Düsseldorf Blaulicht

D_Handy_Auto_20032017

Ablenkung durch das Handy während der Fahrt kann schreckliche Folgen haben

Düsseldorf: Am 21. März verstärkte Kontrollen auf den Autobahnen

Die Polizei in NRW wird am Dienstag, 21. März, landesweit auf Autobahnen kontrollieren. Die Aktion soll zu mehr Sicherheit beitragen, denn im vergangenen Jahr starben deutlich mehr Menschen bei Unfällen auf Autobahnen.

Rund 400 Autobahnpolizisten werden am Dienstag auf den Autobahnen in NRW im Einsatz sein. 2016 waren 80 Menschen bei Unfällen auf Autobahnen gestorben und damit ein Drittel mehr als 2015. Aus diesem Grund hat Innenminister Ralf Jäger Schwerpunktkontrollen angekündigt. „Es gibt drei Todsünden“, warnte Jäger: „Zu hohe Geschwindigkeit, Ablenkung und zu geringer Sicherheitsabstand.“ Bei der Aktion werde die Polizei ganz gezielt dagegen vorgehen.

Ablenkung zählt neben überhöhter Geschwindigkeit zu den häufigsten Unfallursachen. Dabei spielen Smartphones immer öfter eine Rolle. Unter der Überschrift „be smarter than your phone“ hat die Polizei in Paderborn und Lippe gemeinsam mit der Hochschule Ostwestfalen-Lippe drastische Videoclips produziert hat. Sie sind über die Social-Media-Kanäle der NRW-Polizei aufrufbar. Aus der Perspektive der Hauptfigur Theo werden drei verschiedene Situationen gezeigt, in der sich der Protagonist vom Navigationsgerät, seinen Messenger oder durch Musik in seinem Handy ablenken lässt und einen schrecklichen Unfall verursacht.

„Schon ein kurzer Blick aufs Handy kann schwere Folgen haben“, betonte Professorin Kathrin Lemme von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. „Gerade die Diskrepanz zwischen der kleinen Ablenkung und ihrer verheerenden Wirkung hat die Studierenden sehr beschäftigt. Sie haben deshalb für die Spots bewusst die Fahrerperspektive gewählt.“

Die Videos können hier abgerufen werden: http://url.nrw/phone

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_PlantageWersten_20180223

Die Polizei hat eine Marihuana Plantage in Düsseldorf Wersten ausgehoben. Der Betreiber, ein 38 Jahre alter Mann, befindet sich laut Polizeibericht in Untersuchungshaft. In einer Lagerhalle an der Kölner Landstraße habe er in zwei Zelten und „höchst professionell“ 240 verbotene Pflanzen gezüchtet. Ein 57-Jähriger steht im Verdacht, das Rauschgift gekauft zu haben. Er wurde nach Feststellung der Personalien und einer Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt und muss mit einem Strafverfahren rechnen.

D_Gantenberg_20180223

AKTUALISIERT: „Da ist ein sehr schlimmer Schaden entstanden. Der gesamte Thekenbereich ist verbrannt und das hat den kompletten Gastraum in Mitleidenschaft gezogen. Die Küche und Nachbarräume sind total verrußt!“ Dies sagte der Pächter von Haus Gantenberg, Helge Kremer, gegenüber report-D, nachdem er am Vormittag den Brandschaden besichtigt hatte. Erst einmal seien sämtliche Termine bis Ende März abgesagt.

D_BrandGrashof_20180223

Zweieinhalb Stunden Schwerarbeit für 21 Feuerwehrleute, kein Wasser in der Nähe und eine lichterloh brennende Gartenlaube: Brand in der Kleingartenanlage „Trockene Erde“ an der Grashofstraße in Düsseldorf Mörsenbroich.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D