Düsseldorf Blaulicht

D_Notarzt_20150509

Schwerer Verkehrsunfall auf dem Hellweg in Düsseldorf: Sieben Rettungswagen und vier Notärzte waren im Einsatz

Cabrio kracht in Düsseldorf frontal in ein Taxi: ein Toter, vier Schwerverletzte

Am frühen Samstagmorgen ist bei einem schweren Verkehrsunfall auf dem Hellweg ein Beteiligter gestorben, vier weitere Menschen wurden schwer -, ein Unfallopfer leicht verletzt. Nach Angaben der Feuerwehr ist ein Cabrio von der Fahrbahn abgekommen und frontal auf ein entgegenkommendes Taxi geprallt. Zwei Cabrio-Insassen seien aus dem Fahrzeug in ein Gebüsch am Straßenrand geschleudert worden.

Trotz sofort und intensiv eingeleiteter Wiederbelebungsmaßnahmen starb einer dieser Männer noch an der Unfallstelle. Der zweite Mann sei mit schweren Verletzungen in die Uniklinik gebracht worden.

Sieben Rettungswagen, vier Notärzte im Einsatz

Bereits bei der Alarmierung war das Ausmaß des Unfalls zu erahnen. Deshalb schickte die Leitstelle sieben Rettungswagen und vier Notärzte zum Einsatzort, einer der Ärzte wurde eigens aus Neuss angefordert. Als sie am Unfallort ankamen, habe sich ihnen ein schlimmes Bild der Verwüstung geboten, heißt es in der Mitteilung der Feuerwehr. Zugleich lobt der leitende Notarzt aber auch die Hilfsbereitschaft von Zeugen und Polizeibeamten trotz der frühen Morgenstunde. Zum Teil sei schon reanimiert worden, andere Zeugen kümmerten sich um Verletzte.
Systematisch sichteten die Hilfskräfte die Verletzten. Im Cabrio saßen zwei weitere Verletzte. Den Fahrgast des Taxis hatte es schwer am Unterschenkel getroffen. Der Fahrer selbst wurde leicht verletzt. Notfallseelsorger kümmerten sich um Passanten und Angehörige, die zur Unfallstelle kamen.
Die Unfallermittlungen der Polizei dauerten bis in die frühen Morgenstunden. Ein Drehleiterfahrzeug der Feuerwehr leuchtete den Unfallort taghell aus. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, den die Polizei auf rund 100.000 Euro schätzt.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Großeinsatz für die Feuerwehr am frühen Donnerstagmorgen (18.7.). Nach dem Brand seiner Wohnung an der Ronsdorfer Straße wurde der Bewohner mit schweren Verletzungen in eine Spezialklinik nach Duisburg gebracht. Eine weitere Frau konnte mit einem Drehleiterwagen aus dem Dachgeschoss gerettet werden, nachdem ihr der Rauch den Fluchtweg durch das Treppenhaus abgeschnitten hatte. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D