Düsseldorf Blaulicht

110_notruf_18032105

Die Polizei in München hat einen bundesweiten Fahnungsaufruf veröffentlicht

Düsseldorf: Bundesweite Fahndung nach falschen Handwerkern

Da zwei falsche Handwerker möglicherweise bundesweit Straftaten verübt haben, fahndet die Polizei München nach ihnen und bitte auch in Düsseldorf um Aufmerksamkeit.

Durch Videoaufnahmen in einem Fahrstuhl konnten Fotos der mutmaßlicher Täter gesichert werden. Zwei Männer stehen im Verdacht sich am 16. März gegen 13:45 Uhr Zugang zur Wohnung eines 80-jährigen Münchners in der Freischützstraße in Bogenhausen verschafft zu haben. Einer der Männer gab sich als Handwerker aus, der wegen eines verstopften Rohres das Wasser im Haus abstellen müsse. Bei der anschließenden Überprüfung des Wasserflusses in der Wohnung des Seniors, verschaffte sich wohl ein Komplize Zutritt zur Wohnung und stahl Schmuck und Bargeld aus Küche und Schlafzimmer im Wert von mehren hundert Euro.

Im Rahmen der Ermittlungen veröffentlichte die Münchner Polizei nun die Fotos der beiden Tatverdächtigen einer Überwachungskamera.

D_München2_16062018

Der erste Täter 1 wird als etwa 50 Jahre alt, ca. 170 cm groß und mit Halbglatze beschrieben. Er sprach deutsch mit Akzent und trug einen dunkelblauen 3/4 Mantel, Foto: Polizeipräsidium München

D_München1_16062018

Der zweite Täter soll ebenfalls etwas 50 Jahre alt sein, war aber mit ca. 1,60 Metern etwas kleiner. Er trug eine Brille, helle Kleidung und sprach Deutsch mit Akzent, Foto: Polizeipräsidium München

Wer die Männer auf den Bildern erkennt und möglicherweise mit ähnlichen Straftaten in Verbindung bringen kann, melde sich bitte beim Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Telefon 089/2910-0, oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Retter_1_18092018

Im Schnitt 46 Mal pro Tag haben die Notärzte der Feuerwehr Düsseldorf im Jahr 2017 medizinische Hilfe bei lebensbedrohlichen Krankheiten, wie Herzkreislaufstillstände geleistet. Dabei zählt jede Sekunde. In der Woche der Wiederbelebung (17. bis 23. September) wollen die Retter verdeutlichen, wie wichtig es ist, dass frühzeitig Wiederbelebung durch Angehörige oder Helfer begonnen wird. Niemand sollte davor Angst haben, denn durch Herzrhythmusmassage kann wertvolle Zeit bei der Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff gewonnen werden.

D_Rettungsdienst

Mit dem Notruf „Hand in Garagentor eingeklemmt“ wurde die Leitstelle der Feuerwehr am Donnerstag alarmiert. An der Kurt-Tucholsky-Straße in Garath hatte sich ein Jugendlicher mit seiner Hand in einem automatischen Rolltor verfangen. Die Einsatzkräfte konnten ihn befreien und zur weiteren Behandlung in die Uniklinik bringen.

D_Brand_Garath_Sportanlage_Schüller_20180916

Helle Flammen und dichter Rauch an den Umkleidekabinen der Bezirkssportanlage Düsseldorf Garath an der Koblenzer Straße: Dort hatte die Feuerwehr am Sonntagmorgen (16.9.) einen Einsatz. Durch ihr rasches Eingreifen konnten Retter eine Ausdehnung des Brandes verhindern. Menschen wurden nicht verletzt. Die Polizei ermittelt die Brandursache.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D