Düsseldorf Blaulicht

D_Polizei_Krad_Nacht_20180728

Das Diebes-Trio konnte noch auf der Flucht gestellt werden

Düsseldorf Düsseltal: Flüchtige Krad-Diebe gefasst

Ein Trio aus den Niederlanden konnte von der Polizei am Dienstagabend ( 13.8.) gestoppt werden, nachdem sie ein Krad an der Rethelstraße aufgebrochen und in einen Mercedes Sprinter verstaut hatten. Der Besitzer des Motorrades hatte die Aktion zufällig beobachtet und die Polizei alarmiert. Nach kurzer Flucht konnten die Tatverdächtigen festgenommen werden.

Ein 22-Jähriger staunte am Dienstagabend, als er gegen 23 Uhr aus einem Fenster beobachtete, wie sein vor dem Haus abgestelltes Motorrad von einer unbekannten Person in einen weißen Mercedes Sprinter verladen wurde. Er alarmierte sofort die Polizei, die den verdächtigen Transporter kurze Zeit später auf der Brehmstraße entdeckte.

Die 30-jährige Fahrerin ignorierte die Anhaltezeichen der Polizei und setzte ihre Fahrt fort. Nach einer Verfolgung über mehrere Straßen stoppte die Polizei das Fluchtfahrzeug schließlich auf der Heinrich-Ehrhardt-Straße. Neben dem gestohlenen Motorrad und der Fahrerin entdeckten die Einsatzkräfte im Fahrzeug zwei Männer, 25 und 30 Jahre alt. Alle drei Tatverdächtigen stammen aus den Niederlanden und wurden vorläufig festgenommen.

Nach Einschätzung der Ermittler könnte es sich um professionelle Kfz-Diebe handeln, die für ihre Beutezüge nach Deutschland eingereist sind. Alle drei werden voraussichtlich im beschleunigten Verfahren dem Haftrichter vorgeführt. Das gestohlene Zweirad wurde durch den Aufbruch beschädigt, konnte aber dem Besitzer zurückgegeben werden.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehrkran_Duesseldorf_20191206

Heikle Situation am Freitagnachmittag (6.12.) auf einer Baustelle an der Heinrich-Erhardt-Straße: Dort drohte ein Betonmischer in die Baugrube zu stürzen. Die Feuerwehr sicherte den tonnenschweren Brummi mit Stahlseilen. Dann übernahm ein Bergungsteam.

D_Polizei_Tasche1_08112018

In der Vorweihnachtszeit sind Taschendiebe wieder besonders aktiv. Zwei Rumänen konnten am Dienstag (3.12.) durch Zivilfahnder der Polizei festgenommen werden. Die Polizei mahnt zur Vorsicht und gibt Tipps zur Vorbeugung.

D_Telfon_Polizei_02122019

Die Polizei warnt ganz aktuell vor falschen Polizisten. Allein am Montag (2.12.) wurden ein Dutzend Telefonate bei der Polizei angezeigt. Die Masche ist immer die gleiche. Betrüger verunsichern die Menschen am Telefon, dass ihre Wertsachen im Haus oder auch auf der Bank nicht sicher seien und bieten ihnen an, sie zu Schutzzwecken abzuholen. Dabei verwenden sie zum Teil die Kennzeichnung 110 als ausgehende Telefonnummer. Die Polizei stellt klar, dass sie niemals Wertgegenstände in Verwahrung nimmt oder scheinbar für Untersuchungen abholt. Sollte man ein solches Telefonat erhalten und sich unsicher sein, rät die Polizei sich sofort unter Telefon 110 zu vergewissern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D