Düsseldorf Aktuelles

D_Obdach_Aldekerk_25092019

Mehr als ein Pappschild weist dieses Haus nicht als Notschlafstelle aus - Informationen gibt es nicht und die Türen sind verschlossen

Wo ist Platz für Obdachlose in Düsseldorf?

Die Plätze in Düsseldorf, an denen die Stadt Obdachlose duldet, werden weniger. Der Ehrenhof, das Ratinger Tor und jetzt die Fläche unter der Rheinkniebrücke werden regelmäßig vom Ordnungsdienst der Stadt kontrolliert und das Lagern damit unterbunden. Steine und Fahrradständer wurden am Apollo platziert, um die Obdachlosen fern zu halten.

Das erregte heftige Kritik in der Öffentlichkeit. Miriam Koch, Leiterin des Amts für Migration und Integration, verwies auf eine neue niederschwellige Notschlafstelle in Heerdt, die den Obdachlosen angeboten worden sei. Ob es an der Kommunikation lag oder an den verschlossenen Türen der alten Schule an der Aldekerkstraße – übernachtet hat dort bislang noch niemand.

D_Obdach_Apollo1_25092019

Fahrradparkplätze statt Lagerplatz am Apollo - kein Platz mehr für Obdachlose

D_Obdach_Apollo2_25092019

Große Steine wurden unter die Brücke gelegt, um das Lagern dort unmöglich zu machen - doch Kritiker der Aktion legten Hand an und räumten auf

Report-D hat am Mittwochabend die neue Notschlafstelle in der Aldekerkstraße in Düsseldorf Heerdt besucht und stand vor verschlossenen Türen. Ein laminiertes Papierschild weist auf die Übernachtungsmöglichkeit von 18 bis 8 Uhr hin, doch die Tore sind verschlossen. Hinter den Fenster alles dunkel. Eine Telefonnummer gibt es nicht. Eine Klingel auch nicht. Auf der Homepage der Stadt oder auf der Seite der Franzfreunde, die die Obdachlosen mit Streetworkern betreuen, ist von der neuen Unterkunft nichts zu lesen. Dabei sollen hier die Obdachlosen sogar mit ihren Hunden übernachten dürfen. Auf dem weitläufigen Gelände wäre sogar das Zelten möglich, erklärt Miriam Koch im Gespräch mit report-D. Warum das Angebot nicht angenommen wird, verwundert die Amtsleiterin nach eigenen Worten.

D_ObdachlosHeerdt_Pfeile_20190925

Der Vermieter - das Jugendamt der Stadt Düsseldorf - hatte der Jugendberufshilfe zu Januar 2019 gekündigt, wegen Eigenbedarf. Nun soll hier eine Notschlafstelle für Obdachlose sein, aber die Tore sind verschlossen

Kommentar: Kommunikation ist ein schwieriges Geschäft

Ob es ein Kommuniaktionsproblem zwischen den Streetworkern der Franzfreunde und dem OSD gegenüber den Obdachlosen gibt, ist nicht bekannt. Ein Erklärungsansatz könnte sein, dass offenbar viele Obdachlose nichts von dem Angebot wissen. Scheinbar war die Herrichtung der Schule als Alternativunterkunft schon vor der Räumung des Lagers am Ratinger Tor nicht vermittelt worden, weshalb die Bewohner von dort sich andere Lagerstätten suchten. Dabei gibt es einen Runden Tisch zur Wohnungslosigkeit, der eingerichtet wurde, um eine gute Kommunikation der Beteiligten zu ermöglichen. Solange dort die Betroffenen nicht integriert werden, könnte es wieder ein harter Winter für die Menschen werden, die keine Wohnung haben.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Linden_oben_05122019

Mit der Pflanzung von 28 Linden und 100.000 Blumenzwiebeln am Mittwoch (4.12.) wurden die letzten Arbeiten zur Instandsetzung der Reitallee im Hofgarten nach Sturm „Ela“ Pfingsten 2014 erledigt und der Wiederaufbau abgeschlossen. Betroffen war damals besonders der nördliche Parkbereich, in dem zahlreiche Linden an der Reitallee zerstört wurden. Nun wurde die Allee nach historischem Vorbild wieder bepflanzt.

D_Makkabi_04122019

Der Sportpark Niederheid ist vom 21. bis 24. Mai 2020 der Veranstaltungsort für die MAKKABI Deutschland Games. MAKKABI ist der jüdische Turn- und Sportverband in Deutschland mit über 4000 Mitgliedern in 37 Ortsvereinen, die für Sportlerinnen und Sportler jeder Konfession und Nationalität geöffnet sind. Alle vier Jahre wird die Maccabiah organisiert, zuletzt 2016 in Dusiburg. Dies ist die größte jüdische Sportveranstaltung der Welt und es rund 800 TeilnehmerInnen in mindestens zwölf Disziplinen erwartet.

D_Umwelt_alle_03122019

Unter dem Motto "Klima machen - für heute, morgen, übermorgen" waren Initiativen, Gruppierungen und Einzelpersonen aufgerufen sich um einen der zwölf Umweltpreise zu bewerben, die von der Stadt ausgelobt worden waren. Über die Preisträger hatte der Umweltausschuss in seiner Sitzung am 7. November entschieden. Über 2.500 Euro konnte sich die Ökologische Siedlung Düsseldorf-Unterbach freuen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D