Düsseldorf Blaulicht

D_Benrath_15082018

Mit diesem Phantombild fahndet die Polizei nach dem Täter, Foto: Polizei und LKA

Düsseldorf Benrath: Tätersuche mit Phantombild nach Körperverletzung auf der Cäcilienstraße

In den frühen Morgenstunden des 1. Aprils kam es auf der Cäcilienstraße in Benrath zu einer gefährlichen Körperverletzung, bei der zwei Personen schwer verletzt wurden. Nun fahndet die Polizei mit einem Phantombild nach dem Haupttäter.

Um 1:30 Uhr am Ostersonntag (1.4.) hielten sich auf der Cäcilienstraße in Benrath mehrere Personen auf, als plötzlich eine weitere Gruppe hinzu kam und unvermittelt begann, zu attackieren. Der Haupttäter trat auf eine 26 Jahre alte Frau ein und schlug einem 25-Jährigen mit der Faust mehrfach ins Gesicht. Beide Opfer wurden dabei schwer verletzt. Der Schläger flüchtete mit seinen Komplizen in Richtung Benrather Bahnhof.

Nach den Zeugenangaben fertigte das LKA ein Phantombild, mit dem die Polizei nun nach dem Täter fahndet. Der Unbekannte soll etwas 1,85 Meter groß und dünn sein. Er hatte dunkle Haare, die zu einem auffälligen, längeren "Topfschnitt" mit einem sogenannten "Undercut" geschnitten waren. Bekleidet war er mit einer Trainingsjacke im Collegestil mit Streifen am Kragen.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 36 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211-8700 entgegen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Wildkatze_21092018

Auf einem Parkplatz an der Kölner Straße entdeckte ein Zeuge eine Wildkatze, die in einer Transportbox auf einem Parkplatz abgestellt war. Er informierte die Polizei. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Tier um einen Serval handelt, die artgeschützt sind und in Afrika leben. Die Eigentumsverhältnisse und Herkunft sind unklar, die Ermittlungen laufen.

D_ChlorGerresheim_20180921

Elf Stunden Chlorgaseinsatz in Düsseldorf Gerresheim sind zu Ende. Gegen 3 Uhr am Freitagmorgen (21.9.) rückten die rund 80 Retter der Feuerwehr wieder in ihren Wachen ein. Damit ging einer der längsten und kompliziertesten Einsätze der Düsseldorfer Feuerwehr in diesem Jahr zu Ende. Die durch einen Bagger Leck geschlagenen Chlorgasbehälter auf dem Glashüttengelände wurden abgedichtet und abtransportiert. Einsatzkräfte, die sie unter schweren Schutzanzügen und Atemschutz gesehen haben, sagten: Diese Tanks stammten aus vergangenen Jahrhunderten. Vermutlich wurde das Chlor in der 1864 gegründete Glashütte zur Glasherstellung eingesetzt.

D_Feuerwehr_Atemschutz_03012017

Bei Abbrucharbeiten an der Heyestraße in Gerresheim wurde bei der Beschädigung einer Gasleitung chlorhaltiges Gas freigesetzt. Der benachbarte Baumarkt wurde aus Sicherheitsgründen geräumt, verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr konnte die Gefahr bannen. Durch Sperrung der Straße "Nach den Mauresköthen" kam es rund um das Glashüttengelände zu Verkehrsbehinderungen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D