Düsseldorf Blaulicht

D_Martinstrasse_silberanzuege_20190610

Am Dienstagmorgen waren die Temperaturen in dem Chemikalienfass so weit gesunken, dass die Düsseldorfer Feuerwehr sich zurückziehen konnte.

Düsseldorf Chemiealarm: Das Fass aus Unterbilk erhitzt sich erneut – wieder Großeinsatz

Aktualisierung Dienstag, 11.6., 9 Uhr: Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers scheint die chemische Reaktion in der Nacht von selbst zum Erliegen gekommen zu sein. Die Temperaturen in dem Gefäß seien permanent gemessen worden und stetig gesunken, hieß es auf Nachfrage. Am Dienstagmorgen übergab die Düsseldorfer Feuerwehr die Chemikalie an den Entsorgungsbetrieb der IDR (Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz). Die Henkel Werksfeuerwehr wird die Entsorgung begleiten.    

Der Stand von Montagabend (10.6.), 20.34 Uhr:

Die Chemikalie aus Düsseldorf Unterbilk gibt keine Ruhe. Erst nach neun Stunden war ein 250-Kilo-Gebinde mit Nathriumdithionit am Montagmittag (10.6.) unter größten Sicherheitsvorkehrungen und Polizeibegleitung zu einem Entsorgungsunternehmen nach Düsseldorf Reisholz gebracht worden. Dort erhitzte sich der Stoff erneut. Wieder bestand die große Gefahr einer Selbstentzündung. Für 60 Feuerwehrleute der Stadt und der Henkel Werksfeuerwehr geht der Einsatz daher weiter. Unter Schutzanzügen versuchen sie, die Chemikalie komplett unschädlich zu machen.

Dies teilte die Düsseldorfer Feuerwehr am Montagabend (10.6.) mit.Auf dem Gelände der Entsorgungsfirma sei der Behälter fortlaufend von Einsatzkräften der Feuerwehr Düsseldorf überwacht worden. Dabei gab es eine alarmierende Entdeckung: „In Teilbereichen des Behälters ist es zu einer Temperaturerhöhung gekommen“, heißt es in der dritten Mitteilung der Feuerwehr zu diesem Thema. Wieder mussten die ABC-Züge der Wehr ausrücken.

Mit Wasser neutralisieren

Neuer Plan – gemeinsam mit der Werksfeuerwehr von Henkel: Das Nathriumdithionit soll mit Wasser neutralisiert werden – eigentlich etwas, das den ganzen Tag über vermieden wurde. Dieser Einsatz sei zeit- und personalintensiv. Denn es könnten nur immer kleine Mengen des Stoffes mit viel Wasser verdünnt werden können.

Schutzanzüge

Die Feuerwehrleute verrichten diese Arbeiten in Chemikalienschutzkleidung. Die Feuerwehr geht derzeit davon aus, dass sich der Einsatz bis in die späten Nachtstunden hinziehen wird. Um den Neutralisationsvorgang zu überwachen, finden weiterhin kontinuierliche Messungen an der Einsatzstelle und auf dem Gelände des Entsorgungsbetriebes statt.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

pol_nacht_712014

Ein 34-Jähriger wurde am frühen Montagmorgen (19.8.) in einer Wohnung an der Benderstraße durch eine Spezialeinheit der Polizei festgenommen, nachdem er eine 26-jährige Frau bedroht hatte. Die Ermittlungen über die Tatumstände dauern an. Verletzt wurde niemand.

D_BrandRemondis_Haupt_20190818

Zum zweiten Mal innerhalb von neun Tagen ist es offenbar in derselben Halle des Abfallentsorgers Remondis an der Karl-Hohmann-Straße in Düsseldorf Reisholz zu einem Großbrand gekommen. Knapp 100 Feuerwehrleute aus ganz Düsseldorf waren am Sonntag (18.8.) stundenlang damit beschäftigt, einen 300 Quadratmeter großen, in Flammen stehenden  Haufen aus Sperrmüll und Verpackungsmaterialien zu löschen, so die Mitteilung der Düsseldorfer Feuerwehr. Verletzt wurde nach bisherigem Kenntnisstand niemand. Über die Nina-Warn-App wurde die Bevölkerung am Sonntag auf die die starke Rauch- und Geruchsbelästigung in Düsseldorf Hassels und Düsseldorf Reisholz hingewiesen.

D_Feuerwehr_Symbol

Sie hing hilflos zwischen Himmel und Erde über einem Abhang in Düsseldorf Ludenberg: Eine Seniorin musste am Samstagvormittag (17.8.) von der Feuerwehr aus ihrem Auto befreit und auf einer Spezialtrage an Seilen emporgezogen werden. Die Seniorin hatte mit ihrem Wagen auf dem Gelände der LVR Klinik einen Zaun durchbrochen und war mit  ihrem Auto mehrere Meter tief in einem Abgrund gestürzt, bevor sie in zwei Bäumen hängen blieb.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D