Düsseldorf Aktuelles

D_Lobby_Gruppe_s_12112018

Die Ideengeber und einige Gründungsmitglieder am Montag im Landtag

Verein „Lobby für Demokratie“ gründet sich in Düsseldorf

Der Bürgersaal des Landtags war am Montagabend (12.11.) übervoll. Grund war die Gründungsversammlung des Vereins „Lobby für Demokratie“. Viele Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Religionsgemeinschaften, Kultur, Gewerkschaften und Stadt waren dem Aufruf der vier Initiatoren gefolgt. Doch bis der Verein endgültig gegründet werden konnte, hatten sie etliche Hürden zu nehmen.

D_Lobby_4_12112018

Ulrich Stelter, Jürgen Gocht, Wilfried Johnen und Dirk Sauerborn haben den Verein initiiert

Die Idee und das Ziel des Vereins kann in kurze Worte gefasst werden: Die Demokratie soll gestärkt und gegen Rassismus, Rechtsradikalismus und Diskriminierung vorgegangen werden. Dirk Sauerborn, Jürgen Gocht, Wilfried Johnen und Ulrich Stelter hatten Anfang des Jahres die Idee, sich Mitstreiter für einen Verein zu suchen, um sich für Toleranz, Rechtsstaatlichkeit, Meinungsvielfalt und Fairness einzusetzen. Ein Name war schnell gefunden „Lobby für Demokratie“.

Vereinsgründung

Für die Gründungsversammlung am Montag im Landtag hatten sie Grußworte von bekannten Unterstützern, eine Satzung und nach der Wahl des Vorstandes war eine kleine Gründungsfeier mit Musik vorbereitet.

Vize Landtagspräsidentin Carina Gödecke begrüßte die rund 140 Anwesenden und bestärkte die Idee einer Lobby für Demokratie. Es sei an der Zeit, sich für Demokratie einzusetzen. Dafür wählte sie den Vergleich zur Atemluft, die jeder so lange für selbstverständlich halten würde, bis der Sauerstoff knapp wird und damit die Situation lebensbedrohlich. Demokratie sei der Sauerstoff der Gesellschaft, der aber nicht von alleine käme, führte sie aus. Sie zeigte sich begeistert über die große Resonanz der Gründungsmitglieder.

Einen Exkurs über die Gefahren von Rechts gab Alexander Häusler, der an der Fachhochschule Düsseldorf zum Thema Rechtsextremismus und Neonazismus forscht. Schien früher die Mehrheit der Gesellschaft von Rechtsextremismus unberührt, sei es mittlerweile ein milieuübergreifendes Phänomen. Die Gefahr von Rechts gehe nicht mehr nur von erkennbaren Neonazis aus, sondern polarisiere die Gesellschaft.

D_Lobby_Stamp_12112018

Minister Stamp hat die Schirmherrschaft für "Lobby für Demokratie" übernommen

Besonderen Wert legten die Besucher der Gründungsversammlung auf die Überparteilichkeit des neuen Vereins. Das führte auch dazu, dass der von Wahlleiter Dirk Sauerborn vorgeschlagenen Vorstandsvorsitze Thomas Kutschaty, ehemaliger NRW Justizminister und aktuell Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag, nicht wie geplant gewählt wurde, sondern eine lange Diskussion entbrannte. Ursprünglich hatten die Initiatoren des Vereins nicht geplant, eine Position im Vorstand zu übernehmen. Durch das Drängen auf die Überparteilichkeit wurden aber alle vorgeschlagenen Politiker nicht in den Vorstand gewählt und so stellten sich Dirk Sauerborn und Wilfried Johnen schließlich doch zur Wahl.

Der Vorstand

Dirk Sauerborn, Kontaktbeamter des Polizeipräsidiums Düsseldorf, ist der erste Vorsitzende des Vereins.

Hatice Durmaz ist seine Stellvertreterin. Sie ist Historikerin und Vorsitzende des Vereins RAMSA.

Als Schatzmeister wurde der ehemalige Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinden Nordrhein, Wilfried Johnen, gewählt.

Weitere Mitglieder sind: Sabine Tüllmann (Vorsitzende der BürgerStiftung Düsseldorf), Michael Becker (Intendant der Düsseldorfer Tonhalle und der Düsseldorfer Symphoniker), Burkhard Hintzsche (Stadtdirektor der Landeshauptstadt Düsseldorf), Adelheid Schmitz (Sozial- und Kulturwissenschaftlerin), Judith Gocht (Stadtinspektoranwärterin der Landeshauptstadt Düsseldorf) und Dr. Claudius Rosenthal (Ministerialrat).

D_Lobby_Vorstand_12112018

Der Vorstand (v.l.) Adelheid Schmitz, Sabine Tüllmann, Michael Becker, Hatice Durmaz, Wilfried Johnen, Burkhard Hintzsche, Dirk Sauerborn und Claudius Rosenthal, es fehlt Juditk Gocht

Die Vorstandmitglieder werden ihre Netzwerke einbringen, um den Maßnahmen und Aktivitäten des Vereins Gewicht zu verleihen und durch Lobbyarbeit das Bewusstsein für demokratische Werte in der Gesellschaft zu schärfen.

Unter den Gründungsmitgliedern befanden sich Mitglieder vieler politischer Parteien. NRW-Minister Joachim Stamp hat die Schirmherrschaft für den Verein übernommen. Neben Vertretern Düsseldorfer Kultureinrichtungen waren am Montagabend Polizeipräsident Norbert Wesseler, DGB-Regionsgeschäftsführerin Sigrid Wolf, Flughafengeschäftsführer Michael Hanné, Journalist Jean Pütz, der komplette Vorstand des Kreises der Düsseldorfer Muslime und viele weitere motivierte Demokraten.
Dirk Sauerborn: „Wir sind sehr dankbar, dass „Lobby für Demokratie“ heute im Landtag NRW von so vielen engagierten Menschen über alle gesellschaftlichen Grenzen hinweg gegründet worden ist. Wir werden nun keine Zeit verlieren und uns in die Arbeit stürzen - zur Stärkung und Förderung unserer Demokratie auf allen Ebenen in Deutschland!“

Der Verein will Informationsveranstaltungen und Seminare anbieten, um damit die demokratische Werteerziehung und interkulturelles Lernen zu fördern.

Weitere Mitglieder sind willkommen. Interessierte finden Informationen unter www.lobby-demokratie.de

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_hoppeditz_Platz_11112019

Andere Städte waren sich der Feierlaune ihrer Narren nicht sicher – in Düsseldorf sah das anders aus. Fast püntklich um 11:11 Uhr krabbelte am Montag (11.11.) der Hoppeditz aus seinem Senftopf. Ein wenig verspätet war er – lag wohl am Stau, daher legte er die letzten Meter auf einem E-Roller zurück.

Fotos vom Hoppeditzerwachen finden sie hier in der report-d-Bildergalerie

D_Martin_3_10112019

Rund 140 Martinszüge ziehen in diesen Tagen durch die Düsseldorfer Stadtteile. Einer der größten wird von der Vereinigung der Freunde des Martinsfestes in der Düsseldorfer Altstadt organisiert. Bei bestem Wetter gingen die Kinder mit Musik am Sonntag (10.11.) durch die Straßen und am Rathaus vorbei. Die schönsten Laternen des Martinslampenwettbewerbs wurden kurz vor dem Martinszug im Jan-Wellen-Saal des Rathauses prämiert.

D_Tafel_Lieferwagen_10112019

Einen Geburtstag voller Sorgen feierte am Sonntag (10.11) die Düsseldorfer Tafel. Die Institution wird 25 Jahre alt. Pro Woche versorgt sie mehr als 8.000 Menschen in Düsseldorf kostenlos mit Lebensmitteln und warmen Speisen. Und nun droht ausgerechnet der Düsseldorfer Tafel die Obdachlosigkeit. Denn zum Sommer 2020 muss sie ihre Räume an der Völklinger Straße, die 300 Quadratmeter große Lagerhalle, die Büros und die Stellplätze für die Lieferwagen räumen. Zur Feierstunde im Theater an der Kö brachte OB Thomas Geisel die Nachricht mit, es zeichne sich eine Lösung ab: „Ich sehe weißen Rauch aufsteigen.“ Doch die Gründerinnen der Düsseldorfer Tafel sind skeptisch.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D