Düsseldorf Blaulicht

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Drei Bände innerhalb von einer Stunde hielten die Feuerwehr auf Trab

Drei Brände innerhalb von 56 Minuten: Das gab‘s am Donnerstagabend. Es waren durchweg kleine Brände, die rasch gelöscht werden konnten, sagt die Feuerwehr. Es wurde niemand verletzt.

18.30 Uhr, Bülowstraße in Derendorf: Nachbarn riefen die Wehr, weil Rauch aus einer Tiefgarage quoll. Quälend lange Minuten war unklar, was da brannte – bis glimmendes Laub in Lichtschächten entdeckt wurde. Über die Lüftungsanlage der Tiefgarage war das Laub länger als eine Stunde lang in das zweite Untergeschoss gesaugt worden und hatte dort für dichten Rauch gesorgt. Die Schwirigkeit war dann, „strategisch zu lüften“ – will heißen: die giftigen Gase sollten von den Ventilatoren der Feuerwehr nicht in die Treppenhäuser gedrückt werden.
19.29 Uhr, Fringsstraße im Hafen: Bürger bemerkten einen Feuerschein in einer leeren Lagerhalle. Dort stand ein Papierballen in einer ansonsten leeren Halle in Flammen. Der Löscheinsatz dauert eine halbe Stunde.
19.39 Uhr. Am Heidhügel in Stockum: Der nächste Feueralarm. Ein Löschzug der Wache Flughafenstraße rückte aus; die Männer sahen die Qualmwolken – und gaben trotzdem kurze Zeit später Entwarnung. Es brannten Gartenabfälle, der Gartenbesitzer löschte selbst.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_HellerhofGeldautomat_20190618

Die 10- und 20-Euro-Scheine lagen verstreut auf der Carlo-Schmid-Straße: Dort haben Unbekannte gegen 1.45 Uhr in der Nacht zu Dienstag (18.6.) einen Geldautomaten der Stadtsparkasse Düsseldorf gesprengt. Sie entkamen mit Beute in noch unbekannter Höhe. Die Tatortgruppe der Düsseldorfer Polizei sperrte das Terrain rund um die Bankfiliale weiträumig ab.

D_JanWellem_Wikipedia_Djonzo_20190616

Das war knapp: Rund 40 Passagiere des Fahrgastschiffs „Jan Wellem“ kamen nach Angaben der Düsseldorfer Feuerwehr am Sonntagabend (16.6.) mit dem Schrecken davon. Es habe einen Schwelbrand im Maschinenraum gegeben. Der Kapitän habe einen Steiger in Höhe der Düsseldorfer Pegeluhr angesteuert, um die Passagiere in Sicherheit zu bringen. Es wurde niemand verletzt.

D_Silvester2018_nah_20181231

Messerattacke am Düsseldorfer Rheinufer: Dort wurden am Sonntag kurz vor Sonnenaufgang zwei junge Männer (18 und 20 Jahre alt, aus Duisburg) schwer verletzt. Lebensgefahr habe nicht bestanden, teilte die Düsseldorfer Polizei mit. Ein dritter Begleiter erlitt Prellungen. Der Täter sei entkommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D