Düsseldorf Blaulicht

D_brennendes Auto_20160104

Zu der Brandserie in Düsseldorf am Montagmorgen gehörten auch vier Autos, die lichterloh in Flammen standen, Archivfoto

Düsseldorf: Brandserie am Morgen mit rund 200.000 Euro Schaden

An diesem Montagmorgen kam bei der Düsseldorf Feuerwehr keine Langeweile auf: Es brannten vier Autos, ein Wohnmobil, ein Wohnwagen und ein Altkleidercontainer. Rund 200.000 Euro an Werten gingen in Flammen und Rauch auf. Die Kriminalpolizei ermittelt jeweils zur Brandursache.

Der erste Brand wurde der Leitstelle gegen 4.18 Uhr gemeldet. Auf der Merowingerstraße Ecke Am Steinberg züngelten Flammen gleich an zwei Wagen, einem dreiachsigen Wohnmobil und einem Wohnwagen. Alle Fahrzeuge standen auf einem verschlossenen Privatparkplatz für Mitarbeiter der Rheinbahn. Zwei Stundenlang wurde gelöscht, danach kam die ernüchternde Bilanz: Totalschaden, komplett.

Brennendes Auto auf dem Uni-Parkdeck

Noch während die Feuerwache Hüttenstraße auf dem Parkplatz Am Steinberg löschte, meldete die Heinrich-Heine-Universität auf dem Hochparkdeck P 2 ein brennendes Fahrzeug. Beim Eintreffen des Löschfahrzeuges der Wache Werstener Feld war von dem Kleinwagen der Marke Peugeot nicht mehr viel zu erkennen. Anhand des Kennzeichens konnte die Polizei gerade noch den Besitzer des Autos identifizieren.

Auto der Malteser in Flammen

Der nächste Fahrzeugbrand wurde gegen 5 Uhr auf der Zimmerstraße entdeckt. Ein Skoda der Hilfsorganisation Malteser Hilfsdienst stand in Flammen. Die Airbags im Innern hatten infolge eines elektrischen Kurzschlusses beim Eintreffen der Feuerwache Behrenstraße bereits ausgelöst. Auch an diesem neueren Wagen entstand ein Totalschaden.

Qualm aus dem Altkleidercontainer

Ein brennender Altkleidercontainer am Florapark in der Bilker Allee beschäftigte die Feuerwache Hüttenstraße für rund 40 Minuten. Die AWISTA wurde benachrichtigt, dass der rund 3.000 Euro teure Container entsorgt werden muss.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Bombe_2_18012020

Die bei Bauarbeiten am Freitagvormittag (17.1.) auf der Baustelle des ehemaligen Gefängnisses „Ulmer Höh“ gefundene zehn Zentner Bombe wurde von Frank Stommel vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung am Samstagmorgen um 1:11 Uhr erfolgreich entschärft. Für die Einsatzkräfte von Stadt, Feuerwehr, Polizei und Wohlfahrtsverbänden war es es langer Freitag. Die Entschärfung verzögerte sich, da es sehr zeitintensiv war, bis die Gefahrenbereiche geräumt waren und sich dort niemand mehr im Freien aufhielt.

D_Bombe_16012020

Aktualisierung

22:10 Uhr : Offenbar ist die Entschärfung jetzt für 23 Uhr terminiert. Der Flughafen hat für 23 Uhr die Aussetzung der Landungen angekündigt und auch die Mitarbeiter des Mercedes-Werks, das in Zone B liegt, haben dann nach Schichtende das Gebiet verlassen.

19:30 Uhr: Die Entschärfung findet nicht vor 22 Uhr statt. Bis dahin sollen die Bereiche A und B geräumt sein.

17:40 Uhr: Polizei und Ordnungsamt werden ab 18:30 Uhr Straßensperren einrichten. Die gilt insbesondere für den Bereich rund um Ulmenstraße, Johannstraße, Heinrich-Ehrhardt-Straße, Münsterstraße bis hin zur Jülicher Straße im Süden und dem Kennedydamm. Der Kennedydamm selbst bleibt für den Verkehr frei. Es wird empfohlen, die Gefahrenbereiche weiträumig zu umfahren.  Lautsprecherwarnfahrzeuge sind unterwegs, um die betroffenen Bürger aufmerksam zu machen.

D_Brand_Heerdt_17012020

Zu einem Großeinsatz rückte die Feuerwehr Düsseldorf am späten Donnerstagabend zum Heerdter Lohweg aus. Dort war in einem Gewerbeobjekt ein Feuer ausgebrochen und das Gebäude brannte bereits lichterloh als die Einsatzkräfte eintrafen. Bei Mehreren Explosion wurden Gebäudeteile auf die Straße geschleudert. Zwei Feuerwehrleute wurden verletzt und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Mittlerweile ist der Brand unter Kontrolle. Die Feuerwehr war mit rund 120 Einsatzkräften vor Ort.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D