Düsseldorf Blaulicht

pol_05022015d

Der Einsatztrupp PRIOS der Düsseldorfer Polizei hat die Drogenszene am Worringer Platz im Blick

Düsseldorf: Drogendealer am Worringer Platz festgenommen

Die erfolgreiche Festnahme zweier Dealer gelang den Einsatzkräften der Polizei Einheit PRIOS am Montagabend (1.6.). Anwohner hatten die geschäftlichen Aktivitäten der Männer beobachtet und gemeldet. Die Festgenommenen Albaner werden nun dem Haftrichter vorgeführt.

Bei Kontrollen am Montagabend gegen 20:15 Uhr am Worringer Platz wurden die Beamten der Polizeiinspektion Mitte auf zwei Männer aufmerksam. Kurz vor der Überprüfung wollte sich einer der beiden offenbar mitgeführter Drogen entledigen. Die Beamten sicherten neben den Betäubungsmitteln eine größere Menge an Bargeld in für Dealer typischer Stückelung. Aufmerksame Anwohner hatten das Dealen der 22 und 24 Jahre alten Albaner zuvor aus ihrer Wohnung heraus beobachtet und gaben dies bei der Polizei an. Die beiden Männer sollen nun einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der Einsatztrupp PRIOS der Polizei setzt auf dauerhafte Schwerpunktkontrollen und hatte dabei in den vergangenen Wochen den Worringer Platz und das Schlossufer im Blick. Die Polizisten kontrollierten dabei zahlreiche Personen aus der Drogenszene, was zu über einem Dutzend Strafanzeigen wegen begangener Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz führte. Außerdem konnten mehrere kleine Drogendepots ausgehoben werden. Die Kontrolle sollen das subjektive Sicherheitsgefühl der Passanten und Anwohner stärken und deutlichen Druck auf die Drogenszene ausüben.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_neu_16122019

Gegen 2:24 Uhr am Donnerstagmorgen (9.7.) wurden die Anwohner der Kalkumer Straße in Düsseldorf Unterrath von einem lauten Knall geweckt. Unbekannte hatten den Geldautomaten in der Filiale der Deutschen Bank gesprengt. Die maskierten Täter flüchten mit ihrer Beute in einem dunklen Audi. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.

D_Feuerwehr_Symbol

Drei Personen mussten am Mittwochmorgen (8.7.) mit Rauchgasvergiftungen in Krankenhäuser eingeliefert werden, nachdem im Keller eines Hauses an der Kurze Straße ein Brand ausgebrochen und der Rauch in alle Wohnungen eingedrungen war. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr retteten insgesamt vier Personen aus den oberen Stockwerken, denen der Fluchtweg durchs Treppenhaus abgeschnitten war. Das Haus ist bis auf Weiteres nicht mehr bewohnbar. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

D_Feuerwehr_Rettung_06072020

DLRG und Feuerwehr Düsseldorf warnen eindringlich vor den Gefahren, die das Schwimmen oder Abkühlen im Rhein mit sich bringen kann. In diesem Jahr gab es bereits 30 Rettungseinsätze und drei Menschen verloren dabei ihr Leben im Rhein bei Düsseldorf. Auch wer am Paradiesstrand zur Abkühlung nur bis zu den Knien im Wasser ist, droht durch die Strömung und den Sog der Schiffe in den Rhein gezogen zu werden. In einer Übung demonstrierten die Einsatzkräfte am Montag (6.7.) wie selbst geübte Retter gegen die Strömung kämpfen müssen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D