Düsseldorf Blaulicht

D_falsche20er_20151020

Viele der 20-Euro-Blüten sind an diesen Merkmalen zu erkennen: Die Banknotennummer ist immer dieselbe und auf der Rückseite fehlt der goldene Sicherheitsstreifen

Achtung, Düsseldorf: Es werden seit zwei Tagen vermehrt falsche 20-Euro-Scheine entdeckt

Vorsicht Falschgeld: In den vergangenen beiden Tagen sind bei der Düsseldorfer Polizei vermehrt 20-Euro-Blüten abgeliefert worden. Das hat ein Polizeisprecher report-D auf Anfrage bestätigt. Die Kölner Polizei berichtet ebenfalls von einer Schwemme gefälschter Zwanziger.

Düsseldorf hat noch keine Zahlen, weil die Blütenschwemme noch jung ist. In der Domstadt hingegen sind allein in den ersten beiden Oktoberwochen 147 gefälschte 20-Euro-Scheine sichergestellt worden – so die Kölner Polizei; im September seien es 120 Blüten gewesen. Viele falsche 20er seien an zwei Merkmalen zu erkennen: Die Banknoten tragen allesamt die Nummer S19065030524. Auf der Rückseite gibt es statt des goldenen Streifens nur einen schwachgrauen Aufdruck, der die Ziffer „20“ enthält und das Eurozeichen.

Ende November soll es neue Zwanziger geben

Ende November/Anfang Dezember will die Bundesbank neue 20-Euro-Scheine in den Umlauf bringen. Experten glauben deshalb, dass sich Falschgeldbanden derzeit gezielt von alten 20er-Blüten trennen. Die Behörden raten dazu, Wechselgeld sofort zu kontrollieren. Wer auf der Straße oder in Gaststätten von Fremden angesprochen wird, um einen Zwanziger zu wechseln, sollte besonders vorsichtig sein.
Blüten müssen bei der Polizei abgegeben werden – denn auch, wer wissentlich Falschgeld in den Verkehr, macht sich strafbar.

D_falsche20er_Vorderseite

Die Vorderseite einer 20-Euro-Blüte - in orange rechts: Datumsanzeige der Polizeikamera

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Ferrari_20201025

Porsche gegen Ferrari – so lautete am Samstag 24.10.) um 17.26 Uhr die Aufstellung an einer roten Ampel auf der Cecilienallee, Höhe Eon-Platz. Als es Grün wurde, starteten die Fahrer der beiden Boliden nach Angaben von Zeugen ein illegales Autorennen. Sie starteten mit quietschenden Reifen, gaben Gas und mussten naturgemäß an der nächsten Ampel anhalten. Pech für die verhinderten Rennfahrer: Durch Zeugenhinweise konnte die Düsseldorfer die beiden Fahrer ermitteln und ihre Fahrzeuge sicherstellen. Der jüngere von beiden, ein 23-jähriger Münchener, musste seinen Führerschein abgeben. Der ältere, 45, wohnt derzeit im Ausland und musste deshalb 2500 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Ermittlungen zum Verdacht auf ein illegales Autorennen dauern nach Angaben der Polizei an.

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG