Düsseldorf Blaulicht

D_FeuerwehrNacht_20200120

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte sich der Brand sich weiter ausbreiten, Foto: Symbolbild

Düsseldorf Altstadt: Über 80.000 Euro Schaden bei Brand in Zahnarztpraxis

Die Feuerwehr wurde am späten Freitagabend (16.4.) zu einem Brand an die Neustraße in der Düsseldorfer Altstadt gerufen. Dort war in der Zahntechnikwerkstatt einer Zahnarztpraxis ein Feuer ausgebrochen. Nachdem die Einsatzkräfte den Brandherd erreicht hatten, konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Der entstandene Sachschaden wird auf über 80.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Als die Leitstelle der Feuerwehr am späten Freitagabend zum Brand in der zweiten Etage eines Hauses an der Neustraße Ecke Mutter-EyStraße alarmiert wurde, rückten sofort zwei Löschzüge aus. Die Einsatzkräfte versuchten über das Treppenhaus in die Praxis zu gelangen, scheiterten aber zuerst am sehr guten Einbruchschutz. Daher ging ein weiterer Löschtrupp von aussen über die Drehleiter vor. Das Feuer war schnell unter Kontrolle. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte eine Brandausbreitung verhindert werden.
Glücklicherweise befanden sich weder in der Werkstatt noch im angrenzenden Praxisbereich Personen, so dass niemand verletzt wurde. Mit Hochleistungslüftern wurde der Bereich vom giftigen Brandrauch befreit.

Die Feuerwehr schätzt den entstandenen Schaden auf über 80.000 Euro. Die Brandursache ist unklar.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizeiabsperrung_20122018

Der Verein mit Sitz in Düsseldorf steht seit Jahren unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Am Mittwoch (5.5.) wurde er verboten: Laut Bundesinnenminister Horst Seehofer hat Ansaar International internationale Terrorgruppen wie die Hamas oder die syrische Al-Nusra-Front mit Geldern in Millionenhöhe gefördert. Sie sollen zuvor für Hilfsprojekte eingesammelt worden sein.

D_Sturm_Regen_04052021

Für die Stadt Düsseldorf gilt noch bis Dienstagabend (4.5.) eine amtliche Warnung vor Sturmböen in der Spitze bis zu 90 Kilometer pro Stunde. Bereits in den Morgenstunden verzeichnete die Feuerwehr zahlreiche Einsätze durch abgeknickte Äste und umgekippte Bäume. Nach bisherigen Erkenntnissen kamen dabei keine Menschen zu Schaden.

D_Feuerwehr_Schriftzug_06122015

Warum ein 32-jähriger Mann am Samstagabend (1.5.) von der Brüstung der Rheinuferpromenade in Höhe des Burgplatzes stürzte, ist noch unklar. Passanten alarmierten den Rettungsdienst. Um den Verletzten zu retten kamen die Höhenretter der Feuerwehr zum Einsatz. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht. Lebensgefahr besteht nicht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG