Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Rettungsdienst_03012017

Das ältere Ehepaar aus der vergifteten Wohnung an der Benezenbergstraße in Düsseldorf wurde von einem Rettungswagen in eine Spezialklink gebracht.

Düsseldorf Bilk: Kohlenmonoxid-Alarm an der Benzenbergstraße

Der Kohlenmonoxidwarner einer Rettungswagenbesatzung des Malteser Hilfsdienstes hat Leben gerettet. Die Helfer waren zu einem medizinischen Notfall an der Benzenbergstraße in Düsseldorf Bilk gerufen worden. Als sie die Wohnung eines älteren Ehepaars im fünften Stock betraten, piepte der Alarm los. Die Senioren wurden ins Freie geführt und die Feuerwehr gerufen. Die evakuierte das Haus und lüftete durch. Die Heizung wurde still gelegt. Ein Leck konnte im ersten Anlauf nicht gefunden werden.

Das gerettete Ehepaar wurde vom Notarzt behandelt, anschließend brachte ein Rettungswagen sie in eine Düsseldorfer Spezialklinik. Noch im Rausgehen hatten die Sanitäter die Fenster geöffnet, damit das lebensgefährliche Kohlenmonoxid entweichen konnte. Als die Feuerwehr eintraf, war immer noch ein erhöhter Wert zu messen. Die Feuerwehr evakuierte für die weiteren Messungen das gesamte Gebäude und kontrollierte dann sämtliche Wohnungen. Mitarbeiter der Stadtwerke Düsseldorf trennten das Gebäude von der Gasversorgung, da die genaue Austrittsstelle nicht gefunden werden konnte. Der Bezirksschornsteinfeger setzte die Heizungsanlage bis zur endgültigen Überprüfung durch eine Fachfirma außer Betrieb.
Für die übrigen Bewohner des Hauses bedeutet das an diesem Wochenende: Entweder frieren, in ein Hotel umziehen oder zu Verwandten, Bekannten, Freunden ausweichen.

Symptome einer Kohlenstoffmonoxid-Vergiftung

> Kopfschmerzen
> Übelkeit
> Schwindelgefühl
> in schlimmen Fällen: Verwirrungszustände
> Die Haut der Betroffenen ist eher rosa
> Bewusstlosigkeit bis hin zum Tode

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizeiabsperrung_03012017

Gleich in zwei Fällen wurde die Polizei am Freitag gerufen, da Männer mit einer Axt agierten und Menschen bedrohten. Bei einem Vorfall in Oberbilk bedrohte ein 51-Jähriger eine Gruppe an einer Bushaltestelle. Reizgas und ein Warnschuss waren nötig, um ihn festnehmen zu können. In Mörsenbroich stand ein 71-Jähriger mit einer Axt vor der Tür seiner Nachbarin. Für seine Festnahme kam es ebenfalls zum Einsatz von Reizgas und Warnschüssen. Nach ärztlicher Einschätzung wurde der Mann in eine psychiatrische Klinik gebracht.

D_Feuerwehr_Reporter_20160105

Das hat für einen ordentlichen Schreck in Düsseldorf gesorgt: Starker Rauch am EVK, einem der zentralen Krankenhäuser der Stadt. Fürs Protokoll: Freitag, 20. Juli, 12.40 Uhr. Mit einem Großaufgebot raste die Feuerwehr zur Kirchfeldstraße in Düsseldorf Unterbilk. Binnen weniger Minuten konnte der Brand unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Es wurde niemand verletzt.

D_Mord_7_20072018

Was genau am Donnerstagvormittag in der Wohnung an der Lünener Straße in Rath geschah, versuchen nun die Ermittler der Kordkommissionen „Lünener“ herauszufinden. Ein siebenjähriges Mädchen kam zu Tode, der eigene Vater soll sie ermordet haben. Davon geht die Staatsanwaltschaft aus und veranlasste für Freitagmittag (20.7.) die Vorstellung des 32-jährigen vor dem Haftrichter. In einer gemeinsamen Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft hieß es, der Mann sei sei eifersüchtig gewesen und mit der Tat gegen das Kind wollte er seine Ehefrau bestrafen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D