Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Parken_29082017_articleimage

Bereits beim Übungsszenario im vergangenen Jahr parkten zahlreiche Fahrzeuge im Bereich der Weiherstraße verbotswidrig, nun brannte es richtig

Düsseldorf Bilk: Falschparker behindern Feuerwehr im Einsatz

Ein Küchenbrand in einer Wohnung an der Weiherstraße ist am frühen Donnerstagabend (5.7.) nur durch das routinierte Einschreiten der Feuerwehr nicht ausgeufert. Mehrere Falschparker behinderten die Rettungskräfte bei der Anfahrt und der Leiterwagen konnte nur unter Schwierigkeiten in Stellung gebracht werden. Die Hausbewohner hatten sich glücklicherweise selber in Sicherheit gebracht, so dass es zu keinen Verletzten kam.

Noch im August 2017 hatte die Feuerwehr in der Weiherstraße in Bilk mit ihren Fahrzeugen eine Demonstration für die Presse gestartet, um auf die Gefahren durch Falschparker hinzuweisen. Am Donnerstag um 18:32 Uhr kam dann ein echter Notruf: In der 2. Etage einer Wohnung an der Weiherstraße brannte es und Rauch quoll aus einer Etage.

Die Leitstelle disponierte gleich zwei Löschzüge zur Einsatzstelle, die von verschiedenen Richtung die Anfahrt versuchten. Beide Löschzüge wurden durch falsch geparkte Fahrzeuge behindert. Auf der Kreuzung Lorettostraße-Ecke Weiherstraße behinderten vier Fahrzeuge die Feuerwehr. Auch auf der Alternativ-Route über die Bilker Allee und Konkordiastraße kamen die Löschzüge nicht durch. Dort fuhren sich die Einsatzfahrzeuge so fest, dass sie nicht mehr vor und zurück kamen. Der Drehleiterwagen konnte nur unter Schwierigkeiten in Stellung gebracht werden. Die Polizei begleitete den Einsatz und leitete Maßnahmen gegen die Falschparker ein.

Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses hatten den Brand gemeldet und sich in Sicherheit gebracht. Ein Einsatztrupp der Feuerwehr erreichte die Wohnung und setzte einen Rauchschutzvorhang zum Treppenhaus, um die Ausbreitung des Rauchs zu verhindern. Die Küchenzeile der Wohnung brannte lichterloh und auch ein Fenster hatte das Feuer bereits erreicht. Die Feuerwehrleute löschten den Brand und konnten ein Ausbreiten auf die übrige Wohnung verhindern. Mit Hochleistungslüftern wurden das Treppenhaus und die betroffene Wohnung von dem Brandrauch befreit.

Der Rettungsdienst untersuchte die Bewohner, ein Transport ins Krankenhaus war aber nicht notwendig. Der Einsatzleiter der Feuerwehr schätzt den Schaden auf etwa 20.000 Euro.

Die Feuerwehr warnt: "Bei diesem Einsatz zeigte sich wieder einmal, dass Falschparker durch ihr Verhalten Menschen gefährden, da die Retter nicht oder nicht rechtzeitig zur Einsatzstelle gelangen können. Aus diesem Grund weist die Feuerwehr Düsseldorf zum wiederholten Male darauf hin, dass Autofahrer ihre Fahrzeuge so abstellen müssen, dass Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst freie Bahn haben. Denn nur so kann schnell und wirkungsvoll Hilfe für den Bürger in Not geleistet werden."

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizeiabsperrung_03012017

Gleich in zwei Fällen wurde die Polizei am Freitag gerufen, da Männer mit einer Axt agierten und Menschen bedrohten. Bei einem Vorfall in Oberbilk bedrohte ein 51-Jähriger eine Gruppe an einer Bushaltestelle. Reizgas und ein Warnschuss waren nötig, um ihn festnehmen zu können. In Mörsenbroich stand ein 71-Jähriger mit einer Axt vor der Tür seiner Nachbarin. Für seine Festnahme kam es ebenfalls zum Einsatz von Reizgas und Warnschüssen. Nach ärztlicher Einschätzung wurde der Mann in eine psychiatrische Klinik gebracht.

D_Feuerwehr_Reporter_20160105

Das hat für einen ordentlichen Schreck in Düsseldorf gesorgt: Starker Rauch am EVK, einem der zentralen Krankenhäuser der Stadt. Fürs Protokoll: Freitag, 20. Juli, 12.40 Uhr. Mit einem Großaufgebot raste die Feuerwehr zur Kirchfeldstraße in Düsseldorf Unterbilk. Binnen weniger Minuten konnte der Brand unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Es wurde niemand verletzt.

D_Mord_7_20072018

Was genau am Donnerstagvormittag in der Wohnung an der Lünener Straße in Rath geschah, versuchen nun die Ermittler der Kordkommissionen „Lünener“ herauszufinden. Ein siebenjähriges Mädchen kam zu Tode, der eigene Vater soll sie ermordet haben. Davon geht die Staatsanwaltschaft aus und veranlasste für Freitagmittag (20.7.) die Vorstellung des 32-jährigen vor dem Haftrichter. In einer gemeinsamen Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft hieß es, der Mann sei sei eifersüchtig gewesen und mit der Tat gegen das Kind wollte er seine Ehefrau bestrafen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D