Düsseldorf Blaulicht

D_Polizei_Altweiber_08022018

Leitender Polizeidirektor Dietmar Henning und Polizeidirektor Jürgen Bielor bei der Bilanz zu Silvester

Altweiber in Düsseldorf: Polizei zieht positive Bilanz

Die Einsatzzahlen der Polizei an Altweiber waren gemessen an dem großen Besucheraufkommen eher gering. Viele Karnevalisten feierten ausgelassen bei bestem Wetter. Trotzdem waren gab es weniger Einsätze als im Vorjahr, wo eine Sturmwarnung zum vorzeitigen Ende der Altweiberfeiern geführt hatte.

Devise: Null Toleranz

Die Schüler des Ursulinengymnasium erhielten bereits um 9:30 Uhr die erste Ansprache der Polizei. Da es bei ihren Feiern im vergangenen Jahr zu Ausschreitungen gekommen war, bekamen die rund 100 Jugendliche eine klare Ansage. Gegen 10:30 Uhr feierten bereits 250 Schüler und Schülerinnen, aber es blieb friedlich. Allerdings wurde zu diesem Zeitpunkt bereits eine 17-Jährige wegen übermäßigem Alkoholkonsum vom Jugendamt erfasst und den Sanitäter übergeben.

Die Einsatzzahlen

Insgesamt verzeichnete die Polizei 250 Einsätze mit Bezug zum Karneval, im Vorjahr waren es rund 100 mehr. 166 Platzverweise wurden ausgesprochen (2017: 239) und 38 Personen in Gewahrsam genommen (2017: 48). Es gab zwei Festnahmen (2), sechs Sachbeschädigungen (10), 14 Körperverletzungen (48) und 12 Taschendiebstähle (20) – die Vergleichszahlen von 2017 stehen in Klammern. Vergewaltigungsversuche oder vollzogenen Vergewaltigung waren bis Freitag nicht bekannt, vier Anzeigen wegen Sexualdelikten wurden gefertigt.

Sturz in die Düssel

Überschattet wurde der Altweiberabend von dem Sturz eines jungen Mannes in die Düssel. Der 19-Jährige war auf einer Mauer sitzend nach hinten drei Meter in die Tiefe gestürzt. Ein Fremdverschulden lag nach Zeugenaussagen nicht vor. Die lebensgefährlichen Kopfverletzungen wurden in der Klinik behandelt und die akute Lebensgefahr behoben werden.

Drohende Überfüllung

Am Burgplatz versammelten sich ab Mittag immer mehr Jugendliche. Da der Weg am Rhein nicht mehr passierbar war, stiegen Jugendliche über die Brüstung, um sich einen Weg zu bahnen. Daher wurde der Zugang zum Burgplatz zeitweise gesperrt. Den ganzen Tag über wurde gemeinsam mit der Feuerwehr der Besucherstrom beobachtet, um bei Überfüllung reagieren zu können. Bis auf die kurzzeitige Anspannung am Burgplatz waren keine weiteren Beschränkungen erforderlich.

Reizgas in Pizzeria

Ein Zwischenfall mit vielen Verletzten ereignete sich um 22:38 Uhr in einer Pizzeria an der Bolkerstraße. Vier Männer hatten zuerst mit einer Mülltonne die Schaufensterscheibe zertrümmert und anschließend Reizgas in den Gastraum gesprüht. 34 Passanten wurden verletzt, vier von ihnen mussten ärztlich behandelt werden. Zehn hinzugerufene Polizisten erlitten ebenfalls Reizungen beim Betreten der Pizzeria.

Die Polizei war mit mehr als 400 Kräften im Einsatz, der OSD mit 220 Mitarbeitern.

Ausblick Rosenmontag

Auch an Rosenmontag wird die Polizei mit einem Großaufgebot im Einsatz sein. Mehr als 1000 Polizisten werden während des Rosenmontagszuges und anschließend in der Altstadt ihren Dienst versehen. Das Glasverbot in der Altstadt gilt von Montag 8 Uhr bis Dienstag 5 Uhr und wird vom OSD und private Sicherheitsdiensten an den Sperrstellen kontrolliert.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Wasser_20180522

Nachmittag um 17 Uhr war Düsseldorf Nord nicht mehr in Ordnung: Starke Regenfälle hielten die Feuerwehr Düsseldorf auf Trab. Über Unterrath, Rath, Derendorf, Lierenfeld, Wittlaer und Stockum gab es Gewitter und starken Regen. Zahlreiche Keller liefen voll Wasser. Innerhalbeiner halben Stunde hatte die Feuerwehr 47 Einsätze abzuarbeiten.

pol_05022015e

Wie die Polizei am Montag mitteilte, ist es am Sonntagabend (20.5.) in Niederkassel zu einem Ehedrama mit tödlichem Ausgang gekommen. Eine Frau verletzte ihren Mann mit einem Messer und rief dann die Polizei. Der Ehemann überlebte die Tat nicht, er verstarb im Krankenhaus.

D.Feuerwehr_05052015_articleimage

Zwei jeweils 15 Meter lange Äste eines Baumes brachen am Sonntagvormittag plötzlich ab. In Düsseldorf Kaiserswerth stürzte einer der Äste auf den Dachstuhl eines Wohngebäudes. Er wog nach Angaben der Feuerwehr 1,5 Tonnen. Der zweite Ast landete auf einem Gartenhaus. Verletzt wurde niemand, aber ein  langer Feuerwehreinsatz begann.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D