Düsseldorf Aktuelles

150115grashof2

Acht Stockwerke sind ein massiver Häuserriegel - auch im Rahmen einer Wohnbebauung.

Wohnen statt Büros: Neuer Bebauungsplan für die Grashofstraße

Im Stadtteil Düsseltal soll zwischen Grashof- und Mercedesstraße ein neuer Wohnbereich entstehen. Das Konzept dafür stellt das Stadtplanungsamt am Mittwoch, 21. Januar, vor. Bürgerinnen und Bürger sind um 18 Uhr in die Aula der Paulus-Schule, Paulusplatz 1 eingeladen.

Der bisherige Bebauungsplan aus dem Jahr 2002 sieht für diesen Bereich eine überwiegende Büro- und Dienstleistungsnutzung vor. Tatsächlich liegt das Gelände seit Jahren brach. Nun sollen dort Wohnhäuser entstehen. Hierfür muss das Planungsrecht geändert werden. Die Nachfrage nach innenstadtnahen Wohnraum, vor allem auch für Studierende der neuen Fachhochschule an der Münsterstraße sei groß.
Der erste Vorschlag der Stadt sieht einen achtgeschossigen Gebäuderiegel entlang der Grashofstraße als Lärmschutzbebauung vor. Zur Südseite liegen drei begrünte Innenhöfe entlang der Mercedesstraße. Neben einem Mix aus unterschiedlichen Wohnungstypen einschließlich Studentenwohnungen ist auch eine Kindertagesstätte geplant.
„Ich begrüße es, dass auf nicht mehr genutzten gewerblichen Flächen nun neue Wohnungen entstehen werden, so dass eine stärkere Mischung von Wohnen und Arbeiten in diesem Quartier ermöglicht wird. Das Handlungskonzept Zukunft Wohnen.Düsseldorf wird an dieser Stelle angewendet, so dass 40 Prozent der Wohnungen eine Preisbindung erhalten. Ich lade alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu unserer Veranstaltung ein, um dort ihre Anregungen, Wünsche und Hinweise zu diesem Projekt zu geben", so Dr. Gregor Bonin, Beigeordneter für Planen und Bauen.

D_Skizze_Grashof2_20150115

Die geplanten Bauten an der Grashofstraße - aus der Vogelperspektive.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_airbnb_Gruppe_15082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat offenbar den Finger in die Wunde gelegt, als sie am Donnerstag (15.8.) anhand des Beispiels eines Vermieters aufzeigten, wie viele Wohnungen durch AirBnB dem Wohnungsmarkt entzogen werden. An der Schmiedestraße ist ein Haus bereits zu einem Drittel in Appartements gewandelt, die auf der AirBnB-Plattform zu Mietpreisen von über 60 Euro den Quadratmeter angeboten werden. Die Vermieter fühlen sich im Recht und versuchten die Protestaktion durch wüste Drohungen zu verhindern. *** Aktualisiert um eine Stellungnahme von AirBnB am Ende des Artikels.

D_Wasser_Amsel_14082019

Die anhaltende Trockenheit und Hitze stellt auch für die wildlebenden Tiere ein Problem dar, allerdings besitzen viele von ihnen Strategien sich anzupassen. Wer dennoch helfen möchte, kann dies mit Wasser tun. Füttern – besonders Enten oder Gänse in Parks – sollte unterlassen werden, da die Gefahr von Vergiftung durch Botulismus besteht.

D_Wohnung_14082019

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum ruft für Donnerstag (15.8.) um 15 Uhr in Oberbilk, Kölner Straße/Schmiedestraße, zum Protest gegen Zweckentfremdung von Wohnraum durch AirBnB auf. Während die Wohnungsnot in Düsseldorf immer größer wird, kassieren die Vermieter von mehreren Tausend Wohnungen horrende Mieten durch Zweckentfremdung.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D