Düsseldorf Aktuelles

D_Obdach_Aldekerk_25092019

Mehr als ein Pappschild weist dieses Haus nicht als Notschlafstelle aus - Informationen gibt es nicht und die Türen sind verschlossen

Wo ist Platz für Obdachlose in Düsseldorf?

Die Plätze in Düsseldorf, an denen die Stadt Obdachlose duldet, werden weniger. Der Ehrenhof, das Ratinger Tor und jetzt die Fläche unter der Rheinkniebrücke werden regelmäßig vom Ordnungsdienst der Stadt kontrolliert und das Lagern damit unterbunden. Steine und Fahrradständer wurden am Apollo platziert, um die Obdachlosen fern zu halten.

Das erregte heftige Kritik in der Öffentlichkeit. Miriam Koch, Leiterin des Amts für Migration und Integration, verwies auf eine neue niederschwellige Notschlafstelle in Heerdt, die den Obdachlosen angeboten worden sei. Ob es an der Kommunikation lag oder an den verschlossenen Türen der alten Schule an der Aldekerkstraße – übernachtet hat dort bislang noch niemand.

D_Obdach_Apollo1_25092019

Fahrradparkplätze statt Lagerplatz am Apollo - kein Platz mehr für Obdachlose

D_Obdach_Apollo2_25092019

Große Steine wurden unter die Brücke gelegt, um das Lagern dort unmöglich zu machen - doch Kritiker der Aktion legten Hand an und räumten auf

Report-D hat am Mittwochabend die neue Notschlafstelle in der Aldekerkstraße in Düsseldorf Heerdt besucht und stand vor verschlossenen Türen. Ein laminiertes Papierschild weist auf die Übernachtungsmöglichkeit von 18 bis 8 Uhr hin, doch die Tore sind verschlossen. Hinter den Fenster alles dunkel. Eine Telefonnummer gibt es nicht. Eine Klingel auch nicht. Auf der Homepage der Stadt oder auf der Seite der Franzfreunde, die die Obdachlosen mit Streetworkern betreuen, ist von der neuen Unterkunft nichts zu lesen. Dabei sollen hier die Obdachlosen sogar mit ihren Hunden übernachten dürfen. Auf dem weitläufigen Gelände wäre sogar das Zelten möglich, erklärt Miriam Koch im Gespräch mit report-D. Warum das Angebot nicht angenommen wird, verwundert die Amtsleiterin nach eigenen Worten.

D_ObdachlosHeerdt_Pfeile_20190925

Der Vermieter - das Jugendamt der Stadt Düsseldorf - hatte der Jugendberufshilfe zu Januar 2019 gekündigt, wegen Eigenbedarf. Nun soll hier eine Notschlafstelle für Obdachlose sein, aber die Tore sind verschlossen

Kommentar: Kommunikation ist ein schwieriges Geschäft

Ob es ein Kommuniaktionsproblem zwischen den Streetworkern der Franzfreunde und dem OSD gegenüber den Obdachlosen gibt, ist nicht bekannt. Ein Erklärungsansatz könnte sein, dass offenbar viele Obdachlose nichts von dem Angebot wissen. Scheinbar war die Herrichtung der Schule als Alternativunterkunft schon vor der Räumung des Lagers am Ratinger Tor nicht vermittelt worden, weshalb die Bewohner von dort sich andere Lagerstätten suchten. Dabei gibt es einen Runden Tisch zur Wohnungslosigkeit, der eingerichtet wurde, um eine gute Kommunikation der Beteiligten zu ermöglichen. Solange dort die Betroffenen nicht integriert werden, könnte es wieder ein harter Winter für die Menschen werden, die keine Wohnung haben.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Usee_09082020

Die Reservierungen für die städtischen Düsseldorf Bäder sind seit Tagen auf rot. Wer am Wochenende dennoch sein Glück im kühlenden Nass versuchen wollte, den zog es vielfach zu den Strandbädern des Unterbacher Sees. Durch die Corona-Auflagen gibt es auch dort eine Beschränkung der Besucherzahlen, was zu langen Schlangen vor den Eingängen und Staus auf den Zufahrtsstraßen führte. Am Sonntag (9.8.) machten sich Oberbürgermeister Thomas Geisel und der Leiter des Krisenstabs und Feuerwerh, David von der Lieth, ein Bild von der Situation. Veranstaltungsprofis sollen die Betreiber jetzt beraten, um die Lage zu entschärfen.

D_Corona_August_01082020

Die Stadt Düsseldorf meldet täglich die neuen Zahlen über Menschen, die sich mit Covid-19 (abgekürzt aus dem Englischen: Corona Virus Disease 2019) infiziert haben, im Krankenhaus behandelt werden müssen und auch die Todesfälle.

D_Corona-Leugner_virus_20200808

Rund 400 Corona-Leugner sind am Samstag (8.8.) vom Burgplatz, am Rheinufer entlang, über die Graf-Adolf-Straße, die Königsallee zum Burgplatz gezogen. Auf Anordnung der Polizei mussten die Demonstranten Abstände zueinander einhalten. Sie hatten zuvor in ihren internen Telegram-Gruppen vereinbart, die Anordnungen ins Lächerliche und den Demozug in die Länge zu ziehen. Einem Journalisten, der auch für die Zeit arbeitet, wurde Wasser auf die Kamera gespritzt. Die Polizei nahm laut seiner Twitter-Meldung die Personalien des Verursachers auf. Am Burgplatz wurde ebenfalls eine Journalistin das Ziel einer Wasserpistole, filmenden Berichterstattern hielt ein Teilnehmer eine Fahne vor das Objektiv.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG