Düsseldorf Blaulicht

D_WarnBake_20180416

Das Plastik wiegt um die drei Kilo, der Strandfuß kann bis zu 30 Kilogramm schwer sein: Solch eine Warnbake flog am Düsseldorfer Kö-Bogen-Tunnel auf ein Auto. 

Düsseldorf: 30-Jähriger wirft am Kö-Bogen eine Warn-Bake auf ein Auto

Eine Warnbake wiegt um die drei Kilo, der zugehörige Fuß kann rund 30 Kilogramm schwer sein. Diese Teile soll ein 30 Jahre alter Mann aus Nigeria am Kö-Bogen auf die Straße geworfen haben. Das weiß-rote Plastik traf ein Auto und traf die Windschutzscheibe. Die Insassen, ein 46-Jähriger aus Hilden und seine 80 Jahre alte Mutter, blieben laut Polizeibericht unverletzt. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen und von einem Richter in die Untersuchungshaft geschickt. Der Vorwurf: versuchter Mord.

So viel weiß die Polizei bisher: Am Sonntag (15.4.) fuhr der Hildener mit seinem Wagen gegen 20 Uhr über die Berliner Allee in Richtung Düsseldorf-Nord. Bei der Einfahrt in den Kö-Bogen-Tunnel habe der Autofahrer plötzlich eine Person auf dem Tunneldeckel gesehen, die etwas auf die Fahrbahn warf.

Vollbremsung, Windschutzscheibe getroffen!

Vollbremsung! Dennoch traf ein Gegenstand die Windschutzscheibe und beschädigte sie. Nach Polizeiangaben erlitten weder der Fahrer noch seine Mutter auf dem Beifahrersitz Verletzungen. Nach dem ersten Schreck habe sich herausgestellt, dass der Unbekannte eine Baustellenbake auf das Fahrzeug geworfen habe. Den bis zu 30 Kilogramm schweren Standfuß der Bake schmiss der Unbekannte hinterher. Das Gewicht richtete keinen Schaden an.

Verfolgung zu Fuß

Der Hildener verständigte die Polizei und verfolgte selbst den Täter. Der 30-Jährige aus Nigeria wurde durch eine Streifenwagenbesatzung gestellt und festgenommen. Er soll bereits polizeilich in Erscheinung getreten sein. Eine Sonderkommission ermittelt wegen des Verdachts eines versuchten Mordes. Zu den Motiven habe sich der mutmaßliche Täter bislang nicht geäußert.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_ChlorGerresheim_20180921

Elf Stunden Chlorgaseinsatz in Düsseldorf Gerresheim sind zu Ende. Gegen 3 Uhr am Freitagmorgen (21.9.) rückten die rund 80 Retter der Feuerwehr wieder in ihren Wachen ein. Damit ging einer der längsten und kompliziertesten Einsätze der Düsseldorfer Feuerwehr in diesem Jahr zu Ende. Die durch einen Bagger Leck geschlagenen Chlorgasbehälter auf dem Glashüttengelände wurden abgedichtet und abtransportiert. Einsatzkräfte, die sie unter schweren Schutzanzügen und Atemschutz gesehen haben, sagten: Diese Tank stammen aus vergangenen Jahrhunderten. Vermutlich wurde das Chlor in der 1864 gegründete Glashütte zur Glasherstellung eingesetzt.

D_Feuerwehr_Atemschutz_03012017

Bei Abbrucharbeiten an der Heyestraße in Gerresheim wurde bei der Beschädigung einer Gasleitung chlorhaltiges Gas freigesetzt. Der benachbarte Baumarkt wurde aus Sicherheitsgründen geräumt, verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr konnte die Gefahr bannen. Durch Sperrung der Straße "Nach den Mauresköthen" kam es rund um das Glashüttengelände zu Verkehrsbehinderungen.

polizei_symbolfoto

Am Rheinufer an der Oberkasseler Seite überfielen am Mittwochabend (19.9.) einTäter-Duo zwei Spaziergängerinnen. Die Frauen wurden mit einem Messer bedroht und ihre Wertsachen geraubt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D