Düsseldorf Blaulicht

D_Katze_Handteller_20150512

Wieder bei Tageslicht: Das etwa eine Woche alte Katzenjunge, das in Düsseldorf-Himmelgeist aus dem Abwasserrohr gerettet werden musste

Am Ende zählte der behutsame Griff: Rettungsaktion für ein Katzenjunges in Düsseldorf-Himmelgeist

Am Anfang war da kaum mehr als ein leises Wimmern aus dem Regenrohr. Sehr schwach, aber zu hören. Die Dachdecker alarmierten die Feuerwehr. Und die ruhte nicht eher, bis ein gerade mal eine Woche altes Katzenjunges aus einem Abfluss in Düsseldorf-Himmelgeister geborgen war.

D_Katze_Graben_20150512

Mit Hacke, Spaten und bloßen Händen gruben die Katzenretter

Bereits einige Tage lang strich eine Katzenmutter um einen eingeschossigen Bungalow an der Straße Alt Himmelgeist. Einer Bewohnerin fiel das unruhige Tier auf. Und sie erinnerte sich, die Katze zusammen mit dem Nachwuchs auf dem Flachdach gesehen zu haben. Als zusätzlich das Gemaunze zu hören war, musste die Feuerwehr ran.
Die Retter orderten erst einmal eine Endoskop-Kamera, die normalerweise eingesetzt wird, um verschüttete Personen zu orten. Die Dachdecker demontierten den Regenablauf. Mithilfe der Kamera das handtellergroße Jungtier geortet. Das Kätzchen hockte im Abwasserrohr, 60 Zentimeter tief unter dem gepflasterten Gartenweg und knapp einen Meter entfernt vom Anschlusspunkt. Mit dem nächsten Schwall Abwasser wäre es vermutlich in die Kanalisation gespült worden.

D_Katze_Griff_20150512

Der kniffeligste Moment: Behutsam mit der Hand vorantasten und dann zugreifen

Mit Hacke, Schaufel und bloßen Händen wurde das Abflussrohr freigelegt und in sicherer Entfernung zum Kätzchen durchgesägt. Dann legte sich der Feuerwehrmann mit den zierlichsten Händen in die Grube, tastete sich vorsichtig voran, konnte das Jungtier greifen und behutsam ans Tageslicht ziehen.

D_Katze_Sauerstoff_20150512

Etwas Sauerstoff aus dem Rettungsrucksack...

Als erstes bekam das Kätzchen ein wenig Sauerstoff aus dem Rettungsrucksack. Dann wurde es gesäubert, weich gebetet und in die Tierklinik gebracht, wo es derzeit versorgt wird. Alle Beteiligten hoffen, dass sich das Katzenjunge von den Strapazen erholt.

D_Katze_Knaeul_20150512

...dann wurde das Katzenjunge gesäubert, gebettet und zur Tierklinik gebracht

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Großeinsatz für die Feuerwehr am frühen Donnerstagmorgen (18.7.). Nach dem Brand seiner Wohnung an der Ronsdorfer Straße wurde der Bewohner mit schweren Verletzungen in eine Spezialklinik nach Duisburg gebracht. Eine weitere Frau konnte mit einem Drehleiterwagen aus dem Dachgeschoss gerettet werden, nachdem ihr der Rauch den Fluchtweg durch das Treppenhaus abgeschnitten hatte. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D