Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehrkran_Duesseldorf_20191206

Der Feuerwehrkran verhinderte am Nikolaustag, dass ein Betonmischer in eine Baugrube in Düsseldorf Derendorf rutschte.

Düsseldorf Derendorf: Betonmischer droht in eine Baugrube zu rutschen

Heikle Situation am Freitagnachmittag (6.12.) auf einer Baustelle an der Heinrich-Erhardt-Straße: Dort drohte ein Betonmischer in die Baugrube zu stürzen. Die Feuerwehr sicherte den tonnenschweren Brummi mit Stahlseilen. Dann übernahm ein Bergungsteam.

Gegen 13:40 Uhr ging der Notruf bei der Feuerwehrleitestelle ein. Mitarbeiter der Baustelle in Düsseldorf Derendorf meldeten sich. Ihnen war aufgefallen, dass der voll beladene und tonnenschwere Betonmischer nicht mehr sicher stand. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, stand der Betonmischer quer zur Baugrube. Der Baustellenleiter hatte die Grube räumen lassen und auch im Betonmischer waren keine Personen mehr. Das Fahrzeug wurde mit einem Stahlseil an den Feuerwehrkran gehängt.

Dann konnten die Retter auf ein Bergungsteam warten, das bereits unterwegs war. Die Experten sicherten den Betonmischer zunächst zusätzlich und ließen abschließend den Beton ab. Dann konnte der tonnenschwere Wagen auf einen sicheren Untergrund gezogen werden. Der Einsatz dauerte insgesamt 90 Minuten. Es gab Staus im Bereich der Heinrich-Erhardt-Straße.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_FeuerwehrNacht_20200120

Viel Rauch bei vergleichsweise wenig Feuer: Wegen einer in Flammen stehenden Fußmatte mussten in der Nacht zu Montag drei Menschen mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. An einem Hochhaus an der Potsdamer Straße in Düsseldorf waren mehr als 40 Retter rund 90 Minuten lang im Einsatz.

D_Bombe_2_18012020

Die bei Bauarbeiten am Freitagvormittag (17.1.) auf der Baustelle des ehemaligen Gefängnisses „Ulmer Höh“ gefundene zehn Zentner Bombe wurde von Frank Stommel vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung am Samstagmorgen um 1:11 Uhr erfolgreich entschärft. Für die Einsatzkräfte von Stadt, Feuerwehr, Polizei und Wohlfahrtsverbänden war es es langer Freitag. Die Entschärfung verzögerte sich, da es sehr zeitintensiv war, bis die Gefahrenbereiche geräumt waren und sich dort niemand mehr im Freien aufhielt.

D_Bombe_16012020

Aktualisierung

22:10 Uhr : Offenbar ist die Entschärfung jetzt für 23 Uhr terminiert. Der Flughafen hat für 23 Uhr die Aussetzung der Landungen angekündigt und auch die Mitarbeiter des Mercedes-Werks, das in Zone B liegt, haben dann nach Schichtende das Gebiet verlassen.

19:30 Uhr: Die Entschärfung findet nicht vor 22 Uhr statt. Bis dahin sollen die Bereiche A und B geräumt sein.

17:40 Uhr: Polizei und Ordnungsamt werden ab 18:30 Uhr Straßensperren einrichten. Die gilt insbesondere für den Bereich rund um Ulmenstraße, Johannstraße, Heinrich-Ehrhardt-Straße, Münsterstraße bis hin zur Jülicher Straße im Süden und dem Kennedydamm. Der Kennedydamm selbst bleibt für den Verkehr frei. Es wird empfohlen, die Gefahrenbereiche weiträumig zu umfahren.  Lautsprecherwarnfahrzeuge sind unterwegs, um die betroffenen Bürger aufmerksam zu machen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D