Düsseldorf Blaulicht

D_Rettungsdienst_20150419

Eine schwer verletzte 67-Jährige musste noch fünf Minuten mit der U-Bahn mitfahren - vom Hauptbahnhof Düsseldorf bios zur Heinrich-Heine-Allee, bis Hilfe kam. 

Düsseldorf: 67-Jährige bei Notbremsung der U-Bahn schwer verletzt

Rücksichtlos riss er die Tür auf – und löste eine Notbremsung aus. Dabei prallte eine 67-Jährige gegen eine Trennwand in der Straßenbahn und verletzte sich schwer. Erst im Bahnhof Heinrich-Heine-Allee wurde der Fahrer auf die Verletzte hingewiesen. Quälende fünf Minuten später.

Es müssen unsägliche Schmerzen gewesen sein, die die 67-Jährige am Mittwochmittag zu ertragen hatte. Eigentlich war der Zug der U-79 gegen 11,20 Uhr bereits angerollt, als ein Mann im Hauptbahnhof eine Tür aufriss. Er löste das automatische Bremsmanöver aus. In der Bahn wurde die Seniorin mit voller Wucht gegen die Trennwand geschleudert.
Doch der Zug fuhr weiter, als sei nichts gewesen. Erst an der dritten Haltestelle nach dem Vorfall wurde der Frau geholfen. Da war der Verursacher bereits weg.
Die Polizei fragt: Wer hat den Vorfall beobachtet und kann Angaben zu dem unbekannten Mann machen? - Hinweise werden erbeten an das Verkehrskommissariat 1 unter Telefon 0211-8700.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

D_Polizei_neu_16122019

Nachdem ein Geldbote am Dienstag (20.10.) bei einem Kunden in Mörsenbroich Geld abgeholt hatte und es in seinem Transporter verstauen wollte, wurde er überfallen. Ein Unbekannten raubte einen hohen vierstelligen Betrag. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG