Düsseldorf Blaulicht

D_Bienenschwarm_25052017_articleimage

Ein Bienenschwarm auf der Suche nach einem neuen zu Hause

Düsseldorf Benrath: Bienenvolk mit Hilfe der Feuerwehr umgesiedelt

Ein Bienenschwarm auf der Suche nach einer neuen Bleibe hatte sich am Dienstagmorgen (28.5.) in einem Baum gleich neben dem Benrather Krankenhaus niedergelassen. Mit Hilfe der Feuerwehr konnten ein Imker die Tiere aus 15 Meter Höhe sichern.

Der Imker hatte die Feuerwehr am Montagmorgen gegen 9:45 Uhr um Hilfe gebeten, da sich ein Bienenschwarm in 15 Metern Höhe in einem Baum unmittelbar neben dem Benrather Krankenhaus versammelt hatte. Da er die Bienen nicht erreichen konnte, unterstützte die Feuerwehr mit einem Drehleiterwagen, so dass der rund 30 Zentimeter große Bienenschwarm eingesammelt werden konnte. Die Bienen werden nun bis zum Abend in der Nähe des Baumes zwischengelagert. So haben die noch frei fliegenden Bienen die Möglichkeit, sich ihrem Schwarm anzuschließen. Das gesamte Bienenvolk wird dann durch den Imker in einen neuen Bienenstock gebracht.

D_Bienenschwarm_Imker_25052017

Imker sammeln die Bienenschwärme ein und bringen sie in einen neuen Bienenstock

Das Schwärmen der Bienen

In den Monaten Mai und Juni legen die Bienenvölker Zellen an, aus denen eine oder mehrere neue Königinnen schlüpfen. Das Bienenvolk teilt sich dann. Etwa 10.000 verlassen den Bienenstock mit der alten Königin und bilden einen Bienenschwarm. Das Restvolk bleibt mit einer neuen jungen Königin zurück. Durch das Sammeln zu einer Schwarmtraube entwickeln die Bienen ein neues Zusammengehörigkeitsgefühl. Von dem Schwärmen fliegen Kundschafter-Bienen aus, um eine neue Wohnung zu suchen. Das führt in den Monaten Mai und Juni immer wieder dazu, dass sich Bienenschwärme an verschiedenen orten sammeln, wo sie auf Dauer nicht bleiben sollten. Gefahr geht von den Bienen keine aus. Wer einen heimatlosen Schwarm sichtet, sollte einen Imker oder die Feuerwehr verständigen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

D_Feuerwehr_Aufzugsturz_20190714

Aufzug defekt: Mehrere Menschen steckten am Samstagabend (13.7.) im Lift eines Hotels an der Steinstraße fest. Auf Hilfe warten – das wollten sie offenbar nicht. Sie öffneten die Bodenluke der Aufzugkabine, durch die ein junger Mann versuchte, nach unten zu klettern. Dabei stürzte er nach Zeugenangaben vier Meter in Tiefe und verletzte sich schwer.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D