Düsseldorf Blaulicht

D_Polizeiabsperrung_03012017

Die Kriminalpolizei ermittelt nun die Umständes des Todes eines Asylbewerbers

Düsseldorf Angermund: Asylbewerber in Unterkunft wurde getötet

Nachdem am Freitag (1.6.) kurz nach Mitternacht ein 47-jähriger Iraker tot in der Flüchtlingsunterkunft Zur Lindung gefunden wurde, bestätigten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag den gewaltsamen Tod des Mannes. Obduktion und Spuren wiesen auf äußere Gewalteinwirkung hin. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Polizei und Staatsanwaltschaft informierten am Montag (11.6.) über die Ergebnisse der rechtsmedizinischen Untersuchung des Toten in der Flüchtlingsunterkunft in Angermund Zur Lindung. Der 47-jähirge Mann irakischer Abstammung war um 1 Uhr am Freitagmorgen (1.6.) gefunden worden. Erste Hinweise auf ein mögliches Gewaltverbrechen wurden durch die Obduktion und die Auswertung der Spuren am Tatort bestätigt. Das Opfer starb durch äußere Gewalteinwirkung. Der Asylbewerber seit Januar 2015 in Deutschland. Für einen fremdenfeindlich Hintergrund gibt es bisher keine Erkenntnisse.

Die Flüchtlingsunterkunft Zur Lindung in Angermund wurde im Dezember 2015 eröffnet und ist für 200 Bewohner konzipiert. Die Bewohner werden durch Mitarbeiter der Caritas betreut. Die Unterbrinung der Menschen erfolgt im Düsseldorfer Modell. Alleinreisende bewohnen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

polizei_symbol_1017

Zwei Jugendliche nutzten am Mittwoch (22.5.) einen Mietroller zur Flucht, nachdem sie einem 16-Jährigen auf der Kruppstraße bestohlen hatten. Die Polizei ließ den Mietroller orten und wurde so zur Wohnanschrift eines der Tatverdächtigen geführt, wo sie Beute und Jugendliche antrafen. Ein Strafverfahren gegen die polizeibekannten jungen Männern wird vom Jugendkommissariat eingeleitet.

polizei_symbolfoto

Am Dienstagnachmittag (21.5.) kam es auf der Scheurenstraße in Düsseldorf Friedrichstadt zu einem Sexualdelikt an einem Mädchen. Der Täter hatte sich durch Klingeln Zutritt zur Wohnung verschafft. Der Übergriff scheiterte an der Gegenwehr des Kindes und der Unbekannte flüchtete. Das Opfer blieb unverletzt.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

*** Aktualisierung: Die Bahnen können wieder fahren, aber der Halt an der Station Steinstraße/Kö entfällt weiter ***

Am Mittwochmittag (22.5.) gegen 14 Uhr wurde der U-Bahn-Verkehr im Bereich der Haltestelle Steinstraße-Kö eingestellt, da es in einem Betriebsraum zu einem Brand in einer Verteilerstation gekommen war. Der Brand ist gelöscht, der Feuerwehreinsatz dauert an, da die Verrauchung weiter besteht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D