Düsseldorf Blaulicht

pol_572013d

Die Polizei griff ein und beendete die Schlägerei der britischen Fans

Düsseldorf Altstadt: Massenprügelei britischer Fußballfans auf dem Burgplatz

Noch bevor das Nations League Spiel zwischen den Niederlanden und England am Donnerstagabend (6.6.) angepfiffen wurde, ging es in der Düsseldorfer Altstadt hoch her. Auf dem Burgplatz gerieten rund 40 britische Fußballfans aneinander. Die Polizei beendete die Prügelei und nahm 16 Personen fest.

Offenbar hatten sich zahlreiche Fußballfans verschiedener britischer Clubs am Donnerstagabend in der Düsseldorfer Altstadt getroffen, um die Nations League-Partie zwischen den Niederlande und England im portugiesischen Estádio Dom Afonso Henriques zu verfolgen. Der Anpfiff erfolgte um 20:45 Uhr.

Bereits gegen 20.30 Uhr kam es auf dem Burgplatz zu einer Auseinandersetzung zwischen rund 40 Anhängern verschiedener britischer Clubs. Es flogen Stühle, Tische, Biergläser und Flaschen. Die Polizei griff schnell ein und nahm 16 Männer im Alter zwischen 32 und 56 Jahren fest. Sie stammen unter anderem aus Newcastle und Everton und haben keinen Wohnsitz in Deutschland. Vier Männer verletzten sich und wurden ambulant behandelt. Es entstand erheblicher Sachschaden.

Das Ende des Spiels, das die Niederlande in der Verlängerung mit 3:1 gewannen, erlebten die Festgenommenen in Gewahrsam.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

D_Feuerwehr_Aufzugsturz_20190714

Aufzug defekt: Mehrere Menschen steckten am Samstagabend (13.7.) im Lift eines Hotels an der Steinstraße fest. Auf Hilfe warten – das wollten sie offenbar nicht. Sie öffneten die Bodenluke der Aufzugkabine, durch die ein junger Mann versuchte, nach unten zu klettern. Dabei stürzte er nach Zeugenangaben vier Meter in Tiefe und verletzte sich schwer.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D