Düsseldorf Blaulicht

D_FW_Transport_20150503

Gesundheitsdezernent Andreas Meyer-Falcke postet auf Facebook dieses Foto vom Transport des Mannes aus Bochum unter Ebola-Verdacht

AKTUALISIERT: Ebola in Düsseldorf? Am späten Montagnachmittag wollen die Ärzte Gewissheit haben

Düsseldorf, Montag, 4. Mai, 11 Uhr:  Am späten Montagnachmittag sollen die Ärzte der Düsseldorfer Uniklinik Gewissheit darüber haben, ob der am Vortag aus dem Bochumer Elisabeth-Krankenhaus nach Düsseldorf verlegte Mann tatsächlich an Ebola erkrankt ist. Das teilte die Stadt mit. Derzeit laufe das Nachweisverfahren in Zusammenarbeit mit dem Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg.

Momentan besteht für den Mann aus Bochum der Ebola-Verdacht. Er liegt auf der Sonderisolierstation der Uni-Klinik. Dort gilt die höchste Sicherheitsstufe (siehe hierzu den report-D Hintergrund). Laut Mitteilung der Stadt war er nach einem Aufenthalt in Guinea erkrankt. Das Land in Westafrika gilt zusammen mit den Nachbarstaaten Liberia und Sierra Leone als Zentrum des aktuellen Ebola-Ausbruchs. Mehr als 10.000 Menschen sollen dort der Seuche zum Opfer gefallen sein.
In einem speziellen Intensiv-Rettungswagen der Düsseldorfer Feuerwehr war der Patient am Sonntagabend aus Bochum nach Düsseldorf verlegt worden. Sechs weitere Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und zwei Polizeiwagen begleiteten den Transport, der nach Angaben der Stadt ohne Zwischenfälle verlief.
Der Krisenplan NRW sieht vor, dass ein Patient unter Ebola-Verdacht so schnell wie möglich in eine Klinik gebracht werden muss, die über eine entsprechend ausgerüstete Quarantänestation verfügt. Zum Beispiel die Uniklinik Düsseldorf. Sie ist eines von sieben deutschen Krankenhäusern, das für solch einen absoluten Ernstfall ausgerüstet und trainiert ist.

Drei Betten für solche Notfälle

Nach Angaben der Stadt hat die Düsseldorfer Uniklinik drei Hochinfektionsbetten, die Bestandteil des Seuchenalarmplans NRW seien. Sie seien baulich und technisch so ausgerüstet, dass einerseits Patienten versorgt werden können, andererseits keine Gefahr für Klinikpersonal und Besucher oder Bevölkerung besteht. So stehen zum Beispiel solche Räume unter Unterdruck, damit keine Keime oder Viren entweichen können. Krankenschwestern und Ärzte dürfen sich nur in Schutzanzügen dem Patienten nähern.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

D_Feuerwehr_Aufzugsturz_20190714

Aufzug defekt: Mehrere Menschen steckten am Samstagabend (13.7.) im Lift eines Hotels an der Steinstraße fest. Auf Hilfe warten – das wollten sie offenbar nicht. Sie öffneten die Bodenluke der Aufzugkabine, durch die ein junger Mann versuchte, nach unten zu klettern. Dabei stürzte er nach Zeugenangaben vier Meter in Tiefe und verletzte sich schwer.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D