Düsseldorf Aktuelles

D_Mieten_quelle wogedo_20150101

Die Stadt möchte Asybewerber und Flüchlinge am liebsten dezentral unterbringen.

Wohnungsfirmen wollen Asylbewerbern und Flüchtlingen helfen

Acht Wohnungsunternehmen in der Stadt mit einem Bestand von 32.000 Wohnungen wollen bei der Versorgung von anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen helfen. Im Rathaus unterzeichneten sie deshalb eine Kooperationsvereinbarung mit der Stadt. "Die Düsseldorfer Wohnungsunternehmen wollen einen Beitrag zur Versorgung der Flüchtlinge mit Wohnungen leisten, damit diese nicht länger in Übergangseinrichtungen untergebracht werden müssen", erklärte Jürgen Heddergott, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Düsseldorfer Wohnungsunternehmen.

Zum 1. Januar waren in Düsseldorf 2.140 Flüchtlinge untergebracht, teilte die Stadt mit. Man sei sehr interessiert daran, diese „dezentral und bedarfsorientiert“ unterzubringen.
Das Amt für Wohnungswesen hat eine Stelle für die „zentrale Wohnraumvermittlung und Kooperation mit Wohnungsgesellschaften“ eingerichtet. Dort können sich auch Privatpersonen melden, die Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung stellen möchten; etwa, wenn sie eine unbewohnte zweite Wohnung besitzen. Ansprechpartner ist Florian Tiegelkamp-Büngers, Telefon: 0211/89-9 27 77 oder Mail: florian.tiegelkamp-buengers@duesseldorf.de

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_WC_Übergabe_21112017

Im Treffpunkt von Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf (FwiD) hinter dem Hauptbahnhof herrscht Betrieb, sobald die Mitarbeiter die Türen geöffnet haben. Das von Ehrenamtlern aufgebaute Netzwerk für Flüchtlinge ist von „Willkommen“ schon längst auf „Integration“ umgestiegen. Wichtigster Bestandteil ist dabei die Vermittlung der Sprache. Da Bücher und Arbeitsmittel durch Spenden finanziert werden müssen, freute sich das Team am Dienstag (21.11.) über einen Spendenscheck der Mercedes Niederlassung Düsseldorf.

D_Kaemmerei_aussen_05092017

Die Alte Kämmerei gleich neben dem Düsseldorfer Rathaus steht seit 2014 leer. Der Versuch die größtenteils Denkmalgeschützte Immobilie an einen Investor zu verkaufen scheiterte Anfang des Jahres, da dem Käufer der Umbau nach den Plänen den Stadt auferlegt werden sollte. Nach dem Beschluss des Rates im September wird nun ein neuer Versuch gestartet einen Investor für die Kämmerei im Rahmen des Erbbaurechts zu finden. Das Auswahlverfahren ist gestartet.

D_Socialday_Schlau_16112017

Rund 1500 Schülerinnen und Schüler tauschten im Juli vor den Sommerferien für einen Tag die Schulbank mit einem Arbeitsplatz, den sie sich selbst bei Firmen, Geschäften oder in der Familie besorgt hatten. Dabei erarbeiteten sie rund 42.000 Euro.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D