Düsseldorf Aktuelles

D_MN_Seifenblasen_09042016

Die kleinen zauberhaften Momente am Rande sind ein Markenzeichen der Düsseldorfer Nacht der Museen

Wenn es Nacht wird in Düsseldorf und die Kunst im Mittelpunkt steht

Über 23.000 Besucher zählte die Nacht der Museen von Samstag auf Sonntag und ihnen wurde auch in diesem Jahr viel geboten. Das Wetter spielte mit und so gönnten sich viele einen Kunstgenuss der besonderen Art.

D_MN_Haltestelle_09042016

Viele nutzen die Shuttle-Busse und so war die Haltestellen stets von wartenden Menschen belagert

Es war viel los in der Nacht der Museen

Die Parkhäuser in der Innenstadt waren bereits zum Start der langen Nacht der Museen besetzt, die Abschleppwagen kreisten und die drei Shuttle-Linien pendelten zwischen den Veranstaltungsorten.

D_MN_Ehrenhof_09042016

Der Ehrenhof lockte viele Menschen

Die großen Häuser als Publikumsmagnete

Im Ehrenhof und am Grabbeplatz bot sich vor den großen Museen das bereits aus den Vorjahren bekannte Bild. Viele nutzten die Gelegenheit, die neuen großen Ausstellungen zu besuchen und nahmen dafür auch lange Wartezeiten in Kauf. Im K20 war die Henkel-Sonderausstellung und in der Kunsthalle, die Werke von Rita McBride zu sehen. Im NRW-Forum sorgte der Nerd-Flohmarkt „Yami Ichi“ für skurrile Fundstücke aus dem Internet. Im Ehrenhof boten Imbissstände und Straßenkünstler Unterhaltung für die Menschen, die bereits aus den Ausstellungen kamen, oder ob der langen Schlangen doch lieber zu einer anderen Location weiterfuhren.

D_MN_Urbanatix_09042016

Urbanatix vergeblich gesucht

Enttäuschte Gesichter gab es an der U-Bahn-Station Schadowstraße. Hier waren die Street-Performancers Urbanatix angekündigt, doch nirgendwo zu sehen. Wer genau hinschaute, fand ein Hinweisschild, das auf technische Störungen verwies und daher die Übertragung auf die großen Videoleinwände verhinderte. Ob die Gruppe dann live doch aufgetreten ist – report-D hat sie vergeblich gesucht.

D_MN_Gedenkstätte_09042016

Bereits um 21:45 Uhr waren über 1000 Besucher in die Mahn- und Gedenkstätte gekommen

Mahn- und Gedenkstätte war wieder dabei

Bastian Fleermann freute sich über großen Zuspruch zur Ausstellung und zum Programm seines Hauses. Nach dem Umbau war die Mahn- und Gedenkstätte das erste Mal wieder dabei. Mit Führungen, Filmen und Vorträgen stellten sie die Gedenkstätte vor. Ergänzt durch das Essemble Six, mit Liedern der Comedian Harmonists, und dem Soloprogramm von Christian Ehring, der zwei Vorstellungen gab.

D_MN_Gedenkstätte_Musik_09042016

Das "ensemble six" hatte natürlich auch den kleinen grünen Kaktus dabei

Jacques Tilly: ein Anziehungspunkt

D_MN_Arsch_09042016

Erinnerungsfoto mit Arsch oder Erdogan - alles war möglich

Obwohl abseits gelegen, fuhren viele Besucher mit den Shuttle-Bussen zum Straßenbahndepot an der Merowingerstraße. Den Wunsch, einmal von einem Karnevalswagen herab die Menschen mit einem lauten Helau zu grüßen, erfüllten sich ganz Jecke in der Wagenbauhalle. Dort konnten die Wagen des vergangenen Zuges bestaunt und teilweise auch erkundet werden.

D_MN_Karnevalswagen_09042016

"Helau" ging auch ohne Kamelle

Viele interessierten sich für die Arbeit von Jaques Tilly und so waren die Filmvorführungen der Dokumentation „Die große Narrenfreiheit“, sowie die Filme über sein Handwerk und die Historie bis in die frühen Morgenstunden gut besucht. Beliebtes Fotomotiv war der „Arsch“ von Trump und der Kopf von Erdogan bei den politischen Mottowagen in einer Extrahalle.

D_MN_Rheinbahnhalle_09042016

Lichtspiele im Betriebshof am Steinberg

Der Betriebshof als Location

Wer nun dachte, auf dem Nachbargrundstück, dem Betriebshof am Steinberg würden nur die historischen Straßenbahnwagons zu sehen sein, der wurde am späten Abend von der hippen Partylocation überrascht. Lichtspiele in der Wartungshalle und die vielen historischen Bahnen wurden begleitet von Yomaro-Eis, Kürzer-Bierchen und guter Musik des DJ-Kollektivs Markant. Das lud zum Verweilen ein und bot für Report-D eines der Highlights des Abends.

D_MN_DJ_09042016

 Julian Heymann, Gerrit Sasse und Kaspar van de Water vom DJ-Kollektiv Markant legten am Steinberg auf

Mit Filzschluppen ins Schloss

D_MN_Schloss_innen_09042016

Mit Straßenschuhen war der Zutritt strengstens verboten

Noch weiter im Süden der Stadt wurden auch weit nach Mitternacht noch die Filzpantoffeln angezogen. Damen in historischen Kostümen begrüßen die Besucher, die auch in den frühen Morgenstunden noch zahlreich in das Schloss strömten und den Erläuterungen lauschten. Ein Sektchen danach wurde im Schlosshof bei Musik dann auch noch gerne genommen.

D_MN_Schloss_09042016

Ausklang einer langen Nacht der Museen in Benrath

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Schnelltest_11042021

Nach der Anordnung der Corona-Notbremse für Düsseldorf durch das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales wurde das weitere Vorgehen am Montag (12.4.) im Krisenstab der Stadt besprochen. Dort wurde beschlossen, die Testoption in Kraft zu setzen, um eine weitere Öffnung von Kulturinstituten, Geschäften und körpernahen Dienstleistungen zu ermöglichen. Die neuen Regelungen gelten ab Dienstag (13.4.). Unabhängig von der Möglichkeit der Schnelltests sind dann Kontakte nur noch zwischen einem Hausstand und maximal einer weiteren Person erlaubt. Dabei werden Kinder bis einschließlich 14 Jahren nicht mitgerechnet.

D_Corona_April_01042021

Die Zahl der Düsseldorfer*innen, die aktuell positiv auf das Corona-Virus getestet wurden liegt am Montag (12.4.) bei 20.195 und damit 95 höher als am Vortag. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt derzeit in Düsseldorf bei 115,9 (109,3). In Klammern die Zahlen des Vortages.

D_Notbremse_11042021

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW teilte am Sonntagabend (11.4.) mit, dass die Corona-Notbremse für die Landeshauptstadt Düsseldorf ab Dienstag (13.4.) in Kraft tritt. Grundlage der Anordnung ist die Coronaschutzverordnung, die diese Maßnahme für Städte vorsieht, deren 7-Tages-Inzidenz mindestens drei Tage über dem Wert von 100 liegt. Am Freitag lag die 7-Tages-Inzidenz in Düsseldorf bei 101,0, am Samstag bei 100,3 und am Sonntag bei 109,3.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG