der Holzzersetzung bis zum Absterben des Baumes ist abhängig von der Baum- und der Pilzart. Einige Pilze kommen nur auf einer Baumart vor (z.B. der Birkenporling). Andere besiedeln unterschiedliche Baumarten. Eine Bekämpfung des Pilzbefalls oder eine "Heilung" ist nicht möglich.

Stadtbezirk 1: Altstadt, Carlstadt, Stadtmitte, Pempelfort, Derendorf, Golzheim

Hier werden elf Bäume gefällt. Im Rheinpark Golzheim ist eine Weide stark morsch, es besteht akute Bruchgefahr. Ein Ahorn muss dort noch aufgrund von Vorschädigungen durch den Sturm Ela im Jahr 2014 weichen. Auf der Blumenstraße wird ein abgebrochener Ginkgo entfernt. Sechs Scheinakazien müssen weichen. Alle weisen Pilzbefall auf und können nicht erhalten werden: je eine Scheinakazie am Kennedydamm, an der Leopoldstraße und der Rather Straße sind betroffen, außerdem drei Exemplare an der Kölner Straße. An der Immermannstraße ist ein Ahorn schon zu mehr als 60 Prozent ausgetrocknet. Auch dieser Baum wird nun gefällt, da er sich nicht mehr regenerieren kann. An der Hohenzollernstraße neigt sich eine Scheinakazie sehr stark in den Straßenraum. An diesem Baum wurde Wurzelfäule festgestellt, er muss daher kurzfristig gefällt werden.

Stadtbezirk 2: Flingern, Düsseltal

Hier müssen 18 Bäume gefällt werden. Darunter sind insgesamt zwölf Kastanien die Schadsymptome des so genannten Kastanienblutens zeigen. Die Schädigungen sind so weit fortgeschritten, dass eine Erhaltung dieser Bäume nicht mehr möglich ist. Neun Kastanien befinden sich an der Kettwiger Straße, zwei weitere stehen auf dem Kinderspielplatz Kühlwetterstraße und eine Kastanie am Hellweg. An der Hubbelrather Straße wird eine abgestorbene Eberesche entfernt. Auf dem Schulgelände Karl-Müller-Straße wird eine Scheinakazie gefällt, die durch den Sturm Ela vorgeschädigt war, außerdem muss eine Linde weichen, die an den Wurzeln starke Schädigungen aufweist. Eine Scheinakazie an der Platanenstraße ist vom Schwefelporling befallen, eine weitere Scheinakazie im Bereich Zum Märchenland zeigt ausgeprägte morsche Stellen am Stamm. Aufgrund der erhöhten Bruchgefahr wird sie gefällt. Weiterhin ist eine Eberesche an der Simrockstraße vom Lackporling befallen.

Stadtbezirk 3: Oberbilk, Unterbilk, Bilk, Friedrichstadt, Hafen, Hamm, Flehe, Volmerswerth

Insgesamt 28 Bäume sind im Stadtbezirk 3 betroffen. Darunter sind drei bereits abgestorbene Scheinakazien und eine weitere mit erheblichen Stammschäden an der Gladbacher Straße. Im Liefeld müssen vier Scheinakazien fallen. Die Bäume weisen erhebliche Stammschäden auf und sind dadurch nicht zu erhalten. Auch ein Schnurbaum an der Scheurenstraße muss aufgrund der Schädigungen am Stamm gefällt werden, außerdem drei Kastanien an der Ronsdorfer Straße, die erhebliche Morschungen und auch deutliche Schäden am Stamm aufweisen. An der Ronsdorfer Straße wird außerdem noch eine Kastanie gefällt, die Bakterienbefall im fortgeschrittenen Stadium zeigt. An der Chlodwigstraße fallen zwei Scheinakazien, ein Baum ist schon fast abgestorben, der andere ist durch den Befall eines holzzersetzenden Pilzes (Schwefelporling) so weit geschädigt, dass er nicht erhalten werden kann. Lackporling wurde bei einem Weißdorn an der Harffstraße, einer Eberesche am Seeheimer Weg und einer Gleditschie auf dem Schulgelände Konkordiastraße diagnostiziert. Die drei Bäume sind schon so weit geschädigt, dass sie nicht mehr standsicher sind und eine Fällung nicht länger aufgeschoben werden kann. Ein schon zu mehr als 50 Prozent abgestorbener Ahorn an der Oberbilker Allee wird entfernt. Zwei weitere Ebereschen am Seeheimer Weg sind durch einen holzzersetzenden Pilz geschwächt. Dort wurde der zottige Schillerporling festgestellt. In der Kleingartenanlage Siegburger Straße sind drei Scheinakazien durch Schäden am Stamm stark beeinträchtigt. Die Bäume haben durch die Schädigungen ihre Vitalität eingebüßt und müssen nun gefällt werden. An der Wasserstraße werden insgesamt drei Bäume gefällt. Eine Pappel zeigt massive Stockfäule und ist nicht mehr standsicher, ein Ahorn ist bereits abgestorben und wird nun entfernt, ein weiterer Ahorn muss aufgrund von massiven Sturmschäden gefällt werden. An der Talstraße hat ein holzzersetzender Pilz eine Scheinakazie befallen.

Stadtbezirk 4: Oberkassel, Heerdt, Lörick, Oberkassel

In den linksrheinischen Stadtteilen des Stadtbezirks 4 stehen fünf Bäume zur Fällung an. An der Brüsseler Straße ist ein Götterbaum, an der Bonifatiusstraße eine Kastanie betroffen. Die Bäume müssen noch aufgrund der Schädigungen infolge des Sturms Ela 2014 gefällt werden. Zudem wird ein Ahorn an der Knechtstedenstraße gefällt, der vom Lackporling befallen ist. Eine Weide an der Neersener Straße und ein Trompetenbaum am Rosellener Weg sind am Stamm morsch und nicht mehr verkehrssicher.

Stadtbezirk 5: Stockum, Lohausen, Kaiserswerth, Wittlaer, Kalkum, Angermund

Im Stadtbezirk 5 müssen insgesamt 29 Bäume gefällt werden. In der Böschung am Eichenbruch werden drei entwurzelte Bäume entfernt, außerdem muss dort ein Ahorn mit einem eingerissenen Zwiesel gefällt werden. Acht Bäume entlang der Brückenrampe an der Angermunder Straße sind betroffen, mehrere Scheinakazien und eine Baumhasel sind bereits abgestorben. Außerdem werden eine Blutpflaume und ein Ahorn gefällt, die massive Sturmschäden davon getragen haben. In der Schule Am Litzgraben werden zwei absterbende Birken entnommen. Eine weitere abgestorbene Birke in der Grünanlage Am Ritterskamp wird ebenfalls gefällt. Auf dem Gelände der Kindertagesstätte Angeraue zeigt eine Weide Wurzelhalsfäule, sie ist nicht mehr standsicher und muss entfernt werden. Auf der Hünefeldstraße weisen eine mächtige Pappel und eine Blutpflaume tiefe morsche Stellen am Wurzelhals auf und sind nicht mehr verkehrssicher. Außerdem werden ein bereits abgestorbener Ahorn auf dem Kinderspielplatz Goldregenweg, eine absterbende Pappel auf dem Kinderspielplatz Klosekamp und eine abgestorbene Eberesche am Sandweg gefällt. Aufgrund von massiven Schädigungen durch holzzersetzende Pilze müssen eine Buche und ein Ahorn am Kalkweg, ein Ahorn Im Grund, eine Scheinakazie in der Mahnmalachse und eine Linde an der Niederrheinstraße gefällt werden. An der Arnheimer Straße wurde an einer Linde Hallimasch diagnostiziert, auch dieser Baum kann nicht länger erhalten werden. An der Niederrheinstraße muss eine weitere Linde aufgrund von gravierenden Stammschäden gefällt werden. Eine alte Esche mit einem Stammumfang von dreieinhalb Metern wird auf dem Schulhof Im Grund fallen. Sie weist tiefe morsche Stellen und massive Stammschäden auf. Wurzelhalsfäule führt dazu, dass eine Kastanie an der Lohauser Dorfstraße gefällt werden muss.

Stadtbezirk 6: Lichtenbroich, Unterrath, Rath, Mörsenbroich

Im Stadtbezirk 6 werden 24 Bäume gefällt. Aufgrund fortgeschrittener Schädigungen durch holzzersetzende Pilze müssen insgesamt neun Bäume fallen. Eine Platane und eine Linde Am Bauenhaus, vier Scheinakazien An der Piwipp, eine Eberesche Auf den Geisten und zwei Ebereschen an der St.-Franziskus-Straße. Auf dem Schulhof am Rather Kreuzweg wird eine Hainbuche gefällt, die einen großen Riss an der Krone hat. Auf dem Gelände der Rückertschule ist ein Ahorn betroffen, die Schädigungen am Stamm sind bereits so massiv, dass er nicht länger erhalten werden kann. Eine abgestorbene Birke und eine durch Wurzelhalsfäule massiv geschädigte Scheinakazie auf dem Schulhof An der Golzheimer Straße müssen gefällt werden. Des Weiteren werden mehrere bereits abgestorbene Bäume gefällt: sechs Scheinakazien am Höxterweg, eine Kirsche an der Kleingartenanlage Am Kittelbach, eine Eberesche an der Robert-Stolz-Straße, eine Birke an der Stiglitzstraße und eine Birke auf dem Kinderspielplatz Detmolderweg. Außerdem wird noch eine Kastanie in der Grünanlage Wenkerstraße aufgrund von erheblichen Morschungen im Stammfußbereich fallen.

Stadtbezirk 7: Gerresheim, Grafenberg, Ludenberg, Hubbelrath

Im Stadtbezirk 7 werden 14 Bäume gefällt. Eine mächtige alte Flügelnuss mit einem Stammumfang von mehr als sechs Metern muss auf dem Spielplatz an der Gerricusstraße gefällt werden. Morschungen aufgrund von holzzersetzenden Pilzen – Hallimasch – haben den alten Baum soweit geschädigt, dass er nicht mehr verkehrssicher ist und nun gefällt werden muss. Auch je eine Eiche an der Limburgstraße, am Volmeweg und am Staufenplatz, sowie ein Ahorn Unter den Eichen müssen aufgrund von Schädigungen durch holzzersetzende Pilze fallen. Morsche Stellen am Wurzelhals machen die Fällung je einer Linde an der Dreherstraße und am Rolander Weg, zweier Kastanien an der Hardtstraße sowie einer Eberesche an der Pfeifferstraße erforderlich. Im Ostpark muss auf dem Lindenplateau eine durch den Sturm Ela vorgeschädigte Linde entnommen werden. Eine Kastanie an der Sulzbachstraße und je ein Ahorn an der Wittelsbach- und an der Zweibrückenstraße weisen massive Schädigungen am Stamm und damit einhergehende morsche Stellen auf. Die Bäume sind so weit geschädigt, dass sie nicht mehr verkehrssicher sind und eine Fällung nicht zu vermeiden ist.

Stadtbezirk 8: Eller, Lierenfeld, Vennhausen, Unterbach

Im Stadtbezirk 8 müssen zehn Bäume weichen. Ein Ahorn am Kündgensweg und eine Kastanie an der Ludwigshafener Straße weisen je einen großen Stammriss auf, der vermutlich noch durch Sturm Ela verursacht wurde. Die Bäume sind nicht zu retten. Lackporling hat eine Eiche an der Chemnitzer Straße und eine Eberesche an der Dietrichstraße so weit geschädigt, dass sie nicht mehr verkehrssicher sind. An der Dietrichstraße wird außerdem eine bereits abgestorbene Eberesche entnommen, ebenso an der Ellerkirchstraße. Auch am Reichenbacher Weg muss eine abgestorbene Kirsche gefällt werden. Holzzersetzende Pilze haben eine Scheinakazie am Neusalzer Weg und eine Eberesche am Offenbacher Weg so weit geschwächt, dass sie nicht mehr verkehrssicher sind. Auch diese beiden Bäume müssen gefällt werden. Außerdem wird eine fast abgestorbene Scheinakazie am Mühlenkamp entfernt.

Stadtbezirk 9: Wersten, Holthausen, Reisholz, Benrath, Urdenbach, Hassels, Itter, Himmelgeist

Im Stadtbezirk 9 werden 17 Bäume gefällt. Dabei handelt es sich um zehn Bäume, die bereits abgestorben sind: zwei Ebereschen an der Weststraße, eine Linde an der Urdenbacher Allee, drei Weißdorn an der Marbacher Straße, eine Eberesche und ein Weißdorn an der Karl-Hohmann-Straße und je ein Weißdorn an der Haupt- und an der Bücherstraße. Je eine Scheinakazie an der Paulsmühlenstraße und Am Wald, sowie eine Linde an der Brückenrampe an der Kappeler Straße können leider aufgrund der massiven Sturmschäden nicht erhalten werden. An der Ludolfstraße zeigt eine Kirsche deutliche Schadsymptome durch Pilzbefall. Sie wird nun auch gefällt. Ebenso muss eine Scheinakazie mit einem Stammumfang von zwei Metern aufgrund von massiven morschen Stellen am Stammfuss fallen, sie befindet sich an der Angerstraße. Im Benrather Schlosspark müssen zwei mächtige alte Buchen weichen. Die Bäume mit einem Stammumfang von rund vier Metern sind soweit geschädigt, dass nun nicht länger abgewartet werden kann. Sie standen schon lange unter besonderer Beobachtung, da Brandkrustenpilz und Lackporling diagnostiziert wurden.

Stadtbezirk 10: Garath, Hellerhof

Im Stadtbezirk 10 sind neun Bäume betroffen. Drei abgestorbene Bäume werden entfernt: ein Ahorn auf der Peter-Behrens-Straße, eine Birke auf der Julius-Raschdorff-Straße und eine Scheinakazie an der Stettiner Straße. Drei Eichen auf dem Schulhof an der Stettiner Straße werden gefällt, sie zeigen massive morsche Stellen verursacht durch Befall mit dem Lackporling. Auch auf dem Schulhof an der Josef-Kleesattel-Straße wurde der Lackporling nachgewiesen. Die betroffene Eberesche ist nicht mehr verkehrssicher und wird gefällt. Massive morsche Stellen an den Stämmen von zwei Scheinakazien an der Stettiner Straße machen eine Fällung nötig.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Schnelltest_11042021

Nach der Anordnung der Corona-Notbremse für Düsseldorf durch das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales wurde das weitere Vorgehen am Montag (12.4.) im Krisenstab der Stadt besprochen. Dort wurde beschlossen, die Testoption in Kraft zu setzen, um eine weitere Öffnung von Kulturinstituten, Geschäften und körpernahen Dienstleistungen zu ermöglichen. Die neuen Regelungen gelten ab Dienstag (13.4.). Unabhängig von der Möglichkeit der Schnelltests sind dann Kontakte nur noch zwischen einem Hausstand und maximal einer weiteren Person erlaubt. Dabei werden Kinder bis einschließlich 14 Jahren nicht mitgerechnet.

D_Corona_April_01042021

Die Zahl der Düsseldorfer*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Montag (12.4.) bei 20.195 und damit 95 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 115,9 (109,3). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_Notbremse_11042021

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW teilte am Sonntagabend (11.4.) mit, dass die Corona-Notbremse für die Landeshauptstadt Düsseldorf ab Dienstag (13.4.) in Kraft tritt. Grundlage der Anordnung ist die Coronaschutzverordnung, die diese Maßnahme für Städte vorsieht, deren 7-Tages-Inzidenz mindestens drei Tage über dem Wert von 100 liegt. Am Freitag lag die 7-Tages-Inzidenz in Düsseldorf bei 101,0, am Samstag bei 100,3 und am Sonntag bei 109,3.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG