Düsseldorf Blaulicht

D_Taeter_20160728

Einbrecher gefasst

Brille verloren, beim Sprung vom Balkon verletzt: Polizei schnappt Düsseldorfs ältesten Einbrecher

Bei den Spezialisten des Einbruchsdezernats gilt er Düsseldorfs ältester Einbrecher: Jener 70-Jährige, der nun auf der Flucht vor den Beamten gestürzt ist und sich dabei schwer verletzt hat. Seit fünf Jahrzehnten ist er auf Diebestour, erstmals im Jahr 1973 wurde der Mann verurteilt.

Der aktuelle Fall: Am späten Sonntagabend, 22.10 Uhr, drangen laut Polizeibericht zwei Männer in eine Wohnung an der Eitelstraße ein. Dazu hebelten sie ein Fenster im Erdgeschoss auf. Das Duo raffte Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von rund 1600 Euro zusammen. Dann kam der Bewohner plötzlich nach Hause.
Ein mutmaßlicher Einbrecher floh durch das aufgebrochene Fenster. Der 70-Jährige sprang vom Balkon, verlor seine Brille und verletzte sich schwer. Kurze Zeit später nahm ihn die Polizei in der Nähe des Tatorts fest. Und stellte das Auto des 70-Jährigen sicher, in dem sich laut Polizei Einbruchswerkzeug und Kleidung zum Wechseln befand.
Nun kuriert der Senior seine Verletzung in einem Justizkrankenhaus aus. Nach Angaben der Polizei wurde er allein in Düsseldorf sechs Mal rechtskräftig verurteilt. Hinzu kämen Prozesse in München, Hannover, Passau und Dortmund.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

D_Feuerwehr_Aufzugsturz_20190714

Aufzug defekt: Mehrere Menschen steckten am Samstagabend (13.7.) im Lift eines Hotels an der Steinstraße fest. Auf Hilfe warten – das wollten sie offenbar nicht. Sie öffneten die Bodenluke der Aufzugkabine, durch die ein junger Mann versuchte, nach unten zu klettern. Dabei stürzte er nach Zeugenangaben vier Meter in Tiefe und verletzte sich schwer.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D