Düsseldorf Blaulicht

D_Karte_Bombe_Gerresheim21052015

Die Gefahrenbereiche um die Fundestelle der Bombe wurden in A und B aufgeteilt

AKTUALISIERT: Fünf-Zentner Bombe in Düsseldorf-Gerresheim erfolgreich entschärft

Die Fünf-Zentner Bombe aus dem zweiten Weltkrieg ist erfolgreich entschärft. Sämtliche Sperren in Düsseldorf-Gerresheim sind aufgehoben. Ein Baggerfahrer wird sich heute abend betrinken. Er hatte einen Zünder der US-Weltkriegsbombe mit der Baggerschaufel abgerissen. Lesen Sie die report-D-Reportage.  

Auf einer Baustelle an der Gräulinger Straße in Düsseldorf wurde am Donnerstagnachmittag (21.5.) eine Fünf-Zentner-Bombe gefunden. Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg muss nach aktuellem Stand vor Ort entschärft werden.

Krisenstab wurde einberufen

Ein Krisenstab aus Feuerwehr, Kampfmittelbeseitigungsdienst und Polizei berät derzeit die weiteren Maßnahmen. Absperrungen sind eingeleitet und Lautsprecherfahrzeuge informieren die Bürger.
Wann die Entschärfung durchgeführt wird und wie groß der Radius ist, in dem die Menschen evakuiert werden müssen, legt der Krisenstab noch fest. Nach Aussage von Katharina Stratos, Leiterin Unternehmenskommunikation der Sana Kliniken, fällt die Entscheidung, ob das Krankenhaus geräumt werden muss, kurzfristig.

D_Raeumung2_Bombe_Gerresheim21052015

Die Feuerwehr ist mit Spezialfahrzeugen vor Ort

Evakuierung läuft

Ihre Wohnungen im Gefahrenbereich A, 250 Meter im Umkreis der Bombenfundstelle, müssen 839 Menschen räumen. Im Radius bis 500 Meter (Gefahrenbereich B) sind 2200 Menschen betroffen. Sie dürfen sich nicht im Freien aufhalten und müssen während der Entschärfung in ihren Wohnungen bleiben.

D_Raeumung_Bombe_Gerresheim21052015

Mitarbeiter des Ordnungsamtes koordinieren die Evakuierungsmassnahmen

Anlaufstelle für Bürger, die im Gefahrenbereich A wohnen, ist während der Evakuierung die Ferdinand-Heye-Grundschule an der Heyestraße 91. Die Stadt organisiert dort eine Betreuung.

Das Krankenhaus Gerresheim, das Marie-Curie-Gymnasium, die Basilika St. Margareta, das Altenheim Gerricusstift, die Feuerwache Gerresheim und die Kurt-Schwitters-Schule liegen im Gefahrenbereich B und können während der Entschärfung nicht angefahren werden.

Seit 18:30 Uhr sind die Straßen in den betroffenen Gebieten gesperrt. Die Buslinien 725, 733, 781 und 738 fahren nur bis an die Sperrzone. Die Straßenbahn 703 ist von der Sperrung nicht betroffen. Sobald die Bombe entschärft ist, werden alle gesperrten Straßen wieder frei gegeben.

Betroffene Bürger erhalten weitere Informationen über das Radio, im Internet unter www.feuerwehr-duesseldorf.de sowie über das Gefahrentelefon der Landeshauptstadt Düsseldorf unter 0211 3889889.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Schriftzug_06122015

Der Brand einer Küche erforderte am Dienstagnachmittag (29.9.) den Einsatz der Feuerwehr. In der ersten Etage eines Mehrfamilienhauses an der Fürstenbergerstraße in Düsseldorf Hassels war das Feuer ausgebrochen. Die vier Bewohner konnten sich selber ins Freie retten. Auch die anderen Bewohner des Hauses wurden in Sicherheit gebracht. Die Feuerwehr löschte den Küchenbrand und konnte die weitere Ausbreitung verhindern. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei hat Ermittlung zur Brandursache aufgenommen.

D_Taeter_20160728

Der Aufmerksamkeit eines Nachbarn hat die Bewohnerin einer Wohnung Am Bonneshof in Düsseldorf Golzheim es zu verdanken, dass sie ihren Schmuck noch hat. Denn der Zeuge beobachtete am Samstagabend (26.9.) den Schein einer Taschenlampe in der sonst dunklen Wohnung und alarmierte die Polizei. Diese konnte den 48-jährigen Tatverdächtigen festnehmen. Gegen den polizeilich einschlägig bekannten Mann lag bereits ein europäischer Haftbefehl wegen ähnlich gelagerter Delikte vor. Er befindet sich nun in Untersuchungshaft.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Am frühen Montagmorgen (28.9.) wurde die Feuerwehr alarmiert, da ein Brand auf einem Balkon in der fünften Etage eines Mehrfamilienhauses an der Glockenstraße in Düsseldorf Derendorf gemeldet wurde. Der dort brennende Kram konnte schnell gelöscht werden. Allerdings musste die 72-jährige Bewohnerin in eine Klinik gebracht werden, da das Feuer die Fensterscheibe hatte springen lassen und giftiger Rauch in die Wohnung eingedrungen war.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG