Düsseldorf Blaulicht

D_Messer_20160224

Abtransport des niedergestochenen 46-Jährigen in der Merziger Straße, Düsseldorf Derendorf: Notarzt und Sanitäter mussten ihn zunächst stabilisieren

Düsseldorf Derendorf: 24-Jähriger sticht im Drogenrausch Bekannten nieder und randaliert

Ein Mann sticht seinen Gastgeber nieder, der blutend und schwer verletzt zu Boden sinkt. Dann randaliert er im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses; tritt mehrere Türen ein, schreit und kommt der zur Hilfe gerufenen Polizei mit einer Bratpfanne in der einen und einem Messer in der anderen Hand entgegen. Drogen-Horror an der Merziger Straße in Düsseldorf Derendorf. Die Beamten mussten Pfefferspray und Handschellen einsetzen, um den 24-Jährigen ruhig zu stellen.

Der Notruf ging laut Polizeibericht am Mittwoch (24.2.) um 2.40 Uhr ein. Im Hausflur treffen Beamten den verwirrten 24-Jährigen. Während er gefesselt am Boden liegt, gibt der Randalierer laut Polizeibericht zu, Drogen konsumiert zu haben. Mehr noch: Er habe einen Mieter, bei dem er eigentlich ein Nachtquartier hatte, mit dem Messer niedergestochen.

Notoperation noch in der Nacht

Notarzt und Sanitäter brauchen eine ganze Weile, bis der 46-jährige Schwerverletzte transportfähig ist. Dann wird er sofort in einen Krankenhaus gebracht, wo er sich noch in der Nacht einer Notoperation unterziehen musste. In der Wohnung stellten die Polizeibeamten eine große Menge an Betäubungsmitteln sicher, so die offizielle Mitteilung. Auch der Geschädigte gelte deswegen als Tatverdächtiger.
Der 24-Jährige wird dem Amtsarzt vorgestellt. Nach dessen Urteil leidet der junge Mann unter Wahnvorstellungen. Deshalb wird er in eine psychiatrische Fachklinik eingewiesen, wo er bis auf weiteres bleiben soll.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Raser_Kö_27032017

Die Flaniermeile Königsallee zog am Wochenende nicht nur Spaziergänger an. Fahrer PS-starker Fahrzeuge erregten mit aufheulenden Motoren und durchdrehenden Reifen am Samstag Passanten, die die Polizei informierten. Einsatzkräfte trafen einen BMW-Fahrer an, den nun eine Strafanzeige erwartet. Bei weiteren Polizeieinsätzen auf der Königsallee am Sonntag wurden innerhalb von zwei Stunden 60 Verwarngelder erhoben.

D_KrwallClans_20170325

Aus noch unbekannten Gründen haben am Samstagabend (25.3.) in den Schadowarkaden zwei Familienclans, einer Roma, einer Albaner aufeinander eingeprügelt. Die Polizei eilte mit einem Großaufgebot herbei, um die kämpfenden Gruppen voneinander zu trennen. Teilweise weitete sich das Geschehen bis ins gegenüberliegende Kö-Center aus - so die ersten Angaben der Polizei gegenüber report-D. AKTUALISIERT: In ihrer Meldung vom Sonntag hat die Polizei die Zahl der Verletzten von vier auf fünf erhöht.

D_Zoll_Phyton_20170323

Vergeblich versuchte sich ein 54 Jahre alter Mann aus Ratingen, am Flughafen Düsseldorf durch die grüne Gasse zu schlängeln. Nichts zu verzollen? Von wegen: Die Beamten fanden bei dem Türkeiurlauber eine Handtasche und zwei Geldbörsen – Marken-Fälschungen, aber gefertigt aus echtem Pythonleder.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild