Düsseldorf Blaulicht

pol_05022015k

Wegen der Aufraum- und Bergungsarbeiten kam es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen

Düsseldorf Eller: LKW-Fahrer rammt Lärmschutzwand der A46 – 500.000 Euro Schaden

Am frühen Mittwochmorgen (16.9.) prallte eine LKW-Fahrer an der Anschlussstelle Eller der A46 gegen eine Lärmschutzwand. Der verletzte 33-jährige Litauer wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht und anschließend festgenommen, da der Verdacht des Fahrens unter dem Einfluss von Drogen besteht. Für die Aufräumarbeiten mussten die Auf- und Abfahrt Eller zur A46 mehrfach gesperrt werden, was zu Verkehrsbehinderungen führte.

Gegen 3:40 Uhr am Mittwochmorgen war der 33-Jährige mit seinem Lastwagen am Autobahndreieck Düsseldorf-Süd von der A59 auf die A46 in Fahrtrichtung Werstener Tunnel unterwegs. In Höhe der Anschlussstelle Eller durchbrach er einen Fahrbahnteiler und schleifte in der Folge über mehrere Meter mit seinem Sattelzug an der Lärmschutzwand entlang und kam im Grünbereich zum Stehen. Dabei wurde der Tank des Fahrzeugs beschädigt, sodass mehrere Liter Diesel ausliefen und die untere Wasserbehörde angefordert werden musste. Ein Statiker prüfte die Lärmschutzwand, bewertete aber die Schäden als unbedenklich.

Der 33-jährige Fahrer aus Litauen verletzte sich bei dem Unfall. Da sich Hinweise auf den Konsum von Betäubungsmitteln ergaben, wurde noch vor Ort ein Test durchgeführt, der ein positives Ergebnis brachte. Er wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und festgenommen. Ihn erwartet die Vorführung vor dem Haftrichter.

Für die Dauer der Unfallaufnahme, der Bergung des LKW und der Säuberung der Fahrbahn mussten die Auf- und Abfahrt der Anschlussstelle Düsseldorf-Eller mehrfach kurzfristig gesperrt werden. Die Beamten schätzen den Schaden auf circa 500.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Schriftzug_06122015

Der Brand einer Küche erforderte am Dienstagnachmittag (29.9.) den Einsatz der Feuerwehr. In der ersten Etage eines Mehrfamilienhauses an der Fürstenbergerstraße in Düsseldorf Hassels war das Feuer ausgebrochen. Die vier Bewohner konnten sich selber ins Freie retten. Auch die anderen Bewohner des Hauses wurden in Sicherheit gebracht. Die Feuerwehr löschte den Küchenbrand und konnte die weitere Ausbreitung verhindern. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei hat Ermittlung zur Brandursache aufgenommen.

D_Taeter_20160728

Der Aufmerksamkeit eines Nachbarn hat die Bewohnerin einer Wohnung Am Bonneshof in Düsseldorf Golzheim es zu verdanken, dass sie ihren Schmuck noch hat. Denn der Zeuge beobachtete am Samstagabend (26.9.) den Schein einer Taschenlampe in der sonst dunklen Wohnung und alarmierte die Polizei. Diese konnte den 48-jährigen Tatverdächtigen festnehmen. Gegen den polizeilich einschlägig bekannten Mann lag bereits ein europäischer Haftbefehl wegen ähnlich gelagerter Delikte vor. Er befindet sich nun in Untersuchungshaft.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Am frühen Montagmorgen (28.9.) wurde die Feuerwehr alarmiert, da ein Brand auf einem Balkon in der fünften Etage eines Mehrfamilienhauses an der Glockenstraße in Düsseldorf Derendorf gemeldet wurde. Der dort brennende Kram konnte schnell gelöscht werden. Allerdings musste die 72-jährige Bewohnerin in eine Klinik gebracht werden, da das Feuer die Fensterscheibe hatte springen lassen und giftiger Rauch in die Wohnung eingedrungen war.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG