Düsseldorf Blaulicht

D_StrassenbahnBerlinerAllee_20190605_Bothe

Schwerer Unfall auf der Kreuzung Berliner Allee/Grünstraße in Düsseldorf: Dort waren zwei scher verletzte Frauen in dem Unfallauto eingeklemmt und mussten eine Stunde lang durch Fenster und Türen erstversorgt werden. Offenbar beim Linksabbiegen hatte der Autofahrer eine Straßenbahn übersehen. Das Auto wurde auf der Fahrerseite gerammt.

Düsseldorf, Berliner Allee: Vier Schwerverletzte bei Zusammenstoß zwischen Straßenbahn und Auto

Vier Schwerverletzte gab es bei einem heftigen Zusammenstoß eines Mercedes AMG mit einer Straßenbahn auf der Berliner Allee. Offenbar wollte der Autofahrer in der Nacht zu Mittwoch (5.6.) nach links in die Grünstraße abbiegen; dabei wurde das Fahrzeug auf der Fahrerseite von der Straßenbahn gerammt. Um zwei, im Auto eingeklemmte Frauen zu befreien, musste die Feuerwehr eine Stunde lang arbeiten, während die Unfallopfer durch Fenster und Türen von der Notärztin und Sanitätern versorgt wurden.

Am Ende blieb von dem weißen Boliden mit Euskirchener Kennzeichen nicht viel mehr übrig als ein Haufen Schrott. Um überhaupt an die Verletzten heranzukommen, schnitt die Feuerwehr das Dach auf und hebelte die Türen auf der Fahrseite auf. Erst danach konnten die Schwerletzten schonend geborgen werden, heißt es im Bericht des Einsatzleiters.

Zwei Frauen eingeklemmt

Das teilte die Düsseldorfer Feuerwehr mit: Gegen 23.34 Uhr gingen die ersten Notrufe ein. Zahlreiche Rettungseinheiten seien zur Unfallstelle beordert worden. Als die ersten Rettungswagen an der Unfallkreuzung eintrafen, lag eine 25-jährige auf dem Gehweg und wurde von Passanten betreut. Außerdem saßen in dem Mercedes vorne und auf der Rückbank noch zwei 25 und 30 Jahre alte Frauen. Der Fahrer war ausgestiegen. Der Fahrer der Straßenbahn stand unter Schock und musste ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden.

Bolide augeschnitten

Um die beiden Frauen im Auto heranzukommen, musste zunächst die Straßenbahn zurücksetzen. Danach setzte die Feuerwehr schwere, hydraulische Scheren und Spreitzer ein, um das Auto wie eine Dose zu öffnen. Erst danach konnte die 25-Jährige vom Rücksitz in einem Rettungskorsett geborgen werden. Nur wenige Augenblicke später war das 30-jährige Unfallopfer auf dem Fahrersitz ebenfalls aus dem Pkw befreit. Begleitet von der Notärztin wurden die schwer verletzten Frauen in eine Düsseldorfer Spezialklinik transportiert. Die Düsseldorfer Feuerwehr schloss bei allen Verletzten eine Lebensgefahr aus.
Die Berliner Allee war in Fahrtrichtung Düsseldorf Nord rund 90 Minuten voll gesperrt. 28 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Polizei hat Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

D_Feuerwehr_Aufzugsturz_20190714

Aufzug defekt: Mehrere Menschen steckten am Samstagabend (13.7.) im Lift eines Hotels an der Steinstraße fest. Auf Hilfe warten – das wollten sie offenbar nicht. Sie öffneten die Bodenluke der Aufzugkabine, durch die ein junger Mann versuchte, nach unten zu klettern. Dabei stürzte er nach Zeugenangaben vier Meter in Tiefe und verletzte sich schwer.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D