Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Drei Stunden war die Feuerwehr Düsseldorf in Düsseltal im Einsatz. Dort brannte die Fassade eines Bürohochhauses.

Düsseldorf Düsseltal: Haustechniker verhindert flammendes Inferno durch Fassadenbrand an einem Bürohochhaus

An einem Büro-Hochhaus in Düsseldorf Düsseltal brannte am Mittwoch (9.6.) die Fassade. Vermutlich der Umsicht eines Haustechnikers ist es zu verdanken, dass dadurch keine Menschen zu Schaden kamen. Die Feuerwehr Düsseldorf löschte die Flammen, die sich der Keramikfassade ausbreiteten, aus zwei C-Rohren. Zudem wurde das Hochhaus komplett evakuiert – wobei die Retter einen mobilitätseingeschränkten Mann unterstützten, der aus dem 29. Stock evakuiert werden mussten. Bei einem Brandalarm schalten automatisch alle Aufzüge in einem Hochhaus ab. Die Brandursache ist zurzeit noch unklar.

Rauch bemerkt

Der erste Alarm ging um 13.23 Uhr bei der Feuerwehr ein – heißt es in einer Mitteilung. Ein Haustechniker hatte Rauch bemerkt und den Feueralarm gedrückt. Dadurch wird die Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf automatisch alarmiert. Außerdem ertönt ein Evakuierungsalarm im Gebäude. Viele Dutzend Mitarbeiter verließen zügig das Hochhaus. Als die ersten Feuerwehrleute fünf Minuten später vor Ort waren, stand ein Großteil der Mitarbeitenden außerhalb auf dem Sammelplatz. Die Flammen hatten laut Feuerwehr bereits den 15. Stock erreicht.

Hilfe für einen Mann im 29. Stock

Ein Atemschutztrupp öffnete die Fassade im Erdgeschoss zu öffnen, um von dort aus zu löschen. Über eine Drehleiter fuhr ein weiterer Trupp auf rund 25 Meter hoch und begann, von dort mit einem Strahlrohr ebenfalls Löschwasser hinter die Keramikfassade laufen zu lassen, um so die Flammen zu ersticken. Innen unterstützten die Retter einen mobilitätseingeschränkten Mann beim Verlassen des Gebäudes. Infolge des Brandalarms fuhren die Aufzüge nicht mehr. Der Mitarbeiter wurde aus dem 29. Stockwerk mit einem speziellen Feuerwehraufzug nach draußen gebracht.

Intensive Suche nach Glutnestern

Nachdem die Flammen gelöscht waren, wurden zwei Höhenretter der Feuerwehr in einem Arbeitskorbe vom obersten Stock aus entlang der Fassade abgeseilt. Die Männer suchten nach Glutnestern. Dazu mussten die Keramikplatten einzeln von Hand gelöst werden. Erst danach konnten Zwischenräume mit einer Wärmebildkamera überprüft werden. Zur selben Zeit kontrollierten Feuerwehrleute zu Fuß alle 29 Stockwerke.

Ursache unklar

Nach rund drei Stunden waren alle Bereiche kontrolliert und wieder freigegeben. Die Mitarbeitenden durften zurück in das Gebäude. Der Schaden könne nicht beziffert werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen der Brandursache aufgenommen, die Ursache ist bislang unklar.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Kinder_Hände_18062021

Ein 13-jähriger Schüler hat am Freitagmorgen (18.6.) ein gutes Gespür für die Notlage eines kleinen Jungen bewiesen. Der 5-Jährige war von zu Hause ausgebüxt und auf der Itterstraße in Holthausen gelandet. Dort saß er weinend am Straßenrand, als sein Retter auf ihn aufmerksam wurde. Da der Kleine seine Adresse nicht kannte und nur wusste, dass er in der Nähe einer Feuerwehrwache wohnt, machte sich das Duo auf den Weg nach Wersten. Sie klapperten viele Straßen ab, bis das Kind sein Haus erkannte. Die Eltern hatten bereits die Polizei informiert und waren überglücklich, als die Jungs vor der Tür standen.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Grausiger Fund am Freiligrathplatz in Düsseldorf Stockum: Im Gebüsch hinter der dortigen Tankstelle habe eine Frau eine bereits skelettierte Leiche entdeckt – bestätigt eine Sprecherin der Polizei Düsseldorf. Am Dienstag (15.6.) habe ihr Schäferhund sie stark zu einem Gebüsch hingezogen, in dem der Leichnam offenbar seit längerem lag.

D_Feuerwehr_Rettungsdienst_03012017

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall ist es am Montag (14.6.) in Düsseldorf Friedrichstadt gekommen. Laut Polizeibericht fuhr ein 42-Jähriger mit einem VW Caddy auf dem Fürstenwall und wollte am Fürstenplatz nach links in die Helmholtzstraße einbiegen. Dabei kollidierte er mit einer von links kommenden Straßenbahn der Linie 707. Bei Zusammenprall erlitt ein 73 Jahre alter Mann auf dem Rücksitz des Autos so schwere Verletzungen, dass wenig später er im Krankenhaus starb.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---