Düsseldorf Aktuelles

D_Demo_20150119a

Zwischen 1000 und 1500 Menschen stellen sich Rechtsextremen entgegen

Am zweiten Demonstrations-Montag in Folge standen sich in Düsseldorf deutlich weniger Teilnehmer auf beiden Seiten gegenüber als zuvor. Zur rechtsextremen Gruppierung, die sich selbst Dügida nennt, kamen nach Polizeischätzungen rund 160 Teilnehmer. Bei den vier Gegendemonstrationen addierte die Polizei die Teilnehmerzahl zu gut 1000 Menschen auf, die Organisatoren gingen von 1500 Gegendemonstranten  aus.

Bei der Veranstaltung des Düsseldorfer Appells rief der Präses der evangelischen Kirche, Manfred Rekowski zum deutlichen Widerspruch gegen Hassprediger und Demagogen auf: „Gerade jetzt müssen wir – Menschen aller Religionen und Weltanschauungen – gemeinsam widersprechen und widerstehen: Wo die Grenze zur Verunglimpfung und zur Menschenfeindlichkeit überschritten wird, da ist unser deutlicher Einspruch nötig.
Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann rief die Gegendemonstranten dazu auf, „den geschwisterlichen Umgang und die Begegnung“ mit den Flüchtlingen und Asylbewerbern auch weiterhin zu pflegen.

Dumpfe Parolen, Schlagstock, Handschuhe

Derweil hat sich an den dumpfen Rufen und Parolen der sogenannten „Dügida“ nichts geändert. Laut Polizei wurden sechs Männer und eine Frau vorübergehend in Gewahrsam genommen und einem Richter vorgeführt. Sie trugen verbotene Gegenstände - Teleskopschlagstock und präparierte Handschuhe -bei sich. Diese Gegenstände wurden sichergestellt; die sieben Personen müssen mit Strafanzeigen rechnen. Anmelderin Melanie Dittmer bat ihre Truppe zu Demo-Ende gegen 21 Uhr, nächsten Mal mit deutlich mehr Teilnehmern zu kommen. Und sie lud für den Mittwoch dieser Woche nach Köln zur Demo ein.
Sowohl das Verwaltungsgericht in Düsseldorf als auch das Oberverwaltungsgericht in Münster hatten die Auflagen der Düsseldorfer einkassiert. So marschierten die Rechten auf demselben Weg wie am Montag zuvor. Journalisten beobachteten, wie die Rechtsextremen Zettel mit der dritten Strophe der Nationalhymne unter ihresgleichen verteilten.
Gegen "Personen aus dem linken Spektrum" setzte die Polizei Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Sie hätten versucht, Absperrungen zu durchbrechen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_lobby_Abstimmung_15122019

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“ heißt es in Artikel 1 des Grundgesetzes. Doch dafür ist Haltung gefordert, denn die Demokratie ist nicht allein Aufgabe des Staates – jeder Mensch muss Bemühen und Haltung zeigen. Mit diesen Worten begrüßte Dirk Sauerborn, Vorsitzender von Lobby für Demokratie, am Mittwochabend (11.12.) die Mitglieder des Vereins zur ersten Versammlung nach der Gründung im November 2018.

D_heine_HHU_13122015_articleimage_articleimage

Der 222. Geburtstag von Heinrich Heine wird am 13. Dezember 2019 gefeiert. Traditionell wählen die Studierenden und MitarbeiterInnen zum Ehrentag des Namensgebers ihrer Universität ihr liebstes Heine-Zitat. In diesem Jahr ist es "Der Schlaf ist doch die köstlichste Erfindung".

D_Beerdigung_12122019

Das Urteil vom Düsseldorfer Sozialgericht zur Kostenübernahme bei Beerdigung einer Fehlgeburt ist in der Berufung vom Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen gekippt worden. Da das in der 21. Schwangerschaftswoche geborene Mädchen als Fehlgeburt noch keine Rechtsfähigkeit erlangt habe, bestehe keine Pflicht der Kommune eine Bestattung zu bezahlen, urteilte das Gericht (Az. L 20 SO 219/16).

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D