Düsseldorf Blaulicht

D_Polizeiabsperrung_03012017

Gleich an zwei Einsatzorten waren hatten sich Männer mit einer Axt bewaffnet

Düsseldorf: Axtschwingende Männer lösen zwei Polizeieinsätze aus

Gleich in zwei Fällen wurde die Polizei am Freitag gerufen, da Männer mit einer Axt agierten und Menschen bedrohten. Bei einem Vorfall in Oberbilk bedrohte ein 51-Jähriger eine Gruppe an einer Bushaltestelle. Reizgas und ein Warnschuss waren nötig, um ihn festnehmen zu können. In Mörsenbroich stand ein 71-Jähriger mit einer Axt vor der Tür seiner Nachbarin. Für seine Festnahme kam es ebenfalls zum Einsatz von Reizgas und Warnschüssen. Nach ärztlicher Einschätzung wurde der Mann in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Oberbilk

Ein Streit eskalierte offenbar am Freitag (20.7.) an der Haltestelle Oberbilk S. Gegen 17.15 Uhr kam es an der Oberbilker Allee/Siegburger Straße zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem Beifahrer eines Pkw und einer Personengruppe, die an der Haltestelle stand.

Schließlich stieg der 51-jährige aus dem Fahrzeug aus und schwang dabei eine Axt, die er in der Hand hielt. Er ging auf die Gruppe und holte mit der Axt aus. Mehrere Personen aus der Gruppe hinderten ihn an einem Übergriff. Anschließend kam er zu einer Schlägerei zwischen dem Mann mit der Axt und einem 26 Jahre alten Mann. Ein unbeteiligter Dritter trennte die Männer.

Die alarmierten Einsatzkräfte der Polizei trafen den Mann mit der Axt auf dem Mittelinsel an, die Axt hielt er immer noch in der Hand. Er kam der Aufforderung der Beamten nicht nach, die Axt fallen zu lassen. Stattdessen ging er mit erhobener Axt auf die Polizisten zu. Diese setzten Pfefferspray ein und gaben einen Warnschuss in die Luft ab. Danach konnte der Mann fixiert und vorläufig festgenommen werden. Der Tatverdächtige musste in einem Krankenhaus ambulant versorgt werden, wurde von dort aber nach Hause entlassen.

Gegen ihn wird wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

D_Axt_21072018

Beide Täter hatten sich mit einer Axt bewaffnet, Symbolbild

Mörsenbroich

In einem Mehrfamilienhaus in Mörsenbroich meldete eine Bewohnerin am Freitag (20.7.) gegen 23:25 Uhr, dass ein Mitbewohner des Hauses mit einer Axt bewaffnet im Hausflur vor ihrer Tür stehe. Die alarmierten Einsatzkräfte trafen in der ersten Etage auf einen 71-jährigen Mann, der mit einer Axt bewaffnet war. Auf die Aufforderung de Polizeibeamten, die Axt fallen zu lassen, reagierte er auch nach Einsatz von Pfefferspray und der Androhung des Schusswaffengebrauches nicht. Erst nachdem einer der Polizisten zwei Warnschüsse abgegeben hatte, ließ sich der Randalierer überwältigen. Zwei Polizeibeamte erlitten im Zuge der Schussabgabe ein Knalltrauma, der Randalierer eine Schürfwunde. Der OSD und eine Ärztin wurde hinzugezogen und im weiteren Verlauf erfolgte die Einweisung des Mannes nach dem Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten in eine Spezialklinik.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_UnfallHenkelstrasse_20190510

Aktualisiert 10.30 Uhr | Kurioser Unfall auf der Henkelstraße in Düsseldorf Reisholz: Dort ist am Montagmorgen ein Auto auf die Gegenfahrbahn geraten, hat mehrere Verteilerkästen und Masten touchiert, Baustellen-Absperrungen durchbrochen und ist in einen Bauschacht gestürzt. Die Düsseldorfer Polizei geht von einem „internistischen Notfall“ des 77 Jahre alten Fahrers aus.

D_Unfall_Ickerswader_Muenchener_Schueller_20190519

Sechs Verletzte, darunter ein Kind, forderte ein schwerer Verkehrsunfall in Düsseldorf Wersten am Sonntagnachmittag (19.5.). Auf der Kreuzung Münchener/Ickerswader Straße stießen zwei Kleinwagen mit großer Wucht zusammen. Sämtliche Insassen mussten von Krankenwagen in die Notaufnahmen der Uni-Kliniken und den Benrather Krankenhauses gebracht werden, teilten Polizei und Feuerwehr Düsseldorf mit.

D_FeuerwehrDUS_20150401

Aktualisierung 19.5. 14:45 Uhr | Die Düsseldorfer Polizei hat andere Zahlenangaben zu den Verletzten gemacht wie die Düsseldorfer Feuerwehr. Laut Polizeibericht 22 (Polizeiüberschrift: 21) Personen verletzt, vier seien zu einer ambulanten Behandlung in Krankenhäuser gebracht worden. Die Polizei bat Zeugen des Vorfalls, sich zu melden: 0211-8700 - oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Diese Geisterstunde im Club Ambis  in Düsseldorf Flingern ließ die Augen tränen und die Kehlen kratzen: 18 Menschen wurden in der Partynacht zu Samstag auf der Tanzfläche an der Langenberger Straße verletzt – teilte die Feuerwehr Düsseldorf mit. Fünf Personen wurden zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser transportiert. Offenbar war auf der Tanzfläche Pfefferspray versprüht worden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D