Düsseldorf Blaulicht

D_Polizeiabsperrung_20122018

Ein Schwerverletzter, zwei Krücken, eine Jacke - und viele Fragen: Die Ermittlungen zu der blutig endenden Schlägerei vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath laufen auf Hochtouren.

Düsseldorf Benrath: Polizei und Staatsanwaltschaft nach lebensbedrohlicher Messerattacke sehr einsilbig

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

Verabredung

„In das Geschehen vor dem Bahnhof Benrath waren keine unbescholtenen Bürger verwickelt, die einfach bloß auf dem Heimweg waren“, sagt Staatsanwalt Stücker. Mehr Informationen möchte er am Freitag (23.10.) nicht geben –denn die Ermittlungen laufen noch auf Hochtouren. Ob die blutig endende Schlägerei eine Vorgeschichte gehabt habe? „Das ist mir nicht bekannt“, sagt Stücker. Ein Fall für den Staats- oder Verfassungsschutz seien das Geschehen aber nicht.

Stich in den Hals

Am Mittwoch (21.10.) war die Polizei um 22.23 Uhr alarmiert worden, weil Personen aus zwei rivalisierenden Gruppen vor dem Benrather Bahnhof zunächst aufeinander einschlugen. Im Verlauf hatte ein Beteiligter ein Messer gezogen und einen 24-Jährigen unter anderem in den Hals gestochen. In der Nähe des Tatortes nahm die Polizei den 21-Jährigen fest, der nun wieder auf freiem Fuß ist.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Atemschutz_03012017

Bei Arbeiten an einer Wärmepumpe wurde am Montagvormittag (23.11.) eine Ammoniakleitung im Kellerbereich eines Hauses am Werstener Feld beschädigt. Dämpfe wurden freigesetzt. Die Arbeiter konnten sich in Sicherheit bringen. Vorsorglich wurde ein angrenzender Kindergarten evakuiert und 57 Kinder in einer benachbarten Turnhalle untergebracht. Für sie gab es später Entwarnung, aber einer der Monteure wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die Leckage und die Dämpfe konnte die Feuerwehr beseitigen.

pol_nacht_712014

Als die Angestellten der Netto-Filiale in Düsseldorf Hassels am Samstag (21.11.) um 22 Uhr den Laden schließen wollten, wurden sie von vier maskierten Unbekannten mit Schusswaffen bedroht. Im Geschäft ließen sich die Täter Kasse und Tresor öffnen und flohen mit mehreren Hundert Euro Beute. Die Polizei leitete eine Großfahndung ein, bei der auch ein Hubschrauber zum Einsatz kam. Da die Fahndung bisher erfolglos blieb, werden Zeugen um Hinweise gebeten.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Bei der Fahrt mit einer Hubarbeitsbühne stürzte am Freitagnachmittag (20.11.) ein Arbeiter in eine Baugrube an der Wahlerstraße in Düsseldorf Rath. Der Fahrer wurde leicht verletzt und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr bargen mit einem Kran den Hubwagen aus der Baugrube.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG