Düsseldorf Blaulicht

D_Harald_Wilke_Einsatzleiter_20150213

Leitet den Einsatz mit rund 900 Polizeibeamten am Rosenmontag: Harald Wilke

900 Beamte sind während des Rosenmontagszugs im Einsatz

Die Polizei wird an Rosenmontag mit rund 900 Beamten im Einsatz sein. Das sagte Einsatzleiter Harald Wilke am Freitagmittag (13.2.) während einer Pressekonferenz. „Für uns ist das Business as usual“.

Mit einer Ausnahme: Nach der Ankündigung von Rechtsextremen, in Düsseldorf verkleidet als Salafisten mit Sprengstoffgürteln auftauchen zu wollen, würden die Beamten diese Ankündigung im Hinterkopf haben. Bei der reinen Kostümierung habe die Polizei natürlich nicht einzugreifen. Eine Grenze werde aber immer dann überschritten, wenn ein Kostümierter Angst und Schrecken verbreite. Dann sei der öffentliche Friede gestört und die Polizei müsse sehr wohl einschreiten. Zwei Beispiele: Eine allzu täuschend echt nachgebaute Waffe fällt ebenso darunter, wie – angeblich spaßhafte – Drohung, man werde sich gleich in die Luft sprengen.
In all diesen Fällen werde die Polizei die Personalien der Störer feststellen und ihnen gegebenenfalls einen Platzverweis erteilen. Zu Altweiber wurden 83 solcher Platzverweise ausgesprochen. Wer sich nicht an diese Anordnung hält, wird in Gewahrsam genommen.
Ansonsten sei alles wie immer: Der Rosenmontagszug werde auch ab 8 Uhr aufstellen, ab 12.30 Uhr durch die Stadt ziehen und sich ab 14.30 Uhr auflösen. In der gesamten Altstadt gilt ab 8 Uhr am Montag bis 5 Uhr am Dienstag ein Glasflaschenverbot. Wer dennoch Flaschen mitbringt, muss den Inhalt in Plastikbecher umfüllen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

D_Polizei_neu_16122019

Nachdem ein Geldbote am Dienstag (20.10.) bei einem Kunden in Mörsenbroich Geld abgeholt hatte und es in seinem Transporter verstauen wollte, wurde er überfallen. Ein Unbekannten raubte einen hohen vierstelligen Betrag. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG