Düsseldorf Blaulicht

Düsseldorf Düsseltal: 61-jähriger Mann wird vermisst

***Aktualisierung: Der Vermisste wurde am Donnerstag (4.6.) wohlbehalten in Hilden angetroffen.***

Die Düsseldorfer Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung, da der 61-Jährige Abdi ABSHIR vermisst wird. Der Mann verließ seine Wohnung in Düsseltal am Dienstag, 2. Juni, mit unbekanntem Ziel. Hinweise nimmt das für Vermisste zuständige Kriminalkommissariat 41 unter Telefon 0211 – 870-0 entgegen.

Abdi ABSHIR verließ am Dienstag (2.6.) seine Wohnung in Düsseltal mit unbekanntem Ziel. Am Mittwoch soll er noch auf der Himmelgeister Straße gesehen worden sein. Danach verliert sich seine Spur.

Der 61-Jährige ist zeitweise orientierungslos. Er hat kurze schwarze Haare und trägt – anders als auf dem Foto - zurzeit einen Vollbart. Abdi ABSHIR ist 1,80 Meter groß. Bei seinem Verschwinden war er mit einer Bluejeans, einer braunen Jacke und Sandalen bekleidet, trug eine grüne Einkaufstasche und einen Gehstock.

Hinweise nimmt die Vermisstenstelle des Kriminalkommissariats 41 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 – 870-0 entgegen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_neu_16122019

Gegen 2:24 Uhr am Donnerstagmorgen (9.7.) wurden die Anwohner der Kalkumer Straße in Düsseldorf Unterrath von einem lauten Knall geweckt. Unbekannte hatten den Geldautomaten in der Filiale der Deutschen Bank gesprengt. Die maskierten Täter flüchten mit ihrer Beute in einem dunklen Audi. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.

D_Feuerwehr_Symbol

Drei Personen mussten am Mittwochmorgen (8.7.) mit Rauchgasvergiftungen in Krankenhäuser eingeliefert werden, nachdem im Keller eines Hauses an der Kurze Straße ein Brand ausgebrochen und der Rauch in alle Wohnungen eingedrungen war. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr retteten insgesamt vier Personen aus den oberen Stockwerken, denen der Fluchtweg durchs Treppenhaus abgeschnitten war. Das Haus ist bis auf Weiteres nicht mehr bewohnbar. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

D_Feuerwehr_Rettung_06072020

DLRG und Feuerwehr Düsseldorf warnen eindringlich vor den Gefahren, die das Schwimmen oder Abkühlen im Rhein mit sich bringen kann. In diesem Jahr gab es bereits 30 Rettungseinsätze und drei Menschen verloren dabei ihr Leben im Rhein bei Düsseldorf. Auch wer am Paradiesstrand zur Abkühlung nur bis zu den Knien im Wasser ist, droht durch die Strömung und den Sog der Schiffe in den Rhein gezogen zu werden. In einer Übung demonstrierten die Einsatzkräfte am Montag (6.7.) wie selbst geübte Retter gegen die Strömung kämpfen müssen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D