Düsseldorf Blaulicht

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Düsseldorf: Eine desorientierte Reiterin mit medizinischen Problemen? Dafür gibt es eine App

Eine etwa 60 Jahre alte Seniorin war am Donnerstagabend (20.4.) hoch zu Pferd im Hasseler Forst unterwegs. Zusammen mit einer Begleitung. Plötzlich bekam sie – so die Feuerwehr – ein medizinisches Problem. Abseits aller Wege, ohne irgendeine genaue Beschreibung ihres Standortes.

Die Senior-Reiterin wählte die „112“. Der Mann am anderen Ende der Leitung, Disponent der Feuerwehr-Leitstelle, hatte die Idee: Per „WhatsApp“ wurde ihr geholfen. Mit den genauen geografischen Koordinaten, die die App aussendet, wurden Notarzt und Rettungswagen losgeschickt. Die letzten 500 Meter mussten Arzt und Sanitäter allerdings zu Fuß zurücklegen. Dann wurde der Reiterin geholfen. Es ging –zu Fuß – mit der Trage – 500 Meter zurück, so dass ein Krankenwagen die Frau ins Krankenhaus bringen konnte. Das Pferd wurde von der Reitbegleitung zurück in den Stall gebracht.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Bahnhof_Unterrath_26072017

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat eine unbekannte Person am Montagvormittag (24.7.) einem 73-jährigen Mann auf dem S-Bahnhof ein Stoß versetzt, so dass dieser ins Gleisbett fiel. Zeugen bemerkten den Senior und retteten ihn, bevor ein Zug kam. Er liegt schwerverletzt im Krankenhaus.

D_FeuerwehrDUS_20150401

Drei Menschen wurden leicht verletzt, der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen mehr als 50.000 Euro: Am Dienstagnachmittag (25.7.) sind in Düsseldorf auf der Kreuzung Hütten-/Helmholtzstraße ein Rheinbahnbus und ein Kombi zusammengestoßen. Das Auto raste nach Angaben der Feuerwehr anschließend in einen Kiosk. Das Büdchen sei schwer beschädigt, die 57-jährige Inhaberin gehört zu den leicht Verletzten.

D_Bundespolizei_20170725

Zu einem schweren Tumult ist es vor der Wache der Bundespolizei im Düsseldorfer Hauptbahnhof gekommen. Rund 30 Personen hätten die Wache belagert und versucht, einen Festgenommenen zu befreien. Laut Mitteilung der Bundespolizei mussten Platzverweise gegen die Gruppe mit Nachdruck durchgesetzt werden. Dabei sei ein 23-Jähriger so fest gegen das Glas der Eingangstür zur Wache gestoßen, dass die Scheibe zersplitterte. Ein 18-jähriger Serbe wurde von einem Diensthund gebissen und musste im Krankenhaus behandelt werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D