Düsseldorf Blaulicht

D_Bombe_Done_20150521

Jost Leisten (56, rechts) und Udo Lokotsch (57) entschärften die Fünf-ZentnerBombe von Gerresheim innerhalb von knapp 30 Minuten

Bombe entschärft: fünf explosive Zentner in Düsseldorf-Gerresheim – und ein Baggerfahrer mit ganz viel Glück

Der Tod wiegt 250 Kilogramm. Vorsichtshalber lascht Udo Lokotsch (57) den Metallzylinder fest, damit die Bombe sich bei einer plötzlichen Bremsung im Transportfahrzeug des Kampfmittelräumdienstes nicht selbstständig macht. Lokotsch ist „Munitionsräumfacharbeiter“ von Beruf. Er assistierte Feuerwerker Jost Leisten am Donnerstagabend (21.5.) bei den längsten 30 Minuten von Düsseldorf-Gerresheim. Zwischen 20.06 Uhr und 20.32 Uhr entschärften die beiden an der Gräulinger Straße eine amerikanische Fünf-Zentner-Bombe aus dem zweiten Weltkrieg.

D_Bombe_pur_20150521

Die Bombe und davor der Zünder, dessen Teil links der Baggerfahrer abgerissen hat

Da hatte einer seinen zweiten Geburtstag längst gefeiert: Der Baggerfahrer, der am Donnerstagmittag auf der Baustelle mit der Schaufel seines Baugeräts die Bombe aus der jahrzehntelangen Ruhe gerissen hatte. Eine Zinke verhakte sich so ungünstig, dass beim Zurückziehen einer der beiden Zünder abgerissen wurde. „Hätte die Bombe in einem etwas anderen Winkel gelegen, wäre sie sofort explodiert“, sagte Feuerwerker Jost Leisten gegenüber report-D. Der Baggerfahrer hat ein Mordsglück gehabt.

D_Bombe_Ordnungsamt_20150521

839 Menschen mussten Wohnungen und Häuser verlassen - das Ordnungsamt hatte den inneren Zirkel zu räumen

Unmittelbar nach der Meldung vom Bombenfund lief eine eingeübte Prozedur an – schließlich wurden 2014 neun Bomben in Düsseldorf entschärft; diese hier war die erste für 2015. Der Krisenstab von Polizei, Feuerwehr, Ordnungsamt und Hilfsdiensten trat zusammen. Ein Problem: Das Sana-Krankenhaus liegt dicht neben der Fundstelle. Eine Evakuierung wäre extrem aufwändig gewesen. So entschied man sich, die Patienten in den Betten und die Pfleger in ihren Diensträumen zu belassen. Es mussten lediglich Fenster und Türen geschlossen werden.

D_Bombe_Sperre_20150521

Am Neußer Tor blieb der Bogen zur Bender Straße offen - damit der Verkehr abfließen konnte

Ähnlich pragmatisch war das Prozedere auch am Neusser Tor. Dort blieb der Bogen in die Benderstraße offen, damit der Feierabendverkehr mühelos abgeleitet werden konnte. Zwei Kreise wurden um den Fundort der Bombe gelegt. Aus dem inneren Radius von 250 Metern mussten alle Menschen ihre Wohnungen  und Häuser verlassen. 839 Frauen und Männer gingen mit dem mulmigen Gefühl, ihre Bleibe vielleicht nie wieder zu sehen.

D_Bombe_Karten_20150521

"Phase zehn" - ein Kartenspiel gegen die Nervosität. In der Notunterkunft muss jeder der rund 60 Bürger einen Zettel mit seinem Namen um den Hals tragen. Vorschrift ist Vorschrift

In der Ferdinand-Hey-Grundschule trafen rund 60 Betroffene ein. Unter ihnen saßen acht Nachbarn aus der Gerricus-Siedlung um einen Tisch und versuchten sich die Zeit zu vertreiben - mit Phase zehn – eine Kartenspiel, vergleichbar dem Rommé. „Noch verstehe ich die Regeln nicht wirklich“, sagte einer am Tisch. Egal, Hauptsache es gibt eine Ablenkung.

Das Ordnungsamt kümmerte sich – um die 90-Jährige, die ihren Mann im Auto auf der anderen Seite des Sperrgürtels vermutete und der das alles zuviel war. Um all jene Hartnäckigen, die partout nicht aus ihrer Wohnung wollen. Oder eben durch die Absperrungen nach Hause drängten. Und so weiter und so fort. Routine – für die Helfer. Bis die Meldung um 20.06 Uhr über Funk kam: Die Entschärfung beginnt.

D_Bombe_Leere_20150521

Ruhe im inneren Bannkreis auf der Gräulinger Straße. Die Entschärfung hat begonnen

Neben dem durch die Baggerschaufel abgerissenen Zünder hatte Feuerwerker Jost Leisten einen weiteren am gegenüber liegenden Ende der Bombe entdeckt. Der war gut gepflegt, hatte sogar noch Rest von Maschinenfett am Gewinde. Vorsichtig drehten beide Experten die Metallzylinder aus der Bombe. Um 20.32 Uhr gaben sie Entwarnung – und mussten anschließend den Schaulustigen erklären, wie sie das gemacht haben. Einer fragte: „Die wievielte Bombe war das für Sie?“ Jost Leisten stutzte kurz: „Ich habe schon lange aufgehört, zu zählen“, sagte er. So etwas mache man als Bomben-Entschärfer nur ganz am Anfang seiner Berufslaufbahn.

D_Bombe_Kinder_20150521

So eine Bombe macht neugierig: Feuerwerker Jost Leisten erklärt Nachbarskindern, wie er das Höllending entschärft hat

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Schriftzug_06122015

Der Brand einer Küche erforderte am Dienstagnachmittag (29.9.) den Einsatz der Feuerwehr. In der ersten Etage eines Mehrfamilienhauses an der Fürstenbergerstraße in Düsseldorf Hassels war das Feuer ausgebrochen. Die vier Bewohner konnten sich selber ins Freie retten. Auch die anderen Bewohner des Hauses wurden in Sicherheit gebracht. Die Feuerwehr löschte den Küchenbrand und konnte die weitere Ausbreitung verhindern. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei hat Ermittlung zur Brandursache aufgenommen.

D_Taeter_20160728

Der Aufmerksamkeit eines Nachbarn hat die Bewohnerin einer Wohnung Am Bonneshof in Düsseldorf Golzheim es zu verdanken, dass sie ihren Schmuck noch hat. Denn der Zeuge beobachtete am Samstagabend (26.9.) den Schein einer Taschenlampe in der sonst dunklen Wohnung und alarmierte die Polizei. Diese konnte den 48-jährigen Tatverdächtigen festnehmen. Gegen den polizeilich einschlägig bekannten Mann lag bereits ein europäischer Haftbefehl wegen ähnlich gelagerter Delikte vor. Er befindet sich nun in Untersuchungshaft.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Am frühen Montagmorgen (28.9.) wurde die Feuerwehr alarmiert, da ein Brand auf einem Balkon in der fünften Etage eines Mehrfamilienhauses an der Glockenstraße in Düsseldorf Derendorf gemeldet wurde. Der dort brennende Kram konnte schnell gelöscht werden. Allerdings musste die 72-jährige Bewohnerin in eine Klinik gebracht werden, da das Feuer die Fensterscheibe hatte springen lassen und giftiger Rauch in die Wohnung eingedrungen war.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG