Düsseldorf Blaulicht

D_Bombe_2_18012020

(v.l.) Entschärfer Frank Stommel und Udo Lokotsch vom Kampfmittelbeseitigungsdienst mit der Bombe nach getaner Arbeit, Foto: Stadt Düsseldorf, Christopher Schuster

Düsseldorf Derendorf: Erfolgreiche Bombenentschärfung erst nach Mitternacht

Die bei Bauarbeiten am Freitagvormittag (17.1.) auf der Baustelle des ehemaligen Gefängnisses „Ulmer Höh“ gefundene zehn Zentner Bombe wurde von Frank Stommel vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung am Samstagmorgen um 1:11 Uhr erfolgreich entschärft. Für die Einsatzkräfte von Stadt, Feuerwehr, Polizei und Wohlfahrtsverbänden war es es langer Freitag. Die Entschärfung verzögerte sich, da es sehr zeitintensiv war, bis die Gefahrenbereiche geräumt waren und sich dort niemand mehr im Freien aufhielt.

D_BombeUlmerHoeh_Absprerrung_20200117

Die Polizei sperrten die Zufahrten zu den Gefahrenbereichen

Die britische Zehn-Zentner Flieger-Bombe hatte einen Aufschlagzünder und löste eine große Evakuierungsaktion rund um den Fundort an der Ulmenstraße aus. Im Umkreis von 500 Metern mussten rund 11.000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Darunter 200 Bewohner von zwei Seniorenheimen.

D_Sperrungen_17012020

In der dynamischen Verkehrsinformation der Stadt waren die gesperrten Straßen angezeigt

Im Gefahrenbereich B, in einem Radius von 1000 Metern, waren weitere rund 20.000 Menschen aufgefordert sich im Innenbereich ihrer Häuser in Sicherheit zu bringen. Gegen 23 Uhr waren die Straßen in den beiden Gefahrenbereichen für den kompletten Verkehr gesperrt. Doch immer wieder trafen die kontrollierenden Einsatzkräfte auf Menschen, die sich weigerten den Bereich zu verlassen oder mit ihren Autos fuhren.

D_BombeUlmerHoeh_Benzwerk_20200117

Das Werk von Mercedes-Benz liegt im Gefahrenbereich B

Im Bereich B lag auch das Werk von Mercedes-Benz, wo die Schicht gegen 22 Uhr endete. Die Mitarbeiter wurden aufgefordert den Bereich zügig zu verlassen, erst dann wurde auch die Heinrich-Erhardt-Straße gesperrt.

Für Menschen, die während der Evakuierung eine Anlaufstelle brauchten, waren von den Wohlfahrtsverbänden Räume im Max-Planck-Gymnasiums an der Koetschaustraße in Stockum hergerichtet worden. 666 Personen nahmen das Angebot an und warteten darauf, endlich in ihre Wohnungen zurückkehren zu können. Endlich kam um 1:11 Uhr die Botschaft, dass die Entschärfung gelungen ist. Die Einsatzkräfte der Rettungsdienste werden nun in der Nacht noch 480 Personen zurück in ihre Wohnungen transportieren.

D_Bombe_Z_18012020

Der Zünder, der von Frank Stommel aus der englischen Fliegerbombe bei der Entschärfung herausgedreht wurde, Foto: Stadt Düsseldorf, Christopher Schuster

Das Gefahrentelefon der Stadt war geschaltet und erhielt im Zusammenhang mit der Bombenentschärfung 1366 Anrufe. Nach der Entschärfungen wurden die Sperren aufgehoben und die Bewohner sich wieder frei bewegen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Sturm_Kran_23022020

Das Sturmtief Yulia hat in Düsseldorf am Karnevalssonntag (23.2.) nicht nur für die Absage aller Außenveranstaltungen gesorgt. An der Toulouser Allee in Düsseldorf Pempelfort versagten die Sicherungen an einem Baukran. Offenbar verlagerten sich dabei die Gewichte, so dass er sich nicht im Sturm um die eigenen Achse dreht, sondern trudelt und umzustürzen droht. Er ist dabei schon an die Fassade eines Gebäudes gestoßen. Polizei und Feuerwehr sind vor Ort. Die Toulouser Allee ist für den Verkehr gesperrt.

D_Altweiber_Retter_20022020

Die Zwischenbilanz der Feuerwehr verzeichnet bis 18 Uhr bereits deutlich mehr Einsätze, als im vergangenen Jahr. 648 Einsätze fuhren die Retter im gesamten Stadtgebiet, 535 waren es an Altweiber 2019. Durch den Sturm und die Schließung der Außengastronomie ab 19:45 verlagerten sie die Feiern von der Straße in die Lokale oder die Karnevalisten traten die Heimreise an. Kurz nach 21 Uhr wurde die Warnung zurückgenommen und auch der Straßenkarneval in der Altstadt war wieder möglich.

D_Polizei_Krad2_19022020

Ein Lastwagen mit niederländischem Kennzeichen in einem Wohngebiet in Düsseldorf Ludenberg erregte die Aufmerksamkeit von Zivilbeamten der Polizei am frühen Dienstagmorgen (18.2.). Bei der weiteren Observation beobachteten die Einsatzkräfte, wie zwei Motorräder aus einer Tiefgarage von zwei Tatverdächtigen verladen wurden. Später wurden die beiden Männer gestellt und festgenommen. Sie werden dem Haftrichter vorgeführt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D