Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Atemschutz_03012017

Das schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhinderte größeren Schaden

Düsseldorf Altstadt: Fassadenbrand am Rathausufer

Über die Notrufnummer wurde am Freitagabend (6.9.) die Feuerwehr alarmiert, da an einem Bürogebäude mit Diskothek ein Brand an der Fassade ausgebrochen war. Durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte war der Brand schnell unter Kontrolle. Der Schaden wird von der Feuerwehr auf 10.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Es war 22:26 Uhr als Passanten am Freitagabend den Brand an einer Holzverkleidung an einem Gebäude am Rathausufer entdeckten. Sie alarmierten die Feuerwehr, die wenige Minuten später eintraf. Rund zehn Quadratmeter der Fassade brannten, konnten aber von der Feuerwehr über zwei Drehleitern schnell gelöscht werden. Die Einsatzkräfte verhinderte größeren Schaden. Sie öffneten Teile der Fassade, um nach Glutnester zu schauen und diese zu löschen.

Rund zehn Quadratmeter der Fassade waren vom Brand betroffen und wurden teilweise stark beschädigt.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr schätzt den Sachschaden auf rund 10.000 Euro. Es kamen keine Menschen zu schaden. Die Brandursache ist unklar.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Vermisster_23012020

Mit einem Foto wendet sich die Düsseldorfer Polizei am Donnerstag an die Öffentlichkeit, da der 71-jährige Robert Ludwig vermisst wird. Er verließ vor einer Woche, in der Nacht zum 16. Januar, in Schlafkleidung und auf Hausschuhen die Wohnung. Spürhunde konnten seine Fährte bis zur Haltestelle „von Gahlen Straße“ der U73 verfolgen, dann verliert sich seine Spur. Hinweise nimmt die Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 – 870-0 entgegen.

D_Bombe_Heerdt_Entsch_23012020

Aktualisierung 19:50 Uhr: Bombe wurde um 19:49 Uhr durch Jost Leisten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung erfolgreich entschärft. Die Sperrungen werden aufgehoben, auch der Flugverkehr geht weiter. 

D_Garath_S_Bahnhof_22012020

Die Umstände zur Tat sind noch vollkommen unklar. Fest steht, dass eine Frau am Mittwochmittag (22.1.) die Polizei alarmierte, weil ihr 31-jähriger Ex-Freund mit Stichverletzungen vor ihrer Tür an der Adam-Stegerwald-Straße in Garath aufgetaucht war. Dabei berichtete er von Stichen, in er verspürt habe, als sich ihm zwei Unbekannte von hinten am Garather S-Bahnhof genähert hätten. Das Opfer wird in der Uniklinik intensivmedizinisch betreut. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D