Düsseldorf Blaulicht

D_Silvester2018_nah_20181231

Messerattacker auf dem Unteren Rheinwerft: Zwei junge Duisburger wuirden dabei am Sonntagfrüh schwer verletzt - teilte die Polizei mit.

Düsseldorf Altstadt: Zwei Schwerverletzte (18 + 20) nach Messer-Attacke auf dem Rheinwerft

Messerattacke am Düsseldorfer Rheinufer: Dort wurden am Sonntag kurz vor Sonnenaufgang zwei junge Männer (18 und 20 Jahre alt, aus Duisburg) schwer verletzt. Lebensgefahr habe nicht bestanden, teilte die Düsseldorfer Polizei mit. Ein dritter Begleiter erlitt Prellungen. Der Täter sei entkommen.

Die Fakten aus dem Bericht der Düsseldorfer Polizei: Es war gegen 3.20 Uhr am Sonntag (16.6.). 150 Meter südlich der Kasematten auf dem unten Rheinwerft seien die drei später Verletzten mit vier Personen in Streit geraten. Warum? Das ist nicht bekannt. Ein noch unbekannter Mann aus der Viergruppe zog ein Messer und stach dem 18-jährigen Duisburg sofort ins Gesicht. Kurz darauf erlitt der 20-Jährige eine schwere Stichwunde – zugefügt von demselben Täter. Ein 19-Jähriger kam mit Prellungen davon.

Zeugen verhindern Schlimmeres

Vermutlich haben Zeugen noch Schlimmeres verhütet. Sie wurden und machten auf den Kampf aufmerksam. Daraufhin flüchteten alle vier Beteiligten – darunter der Mann mit dem Messer. Er wird nach Polizeiangaben als etwa 25 Jahre alt mit dunklen Haaren und kurzem Bart beschrieben. Er trug ein schwarzes T-Shirt. Der zweite Täter war den Zeugenangaben zufolge jünger, etwa 18 Jahre alt, schlank, hatte schwarze Haare mit kurzem Zopf am Hinterkopf. Der dritte Täter trug ein weißes T-Shirt mit roter Aufschrift.

Zeugen melden sich bitte beim Kriminalkommissariat 32 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 - 870-0.

Diskussion um Messerverbot

Der Vorfall wird die Diskussion um ein Messerverbot in Düsseldorf entfachen. Hamburg, Bremen und Kiel wollen ein solches Messerverbot aussprechen und durchsetzen. Das wurde auf der jüngsten Innenministerkonferenz bekannt. Der Kriminologe der Ruhruniversität Bochum, Thomas Feltes, bewertet diese Diskussionen nach Angaben der WAZ als „symbolische, wahlkampfbezogene Politik“. Einzelfälle hätten die Wahrnehmung vieler Menschen verzerrt.
Während sich NRW-Innenminister Herbert Reul noch 2018 für ein Messerverbot ausgesprochen hatte, beschränkt sich das NRW-Innenministerium nun erst einmal darauf, Messerattacken zu erfassen. Diese werden von der Polizeistatistik bislang nicht einzeln ausgewiesen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_26122016

Die Polizei wurde am Mittwochmorgen (20.11.) zu einer Auseinandersetzung in ein Haus an der Schwabstraße gerufen. Eine 63-jährige Frau hatte ihren 68-jährigen Nachbarn mit einem Messer verletzt. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht, Lebensgefahr besteht nicht.

D_Feuerwehr_Schriftzug_06122015

Über fünf Meter in die Höhe von einem Schiffsanleger auf den Burgplatz musste ein Kran am Mittwochmorgen (20.11.) einen verletzten Arbeiter heben, damit er von den Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden konnte.

*** Aktualisierung: Nach der Öffentlichkeitsfahndung konnten die vier Tatverdächtige identifiziert werden ***

Mit einem Gruppenfoto fahndet die Polizei nach vier Tatverdächtigen, die am 13. Januar einen 55-Jährigen in seiner Wohnung beraubt haben sollen. Zuvor hatten sich die Beteiligten in einer Diskothek kennengelernt und waren anschließend gemeinsam zur Wohnung des Opfers gefahren, wo es zu dem Raub kam.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D