Düsseldorf Blaulicht

D_Handy_Auto_20032017

Ablenkung durch das Handy während der Fahrt kann schreckliche Folgen haben

Düsseldorf: Am 21. März verstärkte Kontrollen auf den Autobahnen

Die Polizei in NRW wird am Dienstag, 21. März, landesweit auf Autobahnen kontrollieren. Die Aktion soll zu mehr Sicherheit beitragen, denn im vergangenen Jahr starben deutlich mehr Menschen bei Unfällen auf Autobahnen.

Rund 400 Autobahnpolizisten werden am Dienstag auf den Autobahnen in NRW im Einsatz sein. 2016 waren 80 Menschen bei Unfällen auf Autobahnen gestorben und damit ein Drittel mehr als 2015. Aus diesem Grund hat Innenminister Ralf Jäger Schwerpunktkontrollen angekündigt. „Es gibt drei Todsünden“, warnte Jäger: „Zu hohe Geschwindigkeit, Ablenkung und zu geringer Sicherheitsabstand.“ Bei der Aktion werde die Polizei ganz gezielt dagegen vorgehen.

Ablenkung zählt neben überhöhter Geschwindigkeit zu den häufigsten Unfallursachen. Dabei spielen Smartphones immer öfter eine Rolle. Unter der Überschrift „be smarter than your phone“ hat die Polizei in Paderborn und Lippe gemeinsam mit der Hochschule Ostwestfalen-Lippe drastische Videoclips produziert hat. Sie sind über die Social-Media-Kanäle der NRW-Polizei aufrufbar. Aus der Perspektive der Hauptfigur Theo werden drei verschiedene Situationen gezeigt, in der sich der Protagonist vom Navigationsgerät, seinen Messenger oder durch Musik in seinem Handy ablenken lässt und einen schrecklichen Unfall verursacht.

„Schon ein kurzer Blick aufs Handy kann schwere Folgen haben“, betonte Professorin Kathrin Lemme von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. „Gerade die Diskrepanz zwischen der kleinen Ablenkung und ihrer verheerenden Wirkung hat die Studierenden sehr beschäftigt. Sie haben deshalb für die Spots bewusst die Fahrerperspektive gewählt.“

Die Videos können hier abgerufen werden: http://url.nrw/phone

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_KoelnerStrasse_20170628

Auf der Flucht vor den Flammen ist am Mittwochmorgen ein 60 Jahre alter Mieter aus dem 3. Obergeschoss gesprungen und hat sich dabei schwer verletzt. Brandort war ein Mehrfamilienhaus an der Kölner Straße in Oberbilk. Da die hölzerne Haustreppe in Flammen stand, musste die Feuerwehr neun Menschen über Drehleitern retten, darunter einen Säugling.

D_ZSee_BooteinFahrt_20170626

Der vermisste  Mann, nach dem Rettungskräfte am Montagabend (26.6.) im Zamek See gesucht hatten, ist am Dienstag (27.6.) gegen 11:40 Uhr geborgen worden. Taucher der Polizei hatten die Suchmaßnahmen bei Tageslicht fortgesetzt und den Toten gefunden.

D_ZSee_Schlauchboote_20170626

AKTUALISIERT, Dienstag, 27.6., 9 Uhr:
Die Feuerwehr hat die Suche nach dem angeblich untergegangenen Schwimmer im Zamek-See am Dienstagfrüh, kurz vor 2 Uhr ergebnislos abgebrochen. 70 Retter waren mehr als sechs Stunden lang im Einsatz. Sechs Taucherstaffeln suchten vergebens. Auch die Unterstützung durch ein aus Köln herbeigeschafftes Unterwasser-Echolot und vier spezialisierte Rettungsspürhunde von International Search and Rescue, I.S.A.R., aus Wesel half nicht. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die 17-jährige Tochter des vermissten 35-Jährigen wurde von einem Notfallseelsorger betreut.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D