Düsseldorf Blaulicht

D_BrennenderMann_Hubschrauber_Schueller_20200602

Nachdem der Mann von der Düsseldorfer Feuerwehr an der Haltestelle am Eller Kamp gelöscht worden war, wurde der lebensgefährlich Verletzte von einem Rettungshubschrauber in eine Duisburger Spezialklinik für Verbrennungsopfer geflogen.

Düsseldorf Eller: Feuerwehr löscht einen brennenden Mann - Lebensgefahr - Rettungshubschrauber im Einsatz

*** Aktualisierung: Wie die Polizei am Mittwochmittag mitteilte, ist der Mann seinen Verletzungen erlegen. Es handelt sich um einen 70-jährigen Düsseldorfer. ***

Ob der Mann diese Nacht überlebt, ist ungewiss. Seine Brandwunden sind lebensgefährlich. NOch vor dem Eintreffen der Düsseldorfer Feuerwehr hatten ihn am Dienstagabend (2.6.) an der Bushaltestelle am Eller Kamp Zeugen gelöscht. Die Düsseldorfer Polizei und die Feuerwehr wurden per Notruf von mindestens zwei Zeugen gerufen. Am Telefon sagten sie: „Hier brennt ein Mensch!“

D_BrennenderMann_Feuerzeug_Schueller_20200602

Der abgesperrte Tatort wird sorgfältig von der Spurensicherung untersucht. In einer Lache vor der Bushaltestelle liegt ein blaues Feuerzeug. Auf den schmuddeligen Plastiksitzen der Haltestelle stehen drei Flaschen: Wodka, Wasser, ein Trinkflasche. Anderthalb Meter daneben: Ein weißer Seifenkanister. Spontan entsteht der Eindruck: Zeugen könnten versucht haben, den in Flammen stehenden Mann zu löschen. Oder aber: Er hat sich mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und selbst angezündet.

Hintergründe unklar

Dazu sagt die Leitstelle der Düsseldorfer Polizei am Dienstagabend nichts. Nur so viel: Um 19.12 Uhr sei der Notruf eingegangen. An der Haltestelle in Düsseldorf Eller – dort wo es zum Südstrand des Unterbacher Sees geht, brenne eine Person. Als die Polizei eintraf, habe die Feuerwehr den Mann bereits gelöscht, zu dessen Identität es noch keine Angaben gab. Der größte Teil seiner Haut dürfte verbrannt sein. Deshalb flog ihn ein Rettungshubschrauber in die Duisburger Spezialklinik für solche Fälle.

Die Düsseldorfer Kriminalpolizei habe die Ermittlungen aufgenommen, hieß es. Mehr Details werde die Polizei am Mittwoch bekannt geben.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_neu_16122019

Gegen 2:24 Uhr am Donnerstagmorgen (9.7.) wurden die Anwohner der Kalkumer Straße in Düsseldorf Unterrath von einem lauten Knall geweckt. Unbekannte hatten den Geldautomaten in der Filiale der Deutschen Bank gesprengt. Die maskierten Täter flüchten mit ihrer Beute in einem dunklen Audi. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise.

D_Feuerwehr_Symbol

Drei Personen mussten am Mittwochmorgen (8.7.) mit Rauchgasvergiftungen in Krankenhäuser eingeliefert werden, nachdem im Keller eines Hauses an der Kurze Straße ein Brand ausgebrochen und der Rauch in alle Wohnungen eingedrungen war. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr retteten insgesamt vier Personen aus den oberen Stockwerken, denen der Fluchtweg durchs Treppenhaus abgeschnitten war. Das Haus ist bis auf Weiteres nicht mehr bewohnbar. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

D_Feuerwehr_Rettung_06072020

DLRG und Feuerwehr Düsseldorf warnen eindringlich vor den Gefahren, die das Schwimmen oder Abkühlen im Rhein mit sich bringen kann. In diesem Jahr gab es bereits 30 Rettungseinsätze und drei Menschen verloren dabei ihr Leben im Rhein bei Düsseldorf. Auch wer am Paradiesstrand zur Abkühlung nur bis zu den Knien im Wasser ist, droht durch die Strömung und den Sog der Schiffe in den Rhein gezogen zu werden. In einer Übung demonstrierten die Einsatzkräfte am Montag (6.7.) wie selbst geübte Retter gegen die Strömung kämpfen müssen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D