Düsseldorf Blaulicht

telefon_symbol

Polizei am Telefon? Das sollte Düsseldorfer misstrauisch machen. Seit Anfang Oktober gab es 40 Betrugsanzeigen.

Düsseldorf: 40 Anzeigen gegen falsche Polizisten am Telefon

Achtung: Beinahe gibt es in Düsseldorf mehr falsche Polizisten als echte. Diese Warnung kam am Donnerstag (11.10.) von der – echten – Pressestelle der Polizei. Seit Anfang Oktober haben demnach 40 Düsseldorfer Anzeige erstattet, weil sie von Betrügern angerufen wurden, die sich als „Polizei“ ausgaben. Deshalb gibt: Bei Anrufen von angeblichen Polizisten: den Namen geben lassen, auflegen und die 110 anrufen.

Die Täter erzählen am Telefon, dass beispielsweise in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei. Nun solle man zur Sicherheit Wertsachen und Bargeld an die Polizei übergeben. Die Polizisten würden die Gegenstände und das Geld abholen und aufbewahren.

Druck auf die Opfer

Besonders Perfide: Die Täter setzen ihre Opfer massiv unter Druck, so dass diese ihr gesamtes Vermögen bei der Bank abheben oder im Haus vorhandene Wertsachen zusammenräumen und an die Täter übergeben. Bei den im Oktober erstatteten Anzeigen blieb es nach Polizeiangaben bei Versuchstaten.

Die Polizei rät:

-    Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf und rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an.
-    Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
-    Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
-    Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
-    Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür.
-    Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufs geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie Anzeige!

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_ChevroletCamaro_20181021

Ein Chevrolet Camaro ohne vorderes Nummernschild? Eigentlich waren die Polizisten der Düsseldorfer „AG Tuning“ schon auf dem Weg in den Feierabend, als sie doch noch mal zur Stopp-Kelle griffen. Im Stand die Überraschung: Nummernschild vorschriftsmäßig vorhanden. Auf den zweiten Blick entdeckten die Beamten eine Vorrichtung, die das Nummernschild auf Knopfdruck unter das Auto zieht. Das Fahrzeug wurde – wie vier weitere Boliden – am Freitagabend (19.10.) beschlagnahmt.

D_Messestecherei_Bothe_20181021

Am Samstagabend ist ein Mann bei einer Messerstecherei im Regionalexpress 4 im Düsseldorfer Hauptbahnhof schwer verletzt worden. Wie die Bundespolizei mitteilte, soll ein stark alkoholisierter 31-jähriger Mönchengladbacher mehrfach auf einen 19-Jährigen aus Sprockhövel eingestochen haben. Der Vater des 31-Jährigen soll das Opfer festgehalten und mit dem Gesicht zur Zugwand gedrückt haben. Alle Beteiligten sind nach Angaben der Bundespolizei deutscher Nationalität.

pol_572013a

Wenn die Kö morgens um sieben Uhr Kopf steht, ist es entweder ein Sportereignis oder etwas ist gründlich schief gelaufen. Für eine 56-jährige Mercedesfahrerin sorgte ein akutes medizinisches Problem am Freitagmorgen für einen spektakulären Morgen. Sie flog mit ihrem Auto in den Kö Graben und landete auf dem Dach. Ersthelfer halfen der leicht verletzten Frau aus dem Wagen, an dem der Schaden auf 60.000 Euro geschätzt wird.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D