Düsseldorf Blaulicht

D_FW_Transport_20150503

Gesundheitsdezernent Andreas Meyer-Falcke postet auf Facebook dieses Foto vom Transport des Mannes aus Bochum unter Ebola-Verdacht

AKTUALISIERT: Ebola in Düsseldorf? Am späten Montagnachmittag wollen die Ärzte Gewissheit haben

Düsseldorf, Montag, 4. Mai, 11 Uhr:  Am späten Montagnachmittag sollen die Ärzte der Düsseldorfer Uniklinik Gewissheit darüber haben, ob der am Vortag aus dem Bochumer Elisabeth-Krankenhaus nach Düsseldorf verlegte Mann tatsächlich an Ebola erkrankt ist. Das teilte die Stadt mit. Derzeit laufe das Nachweisverfahren in Zusammenarbeit mit dem Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg.

Momentan besteht für den Mann aus Bochum der Ebola-Verdacht. Er liegt auf der Sonderisolierstation der Uni-Klinik. Dort gilt die höchste Sicherheitsstufe (siehe hierzu den report-D Hintergrund). Laut Mitteilung der Stadt war er nach einem Aufenthalt in Guinea erkrankt. Das Land in Westafrika gilt zusammen mit den Nachbarstaaten Liberia und Sierra Leone als Zentrum des aktuellen Ebola-Ausbruchs. Mehr als 10.000 Menschen sollen dort der Seuche zum Opfer gefallen sein.
In einem speziellen Intensiv-Rettungswagen der Düsseldorfer Feuerwehr war der Patient am Sonntagabend aus Bochum nach Düsseldorf verlegt worden. Sechs weitere Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und zwei Polizeiwagen begleiteten den Transport, der nach Angaben der Stadt ohne Zwischenfälle verlief.
Der Krisenplan NRW sieht vor, dass ein Patient unter Ebola-Verdacht so schnell wie möglich in eine Klinik gebracht werden muss, die über eine entsprechend ausgerüstete Quarantänestation verfügt. Zum Beispiel die Uniklinik Düsseldorf. Sie ist eines von sieben deutschen Krankenhäusern, das für solch einen absoluten Ernstfall ausgerüstet und trainiert ist.

Drei Betten für solche Notfälle

Nach Angaben der Stadt hat die Düsseldorfer Uniklinik drei Hochinfektionsbetten, die Bestandteil des Seuchenalarmplans NRW seien. Sie seien baulich und technisch so ausgerüstet, dass einerseits Patienten versorgt werden können, andererseits keine Gefahr für Klinikpersonal und Besucher oder Bevölkerung besteht. So stehen zum Beispiel solche Räume unter Unterdruck, damit keine Keime oder Viren entweichen können. Krankenschwestern und Ärzte dürfen sich nur in Schutzanzügen dem Patienten nähern.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_Gold_14102019

Bei bestem Herbstwetter mit Sonnenschein waren im Bereich der Königsallee am Sonntag (13.10.) viele Autofahrer unterwegs, die sich und ihre Fahrzeuge präsentieren wollten. Daher nutzte die Polizei die Gelegenheit und führte eine Fahrzeug,- und Tuningkontrolle durch. Von den 38 überprüften Fahrzeugen wurden vier Autos und ein Motorrad sichergestellt. Darunter ein Gold-Chrom folierter BMW X5.

handschellen_18-02-2014

Durch ein verbotenes Einhandmesser schwer verletzt wurde ein 22 Jahre alter Mann am Sonntagmorgen (13.10.) in der Düsseldorfer Altstadt. Laut Polizeibericht wollte er am Burgplatz zwei Frauen zur Hilfe kommen, die dort gegen 4 Uhr morgens von zwei jungen Männern angesprochen und belästigt worden seien. Als mutmaßlichen Täter nahm die Polizei einen 21-Jährigen syrischen Staatsangehörigen fest.

D_polizei_Fahndung1_9102019

Mit den Fotos der Überwachungskamera fahndet die Polizei jetzt nach einem Täter, der am 18. September ein Kiosk an der Ackerstraße überfallen und mehrere hundert Euro erbeutet hatte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D