Düsseldorf Blaulicht

D_Silvester2018_nah_20181231

Messerattacker auf dem Unteren Rheinwerft: Zwei junge Duisburger wuirden dabei am Sonntagfrüh schwer verletzt - teilte die Polizei mit.

Düsseldorf Altstadt: Zwei Schwerverletzte (18 + 20) nach Messer-Attacke auf dem Rheinwerft

Messerattacke am Düsseldorfer Rheinufer: Dort wurden am Sonntag kurz vor Sonnenaufgang zwei junge Männer (18 und 20 Jahre alt, aus Duisburg) schwer verletzt. Lebensgefahr habe nicht bestanden, teilte die Düsseldorfer Polizei mit. Ein dritter Begleiter erlitt Prellungen. Der Täter sei entkommen.

Die Fakten aus dem Bericht der Düsseldorfer Polizei: Es war gegen 3.20 Uhr am Sonntag (16.6.). 150 Meter südlich der Kasematten auf dem unten Rheinwerft seien die drei später Verletzten mit vier Personen in Streit geraten. Warum? Das ist nicht bekannt. Ein noch unbekannter Mann aus der Viergruppe zog ein Messer und stach dem 18-jährigen Duisburg sofort ins Gesicht. Kurz darauf erlitt der 20-Jährige eine schwere Stichwunde – zugefügt von demselben Täter. Ein 19-Jähriger kam mit Prellungen davon.

Zeugen verhindern Schlimmeres

Vermutlich haben Zeugen noch Schlimmeres verhütet. Sie wurden und machten auf den Kampf aufmerksam. Daraufhin flüchteten alle vier Beteiligten – darunter der Mann mit dem Messer. Er wird nach Polizeiangaben als etwa 25 Jahre alt mit dunklen Haaren und kurzem Bart beschrieben. Er trug ein schwarzes T-Shirt. Der zweite Täter war den Zeugenangaben zufolge jünger, etwa 18 Jahre alt, schlank, hatte schwarze Haare mit kurzem Zopf am Hinterkopf. Der dritte Täter trug ein weißes T-Shirt mit roter Aufschrift.

Zeugen melden sich bitte beim Kriminalkommissariat 32 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 - 870-0.

Diskussion um Messerverbot

Der Vorfall wird die Diskussion um ein Messerverbot in Düsseldorf entfachen. Hamburg, Bremen und Kiel wollen ein solches Messerverbot aussprechen und durchsetzen. Das wurde auf der jüngsten Innenministerkonferenz bekannt. Der Kriminologe der Ruhruniversität Bochum, Thomas Feltes, bewertet diese Diskussionen nach Angaben der WAZ als „symbolische, wahlkampfbezogene Politik“. Einzelfälle hätten die Wahrnehmung vieler Menschen verzerrt.
Während sich NRW-Innenminister Herbert Reul noch 2018 für ein Messerverbot ausgesprochen hatte, beschränkt sich das NRW-Innenministerium nun erst einmal darauf, Messerattacken zu erfassen. Diese werden von der Polizeistatistik bislang nicht einzeln ausgewiesen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_Duisburg1_21072019

Beamte der Duisburger Polizei ordneten in der Nacht zu Freitag (19.7.) eine Blutprobe an, nachdem sie am Wedauer Markt eine offenbar betrunkene Frau in ihrem Mercedes angetroffen hatten. Zeugen hatten die Polizei alarmiert, da die Autofahrerin trotz platten Reifen auf der Felge weiterfuhr. Da die Frau nach den Ermittlungen ihre Fahrt bereits in Ratingen begonnen hatte, sucht die Polizei nun nach möglichen Unfallgeschädigten und versucht die Fahrroute zu rekonstruieren.

D_UnfallBruesselerStrasse_20190721

Der 37 Jahre alte Fahrer dieses Motorrollers mit Krefelder Kennzeichen starb am Sonntagmorgen (21.7.) auf der Brüsseler Straße noch an der Unfallstelle. Er war laut Polizeibericht einige hundert Meter hinter dem Rheinufertunnel gestürzt. Seine 34 Jahre alte Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

D_Feuer1_20072019

Glücklicherweise konnten die Feuerwehrleute am Samstagmittag (20.7.) einen Brand, der durch einen schmorenden Plastikdeckel auf einer Herdplatte augelöst wurde, ohne ihre Einsatzfahrzeuge löschen. Denn diese kamen wegen falsch parkender Autos nicht zum Einsatzort an der Henriettenstraße in Bilk durch.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D