Düsseldorf Blaulicht

telefon_symbol

Polizei am Telefon? Das sollte Düsseldorfer misstrauisch machen. Seit Anfang Oktober gab es 40 Betrugsanzeigen.

Düsseldorf: 40 Anzeigen gegen falsche Polizisten am Telefon

Achtung: Beinahe gibt es in Düsseldorf mehr falsche Polizisten als echte. Diese Warnung kam am Donnerstag (11.10.) von der – echten – Pressestelle der Polizei. Seit Anfang Oktober haben demnach 40 Düsseldorfer Anzeige erstattet, weil sie von Betrügern angerufen wurden, die sich als „Polizei“ ausgaben. Deshalb gibt: Bei Anrufen von angeblichen Polizisten: den Namen geben lassen, auflegen und die 110 anrufen.

Die Täter erzählen am Telefon, dass beispielsweise in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei. Nun solle man zur Sicherheit Wertsachen und Bargeld an die Polizei übergeben. Die Polizisten würden die Gegenstände und das Geld abholen und aufbewahren.

Druck auf die Opfer

Besonders Perfide: Die Täter setzen ihre Opfer massiv unter Druck, so dass diese ihr gesamtes Vermögen bei der Bank abheben oder im Haus vorhandene Wertsachen zusammenräumen und an die Täter übergeben. Bei den im Oktober erstatteten Anzeigen blieb es nach Polizeiangaben bei Versuchstaten.

Die Polizei rät:

-    Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf und rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an.
-    Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
-    Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
-    Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
-    Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür.
-    Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufs geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie Anzeige!

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_JeepWrangler_Jeep_20190217

Gegen die Überwachungskameras trugen die vier Personen Masken. Einen Tresor mit den Schlüsseln von Neu- und Gebrauchtwagen lösten sie vermutlich mit einem Trennschleifer oder Schweißbrenner aus der Wandverankerung: Ein Autohaus an der Schleidener Straße bekam in der Nacht zu Samstag (16.2.) ungebetenen Besuch. Wie die Polizei berichtet, stahlen die Täter einen Jeep Wrangler und einen Jeep Cherokee. Dazu noch mehrere Sätze mit Winterreifen.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Samstagnacht, 23.07 Uhr: Nach mehreren Notrufen von Passanten eilte die Feuerwehr in den Düsseldorfer Hafen. Dort hatte eine Recyclingmaschine mit Förderbändern Feuer gefangen. Die Flammen hätten rasch unter Kontrolle gebracht werden können, so der Einsatzbericht. Der Schaden liegt nach Angaben der Feuerwehr dennoch im sechsstelligen Bereich. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei ermittelt derzeit die Brandursache.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Kurz nach Mitternacht am frühen Donnerstagmorgen (14.2.) wurde ein brennender Lagerschuppen in Vennhausen Am Kleinforst entdeckt. Fünf Stunden brauchten die Einsatzkräfte um das lichterloh brennende Gebäude zu löschen. Für die Wasserversorgung musste wegen fehlender Hydranten eine Wasserversorgung vom Unterbacher See aufgebaut werden. In den frühen Morgenstunden alarmierte ein Passant über einen weiteren Brand in einem Tierfuttergeschäft in Lierenfeld an der Königsberger Straße. Das Feuer in der Elektroverteilung beschränkte sich auf die Lagerräume und konnte schnell gelöscht werden.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D