Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Rettungsdienst_03012017

Das ältere Ehepaar aus der vergifteten Wohnung an der Benezenbergstraße in Düsseldorf wurde von einem Rettungswagen in eine Spezialklink gebracht.

Düsseldorf Bilk: Kohlenmonoxid-Alarm an der Benzenbergstraße

Der Kohlenmonoxidwarner einer Rettungswagenbesatzung des Malteser Hilfsdienstes hat Leben gerettet. Die Helfer waren zu einem medizinischen Notfall an der Benzenbergstraße in Düsseldorf Bilk gerufen worden. Als sie die Wohnung eines älteren Ehepaars im fünften Stock betraten, piepte der Alarm los. Die Senioren wurden ins Freie geführt und die Feuerwehr gerufen. Die evakuierte das Haus und lüftete durch. Die Heizung wurde still gelegt. Ein Leck konnte im ersten Anlauf nicht gefunden werden.

Das gerettete Ehepaar wurde vom Notarzt behandelt, anschließend brachte ein Rettungswagen sie in eine Düsseldorfer Spezialklinik. Noch im Rausgehen hatten die Sanitäter die Fenster geöffnet, damit das lebensgefährliche Kohlenmonoxid entweichen konnte. Als die Feuerwehr eintraf, war immer noch ein erhöhter Wert zu messen. Die Feuerwehr evakuierte für die weiteren Messungen das gesamte Gebäude und kontrollierte dann sämtliche Wohnungen. Mitarbeiter der Stadtwerke Düsseldorf trennten das Gebäude von der Gasversorgung, da die genaue Austrittsstelle nicht gefunden werden konnte. Der Bezirksschornsteinfeger setzte die Heizungsanlage bis zur endgültigen Überprüfung durch eine Fachfirma außer Betrieb.
Für die übrigen Bewohner des Hauses bedeutet das an diesem Wochenende: Entweder frieren, in ein Hotel umziehen oder zu Verwandten, Bekannten, Freunden ausweichen.

Symptome einer Kohlenstoffmonoxid-Vergiftung

> Kopfschmerzen
> Übelkeit
> Schwindelgefühl
> in schlimmen Fällen: Verwirrungszustände
> Die Haut der Betroffenen ist eher rosa
> Bewusstlosigkeit bis hin zum Tode

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Trage_10012018

Die Höhenretter der Düsseldorfer Polizei kamen am Samstagmorgen (20.1.) in Hafen zum Einsatz. Ein Arbeiter war beim Verladen in den Laderaum eines Schiffes gestürzt und wurde mit einer Korbtrage gerettet.

D_Friederike_20180119Schueller

Durch den Eissturm Frederike ist in Düsseldorf kein Mensch verletzt worden. Soweit der Feuerwehr derzeit bekannt. Es wurde erheblicher Schaden angerichtet. Dazu ab dem nächsten Absatz vorläufige Düsseldorfer Zahlen. In Nordrhein-Westfalen kamen nach Angaben der Staatskanzlei durch den Orkan drei Menschen zu Tode. 30.000 Frauen und Männer von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst haben am Donnerstag und Freitag bei über 20.000 Einsätzen geholfen, die Folgen des Sturms zu mildern. 50.000 NRW-Haushalte waren zeitweise ohne Strom. Landesweit wurden 600 sturmbedingte Unfälle gezählt.

D_FEuerwehr_18012018

Düsseldorf wurde von Sturm Friederike ordentlich durchgepustet, aber das Schlimmste ist vorbei und die positive Bilanz, es gibt keine Verletzten oder gar Tote. Rund 750 Bäume hat es umgehauen, im Max-Planck-Gymnasium fällt der Unterricht auch morgen aus, dort ist das halbe Dach weggeflogen. Auch das Benrather Hallenbad wurde am Vormittag evakuiert, da das Dach erhebliche Schäden erlitten hat. Die Bahn hat ihren Verkehr eingestellt, die Rheinbahn rollt langsam wieder mit Bussen und Bahnen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D