Düsseldorf Blaulicht

D_Rettungsdienst_20150419

Eine schwer verletzte 67-Jährige musste noch fünf Minuten mit der U-Bahn mitfahren - vom Hauptbahnhof Düsseldorf bios zur Heinrich-Heine-Allee, bis Hilfe kam. 

Düsseldorf: 67-Jährige bei Notbremsung der U-Bahn schwer verletzt

Rücksichtlos riss er die Tür auf – und löste eine Notbremsung aus. Dabei prallte eine 67-Jährige gegen eine Trennwand in der Straßenbahn und verletzte sich schwer. Erst im Bahnhof Heinrich-Heine-Allee wurde der Fahrer auf die Verletzte hingewiesen. Quälende fünf Minuten später.

Es müssen unsägliche Schmerzen gewesen sein, die die 67-Jährige am Mittwochmittag zu ertragen hatte. Eigentlich war der Zug der U-79 gegen 11,20 Uhr bereits angerollt, als ein Mann im Hauptbahnhof eine Tür aufriss. Er löste das automatische Bremsmanöver aus. In der Bahn wurde die Seniorin mit voller Wucht gegen die Trennwand geschleudert.
Doch der Zug fuhr weiter, als sei nichts gewesen. Erst an der dritten Haltestelle nach dem Vorfall wurde der Frau geholfen. Da war der Verursacher bereits weg.
Die Polizei fragt: Wer hat den Vorfall beobachtet und kann Angaben zu dem unbekannten Mann machen? - Hinweise werden erbeten an das Verkehrskommissariat 1 unter Telefon 0211-8700.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_26122016

Ein Rollerfahrer geriet mit seinem Fahrzeug am Montagmittag (3.8.) auf der Reichswaldallee unter die Straßenbahn der Linie U72 und wurde dabei schwer verletzt. Zeugen berichteten von einem Sozius auf dem Roller, der zu Fuß von der Unfallstelle flüchtete. Nach ersten Ermittlungen war der Roller gestohlen. Die Fahndung dauert an. Zeugen werden um Hinweise gebeten.

pol_572013d

Am Samstagabend (1.8.) kam es gegen 21 Uhr zu zwei Unfällen mit Radfahrern. In Derendorf verletzte sich eine Radfahrerin schwer, als sie gegen Fahrzeugtür prallte, die vor ihr unachtsam geöffnet wurde. In Lichtenbroich ereignete sich ein Verkehrsunfall, als ein Sechsjähriger mit seinem Fahrrad einen Fußgängerüberweg überqueren wollte und dabei mit einem Pkw kollidierte.

D_Polizei_neu_16122019

Ein 52-jähriger Mann ist am Samstagabend (1.8.) nach Messerstichen in einer Wohnung an der Schweidnitzer Straße in Düsseldorf Eller gestorben. Er lebte mit fünf weiteren Männern in den Räumen, von denen ein Mitbewohner von der Polizei als Tatverdächtiger festgenommen wurde. Die Ermittlungen dauern an.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG