Düsseldorf Aktuelles

D_Obdach_Aldekerk_25092019

Mehr als ein Pappschild weist dieses Haus nicht als Notschlafstelle aus - Informationen gibt es nicht und die Türen sind verschlossen

Wo ist Platz für Obdachlose in Düsseldorf?

Die Plätze in Düsseldorf, an denen die Stadt Obdachlose duldet, werden weniger. Der Ehrenhof, das Ratinger Tor und jetzt die Fläche unter der Rheinkniebrücke werden regelmäßig vom Ordnungsdienst der Stadt kontrolliert und das Lagern damit unterbunden. Steine und Fahrradständer wurden am Apollo platziert, um die Obdachlosen fern zu halten.

Das erregte heftige Kritik in der Öffentlichkeit. Miriam Koch, Leiterin des Amts für Migration und Integration, verwies auf eine neue niederschwellige Notschlafstelle in Heerdt, die den Obdachlosen angeboten worden sei. Ob es an der Kommunikation lag oder an den verschlossenen Türen der alten Schule an der Aldekerkstraße – übernachtet hat dort bislang noch niemand.

D_Obdach_Apollo1_25092019

Fahrradparkplätze statt Lagerplatz am Apollo - kein Platz mehr für Obdachlose

D_Obdach_Apollo2_25092019

Große Steine wurden unter die Brücke gelegt, um das Lagern dort unmöglich zu machen - doch Kritiker der Aktion legten Hand an und räumten auf

Report-D hat am Mittwochabend die neue Notschlafstelle in der Aldekerkstraße in Düsseldorf Heerdt besucht und stand vor verschlossenen Türen. Ein laminiertes Papierschild weist auf die Übernachtungsmöglichkeit von 18 bis 8 Uhr hin, doch die Tore sind verschlossen. Hinter den Fenster alles dunkel. Eine Telefonnummer gibt es nicht. Eine Klingel auch nicht. Auf der Homepage der Stadt oder auf der Seite der Franzfreunde, die die Obdachlosen mit Streetworkern betreuen, ist von der neuen Unterkunft nichts zu lesen. Dabei sollen hier die Obdachlosen sogar mit ihren Hunden übernachten dürfen. Auf dem weitläufigen Gelände wäre sogar das Zelten möglich, erklärt Miriam Koch im Gespräch mit report-D. Warum das Angebot nicht angenommen wird, verwundert die Amtsleiterin nach eigenen Worten.

D_ObdachlosHeerdt_Pfeile_20190925

Der Vermieter - das Jugendamt der Stadt Düsseldorf - hatte der Jugendberufshilfe zu Januar 2019 gekündigt, wegen Eigenbedarf. Nun soll hier eine Notschlafstelle für Obdachlose sein, aber die Tore sind verschlossen

Kommentar: Kommunikation ist ein schwieriges Geschäft

Ob es ein Kommuniaktionsproblem zwischen den Streetworkern der Franzfreunde und dem OSD gegenüber den Obdachlosen gibt, ist nicht bekannt. Ein Erklärungsansatz könnte sein, dass offenbar viele Obdachlose nichts von dem Angebot wissen. Scheinbar war die Herrichtung der Schule als Alternativunterkunft schon vor der Räumung des Lagers am Ratinger Tor nicht vermittelt worden, weshalb die Bewohner von dort sich andere Lagerstätten suchten. Dabei gibt es einen Runden Tisch zur Wohnungslosigkeit, der eingerichtet wurde, um eine gute Kommunikation der Beteiligten zu ermöglichen. Solange dort die Betroffenen nicht integriert werden, könnte es wieder ein harter Winter für die Menschen werden, die keine Wohnung haben.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_BBand_4_15102019

Damit das „Blaue Band“ mit seinen vielen Krokussen in Düsseldorf im Frühjahr 2020 wieder in sein ganzen Pracht leuchten kann, hat die Initiative Pro Düsseldorf am Dienstag (15.10.) eine Millionen Krokusse nachgepflanzt. Besonders im Rheinpark Düsseldorf dünnte die blaue Pracht aus, eine Folge vom Pfingststurm Ela 2014 und den anschließenden Aufforstungsmaßnahmen.

D_Flur_15102019

Der Düsseldorfer Flughafen und der Radiosender Antenne Düsseldorf hatten im Sommer Vereine, Initiativen und Gruppen aufgerufen, sich am Überflieger-Wettbewerb zu beteiligen. Der Preis war verlockend, denn 2.500 Euro bekam der Gewinner und ein großes Spielgerät in Form eines Flugzeugs ein Spielplatz im Gewinner-Stadtteil. In drei Runden konnte sich Emmanuell Mir von der Spielplatzinitiative Flurstraße durchsetzen und freute sich über die Glückwünsche von Flughafengeschäftsführer Michael Hanné.

D_Eller_P2_13102019

Es ist bereits Tradition in Düsseldorf Eller – immer am zweiten Sonntag im Oktober ist Künstlermarkt. Am Sonntag (13.10.) feierten die Elleraner ihn zum elften Mal. Während der Künstlermarkt nur einen Tag lang zahlreiche Besucher lockte, ist die Aktion „Auf gute Nachbarschaft“ langfristiger ausgelegt. Denn mit Hilfe einer „Bunten Bank“ schafft die Werbegemeinschaft Eller eine Gelegenheit, sich durch die künstlerisch gestaltete Sitzgelegenheit näher kennenzulernen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D