Düsseldorf Blaulicht

D_cybercrime_09042020

Kriminelle versuchen über Fake-Seiten an die Daten der Antragsteller für die Corona-Soforthilfe zu kommen

Düsseldorf: Betrüger sorgen für Stopp bei Auszahlung der Corona-Soforthilfe

Da bei der Polizei aktuell zahlreiche Anzeigen von Menschen eingehen, die im Internet zur Beantragung der Corona-Soforthilfen auf Fake-Seiten von Betrügern geraten sind, hat das Land NRW die Auszahlung der Soforthilfen vorerst gestoppt. Auf den kriminellen Seiten wurde versucht die Daten der Antragsteller abzugreifen, um dann mit diesen Missbrauch zu betreiben. Die Ermittler arbeiten daran die betrügerischen Anträge zu identifizieren. Kleinunternehmer und Selbstständige können weiterhin die NRW-Soforthilfe beantragen. Sie sollten dabei dringend darauf achten nur die offizielle Internetseite des Landes zu nutzen: https://soforthilfe-corona.nrw.de. Antragsteller, die auf Ihre Überweisung warten, werden um Geduld gebeten.

Rund 4000 Anträge betroffen

Skrupellose Betrüger haben gefälschten Internet-Seiten prominent über Werbeanzeigen in Suchmaschinen platziert und versuchen so von der Corona-Krise zu profitieren.Dabei handelt es sich um hochprofessionelle Täter, die im Darknet nach Menschen suchen, die gegen eine Gewinnbeteiligung ihre Konten zur Verfügung stellen. Von diesen Konten wird der Gewinnanteil des Betrügers dann in Kryptowährung umgewandelt und damit anonymisiert, was die Identifizierung erschwert. Rund 3.500 bis 4.000 Antragsteller sind nach bisherigen Erkenntnissen betroffen.

Ermittlungskommission gebildet

Nachdem Anzeigen aus ganz NRW bei der Polizei eingingen hat das LKA mit der Zentral- und Ansprechstelle für Cyberkriminalität die Ermittlungen aufgenommen und das Wirtschaftsministerium (MWIDE) am Mittwochabend über erste Ergebnisse informiert. Daraufhin stoppte das Ministerium sofort die Zahlung der NRW-Soforthilfe 2020 für Solo-Selbstständige und Kleinstbetriebe und erstattete Strafanzeige wegen Betrugs.Eine Ermittlungskommission des LKA aus Finanz- und Cyberermittlern sowie Spezialisten für Wirtschaftskriminalität ist eingerichtet. Gleichzeitig wird behördenübergreifend daran gearbeitet, betrügerische Anträge zu identifizieren und zu erschweren.

Moralisch verwerfliche Tat

NRW Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart betonte, dass die Zahlungen schnellstmöglich wieder aufgenommen werden sollen. „Diese Masche ist nicht nur hoch kriminell, sondern moralisch besonders verwerflich. Diese Betrüger meinen, sie könnten eine akute Notlage auf Kosten der Allgemeinheit ausnutzen. Das müssen wir unbedingt verhindern. Daran arbeiten alle staatlichen Stellen mit Hochdruck und großem Einsatz,“ erklärte NRW-Innenminister Herbert Reul.

Hinweise

Anträge können nach wie vor gestellt werden. Dabei sollen nur die Soforthilfe-Anträge des Landes Nordrhein-Westfalen auf dem Internetauftritt der Landesregierung NRW unter https://soforthilfe-corona.nrw.de genutzt werden. Die Bewilligung von Anträgen ist derzeit ebenfalls ausgesetzt.

Unseriöse Internetseiten können besonders gut an der Internetadresse (URL) erkant werden. Alle Internetseiten des Landes NRW enden auf ".nrw" oder "nrw.de". Bei anderen abweichenden Schreibweisen handelt es sich nicht um eine offizielle Internetseite des Landes NRW.

Wer bereits Daten auf einer gefälschten Internetseite eingegeben hat, sollte sofort Strafanzeige erstatten. Das geht am einfachsten über die Internet-Wache der Polizei NRW unter https://polizei.nrw/internetwache .

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_BrennenderMann_Hubschrauber_Schueller_20200602

*** Aktualisierung: Wie die Polizei am Mittwochmittag mitteilte, ist der Mann seinen Verletzungen erlegen. Es handelt sich um einen 70-jährigen Düsseldorfer. ***

Ob der Mann diese Nacht überlebt, ist ungewiss. Seine Brandwunden sind lebensgefährlich. NOch vor dem Eintreffen der Düsseldorfer Feuerwehr hatten ihn am Dienstagabend (2.6.) an der Bushaltestelle am Eller Kamp Zeugen gelöscht. Die Düsseldorfer Polizei und die Feuerwehr wurden per Notruf von mindestens zwei Zeugen gerufen. Am Telefon sagten sie: „Hier brennt ein Mensch!“

pol_05022015d

Die erfolgreiche Festnahme zweier Dealer gelang den Einsatzkräften der Polizei Einheit PRIOS am Montagabend (1.6.). Anwohner hatten die geschäftlichen Aktivitäten der Männer beobachtet und gemeldet. Die Festgenommenen Albaner werden nun dem Haftrichter vorgeführt.

D_Vogelsang_Unfall_Schueller_20200531

Vier Menschen wurden am Pfingstwochenende bei Autounfällen in Düsseldorf Mörsenbroich schwer verletzt. Am Pfingstmontag (1.6.) gegen 0.30 Uhr wendete laut Polizeibericht eine 23-Jährige auf dem Nördlichen Zubringer. Ein hinter ihr fahrender Wagen fuhr trotz Vollbremsung auf. Am Pfingstsonntag (31.5.) krachte ein BMW-Fahrer in einen an der Ampel stehenden Tesla. Der BMW-Fahrer wurde eingeklemmt. Zeugen sahen, wie seine verletzten Beifahrer etwas aus dem Kofferraum nahmen und davonliefen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D