Düsseldorf Blaulicht

D_Handy_Auto_20032017

Ablenkung durch das Handy während der Fahrt kann schreckliche Folgen haben

Düsseldorf: Am 21. März verstärkte Kontrollen auf den Autobahnen

Die Polizei in NRW wird am Dienstag, 21. März, landesweit auf Autobahnen kontrollieren. Die Aktion soll zu mehr Sicherheit beitragen, denn im vergangenen Jahr starben deutlich mehr Menschen bei Unfällen auf Autobahnen.

Rund 400 Autobahnpolizisten werden am Dienstag auf den Autobahnen in NRW im Einsatz sein. 2016 waren 80 Menschen bei Unfällen auf Autobahnen gestorben und damit ein Drittel mehr als 2015. Aus diesem Grund hat Innenminister Ralf Jäger Schwerpunktkontrollen angekündigt. „Es gibt drei Todsünden“, warnte Jäger: „Zu hohe Geschwindigkeit, Ablenkung und zu geringer Sicherheitsabstand.“ Bei der Aktion werde die Polizei ganz gezielt dagegen vorgehen.

Ablenkung zählt neben überhöhter Geschwindigkeit zu den häufigsten Unfallursachen. Dabei spielen Smartphones immer öfter eine Rolle. Unter der Überschrift „be smarter than your phone“ hat die Polizei in Paderborn und Lippe gemeinsam mit der Hochschule Ostwestfalen-Lippe drastische Videoclips produziert hat. Sie sind über die Social-Media-Kanäle der NRW-Polizei aufrufbar. Aus der Perspektive der Hauptfigur Theo werden drei verschiedene Situationen gezeigt, in der sich der Protagonist vom Navigationsgerät, seinen Messenger oder durch Musik in seinem Handy ablenken lässt und einen schrecklichen Unfall verursacht.

„Schon ein kurzer Blick aufs Handy kann schwere Folgen haben“, betonte Professorin Kathrin Lemme von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. „Gerade die Diskrepanz zwischen der kleinen Ablenkung und ihrer verheerenden Wirkung hat die Studierenden sehr beschäftigt. Sie haben deshalb für die Spots bewusst die Fahrerperspektive gewählt.“

Die Videos können hier abgerufen werden: http://url.nrw/phone

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Raser_Kö_27032017

Die Flaniermeile Königsallee zog am Wochenende nicht nur Spaziergänger an. Fahrer PS-starker Fahrzeuge erregten mit aufheulenden Motoren und durchdrehenden Reifen am Samstag Passanten, die die Polizei informierten. Einsatzkräfte trafen einen BMW-Fahrer an, den nun eine Strafanzeige erwartet. Bei weiteren Polizeieinsätzen auf der Königsallee am Sonntag wurden innerhalb von zwei Stunden 60 Verwarngelder erhoben.

D_KrwallClans_20170325

Aus noch unbekannten Gründen haben am Samstagabend (25.3.) in den Schadowarkaden zwei Familienclans, einer Roma, einer Albaner aufeinander eingeprügelt. Die Polizei eilte mit einem Großaufgebot herbei, um die kämpfenden Gruppen voneinander zu trennen. Teilweise weitete sich das Geschehen bis ins gegenüberliegende Kö-Center aus - so die ersten Angaben der Polizei gegenüber report-D. AKTUALISIERT: In ihrer Meldung vom Sonntag hat die Polizei die Zahl der Verletzten von vier auf fünf erhöht.

D_Zoll_Phyton_20170323

Vergeblich versuchte sich ein 54 Jahre alter Mann aus Ratingen, am Flughafen Düsseldorf durch die grüne Gasse zu schlängeln. Nichts zu verzollen? Von wegen: Die Beamten fanden bei dem Türkeiurlauber eine Handtasche und zwei Geldbörsen – Marken-Fälschungen, aber gefertigt aus echtem Pythonleder.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild