Düsseldorf Blaulicht

notarzt22122012a

672 Altweiber-Einsätze - so viele wie nie! Sanitäter bewusstlos geschlagen

Trauriger Altweiber-Rekord: 672 Einsätze und Transporte meldet die Feuerwehr für Altweiber bis zum Freitagmorgen, 7 Uhr. 593 Einsätze waren es im Vorjahr. In nahezu allen Positionen der Feuerwehrstatistik gab es deutliche Anstiege. Bereits am Donnerstagnachmittag hatte der Einsatzleiter sechs zusätzliche Fahrzeuge und knapp 50 Sanitäter als Verstärkung geordert, um der Lage einigermaßen Herr zu werden. Ebenfalls zusätzlich wurde eine Aufnahmestation am Burgplatz eingerichtet. Ein Sanitäter wurde gar bewusstlos geschlagen.

Der Helfer vom Arbeiter Samariter-Bund (ASB) wollte Verbandsmaterial holen, als er den Schlag ins Gesicht bekam. Er war kurzzeitig bewusstlos, fiel zu Boden und erlitt eine Gehirnerschütterung.
Was bei Wintersonne am Rathaus um 11.11 Uhr so harmonisch und gut gelaunt begann, verwandelte sich bereits am frühen Nachmittag in ein alkoholgeschwängertes Desaster. „Wir hatten noch nie so früh so viele betrunkene und hilflose Personen“, sagten selbst erfahrene Rettungssanitäter. Sie waren pausenlos im Einsatz. Wie ein Sprecher der Feuerwehr gegenüber report-d.de bestätigte verschärfte sich die Situation gegen 16 Uhr noch einmal. Beinahe minütlich wurden Sanitäter gerufen. Auf den Straßen lagen zusammengebrochene Menschen; in Kneipen kippten Personen einfach um. Die Feuerwehr alarmierte ihre Notreserve.

Die Notreserve muss kommen: sechs Wagen und knapp 50 Sanitäter zusätzlich

Zwei Löschfahrzeuge mit zwölf Rettungsassistenten, vier Rettungswagen aus der taktischen Reserve der Feuerwehr und ein weiterer Sanitätsdienstzug mit 25 ausgebildeten Sanitätern wurden zusätzlich in die Altstadt geschickt. Bis spät in die Nacht mussten Menschen versorgt werden.
Die Zahlen im Einzelnen (Quelle: Feuerwehr): Von den 672 Einsätzen standen 423 (2014: 326) in unmittelbarem Zusammenhang mit Karneval. Völlig betrunken und hilflos waren 65 (2014: 15) Menschen unter 18.
In den Unfallhilfestellen mussten 263 (2014: 126) Menschen behandelt werden, darunter die meisten zum Großteil wegen Alkoholrausches. 135 (2014: 94) kamen in ein Krankenhaus. Von den Behandlungen in den Unfallhilfsstellen waren 36 Betreuungen (2014: 0), 118 (2014: 66) Bagatellverletzungen, 58 (2014: 50) mittelschwere Fälle und drei (2014: zehn) arztpflichtige Behandlungen mit überwiegend internistischer Ursache. Die einzig gute Nachricht: Das Glasverbot wirkt. Es kam zu acht (2014: 21) Schnittverletzungen durch Glasscherben - davon drei in der Altstadt.

D_Altweiber_einsatz_20150212

An den Eingängen der Altstadt mussten Jecken mitgebrachte Glasflaschen abgeben

Die Polizei registrierte nach eigenen Angaben ein "extrem hohes Besucheraufkommen" in der Altstadt von Donnerstagmorgen (12.2.) bis Freitagmorgen (13.2.). Die der registrierten Polizeieinsätze sei mit 725 auf dem Niveau des Vorjahres geblieben (726). Mehr als 170 Beamte waren bis gegen 2 Uhr früh im Einsatz. Aus Sicht der Polizei gab es in vielen Einsatzbereichen weniger zu tun als 2014: Körperverletzung 13(43), Stgreit: 11 (35), Randalierer 19 (22) und registrierte Schlägereien 4 (11). Die Zahlen in den Klammern geben jeweils die Vorjahreswerte an.   

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_GEldautomat_ISSDome_09122019

Ein lauter Knall hallte am Montagmorgen (9.12.) über die Theodorstraße in Düsseldorf Rath, als Täter den Geldautomaten gleich neben den DEG-Fanshop in der Fassade des ISS Domes sprengten. Die Räuber entkamen unerkannt. Wie hoch der erbeutete Betrag ist, steht noch nicht fest. Die Fahndung der Polizei verlief bislang ergebnislos.

D_Feuerwehrkran_Duesseldorf_20191206

Heikle Situation am Freitagnachmittag (6.12.) auf einer Baustelle an der Heinrich-Erhardt-Straße: Dort drohte ein Betonmischer in die Baugrube zu stürzen. Die Feuerwehr sicherte den tonnenschweren Brummi mit Stahlseilen. Dann übernahm ein Bergungsteam.

D_Polizei_Tasche1_08112018

In der Vorweihnachtszeit sind Taschendiebe wieder besonders aktiv. Zwei Rumänen konnten am Dienstag (3.12.) durch Zivilfahnder der Polizei festgenommen werden. Die Polizei mahnt zur Vorsicht und gibt Tipps zur Vorbeugung.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D